logo

Die junge Ostschweiz

Du darfst traurig sein

Ich persönlich finde eines der schlimmsten Gefühle, das ein Mensch fühlen kann, ist Trauer. Es ist so kraftvoll, dass es einen verändern kann. Wenn man mich fragen würde, wie sich Trauer anfühlt, würde ich sagen, dass es ist, als ob man ein Puzzlestück verliert. Es fehlt plötzlich etwas.

Lea Müller am 04. Dezember 2022

Ich habe sogar einmal gelesen, dass dieser emotionale Schmerz genauso schlimm sein kann, wie physischer Schmerz. Trauer kann sich in vielen Formen zeigen, wie zum Beispiel, wenn man eine Beziehung beendet, jemand Wichtiges aus seinem Leben verliert oder etwas kaputt geht. Und auch wenn es in verschiedenen Formen auftreten kann, fühlt es sich doch irgendwie immer gleich an.

In der Psychowissenschaft wird Trauer in fünf Phasen beschreiben.

Die erste Phase ist Verdrängung. Das Gehirn versteht noch nicht was passiert ist. Es herrscht ein Schockzustand, denn man will die Tatsache nicht wahrhaben. Danach folgt eine Phase von Wut. Man erkennt den Verlust an und er wird zur Realität. Man fragt sich oft, was hätte anders laufen können und es versetzt einen in Wut, denn oft gibt man sich selbst oder anderen die Schuld dafür, wobei oft niemand Schuld trägt. Doch auch diese Phase vergeht und es kommt eine Phase der Verhandlung. Man würde alles dafür tun, um zurückzugehen, an den Punkt, wie es früher war. Es ist eine Art Rettungsversuch, denn man sehnt sich nach «davor». Und noch schlimmer wird es in der Phase der Verzweiflung. Der Verlust wird endlich anerkannt und mit dieser Einsicht geht körperliche und seelische Niedergeschlagenheit einher. Man weiss, es kann nicht rückgängig gemacht werden und fühlt den ganzen Schmerz dieser Trauer. Es ist wohl die schlimmste Phase, die man durchlaufen muss, doch danach kommt die Akzeptanz. In dieser letzten und – meiner Meinung nach – schwersten Phase entscheidet man sich, die Katastrophe anzunehmen, ohne sie verändern zu wollen. Es heisst nicht, dass dieses Gefühl weg geht, aber man versucht nicht mehr es zu verdrängen. Die Erinnerungen werden nicht mehr im Kopf weggesperrt, sondern anerkannt. Und diese neue Realität, die sich geformt hat wird akzeptiert.

Diese Phasen zu durchlaufen ist nicht angenehm, aber es ist wichtig, dass man sich selbst die Zeit dazu nimmt. Vor allem die letzte Phase der Akzeptanz wird oft durchgerauscht, weil man denkt, man hat es bereits geschafft. Doch auch das braucht Zeit. Trauer ist wie so vieles nicht linear.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Lea Müller

Lea Müller (*2001) aus dem Kanton Thurgau ist Studentin in Fribourg. Sie interessiert sich für Sport und schreibt seit ihrem 12. Lebensjahr Geschichten.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.