logo

Höplis Medienradar

Empörungsbewirtschaftung der Kirchenfernen. Stramm auf Linie der Stadtpolitik. Und vom Recht auf acht Stunden Babyschlaf.

Während sich das «St.Galler Tagblatt» der Empörungsbewirtschaftung in der Causa der Bischöfe hingibt, bewegt sich das einst rebellische «Saiten» entlang von FCSG und Stadtrat. Zuletzt schlägt unser Kolumnist noch den Bogen zum Babyschlaf.

Gottlieb F. Höpli am 22. September 2023

Gross ist die Empörung über die Fälle sexuellen Missbrauchs in der Kirche, welche die von den Bischöfen in Auftrag gegebene Studie enthüllt. Doch es sind nicht nur fromme Kirchenmitglieder an der Basis, die traurig und wütend sind. Fast noch mehr – und oft sogar lauter – sorgen sich kirchenferne Kreise um die Zukunft der Kirche. Obwohl sie damit sonst herzlich wenig am Hut haben.

So fordert die SP «Massnahmen» (wie immer und überall), Querulanten und geschasste Bistumsmitarbeiter finden endlich ein offenes Mikrofon und offene Leserbriefspalten. So auch im «St.Galler Tagblatt», wo der Chefredaktor seine Stunde gekommen sieht, sich mit einem kernigen Positionsbezug wieder einmal über die regionalen Niederungen zu erheben.

Druck, den man selber aufbaut

Der unseres Wissens reformiert getaufte und aus der Kirche ausgetretene Chefredaktor, auch sonst nicht gerade als intimer Kenner der katholischen Kirche bekannt, fordert Bischof Markus Büchel in einem Leitartikel zum Rücktritt auf: «Der Rücktritt ist jetzt angebracht.» Und siehe da: Zwei Tage später vermeldet das «Tagblatt» auf der Frontseite mit grossen Buchstaben: «Der öffentliche Druck auf Bischof Markus Büchel nimmt zu.» Aha.

Ausser einigen frustrierten Stimmen von Katholiken hatte die Zeitung dann aber wenig Neues zu vermelden. Ausser natürlich den Druck, den man selber aufzubauen versuchte. Man hätte auch titeln können: «Wir fordern Bischof Büchel immer noch zum Rücktritt auf.»

Eine altbekannte Praxis

Doch das wäre weniger sexy – und allzu durchsichtig gewesen. Auch so dürfte vielen Tagblatt-Leserinnen und -lesern der Zusammenhang klargeworden sein. Man schreit «Skandal», setzt Druck auf – und meldet dann: «Der Druck steigt».

Es ist eine altbekannte, von Boulevardmedienkampagnen her bekannte Praxis der Empörungsbewirtschaftung. Scheitert sie, ist es auch nicht so schlimm. Auf dem Boulevard galt schon immer die Regel: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Wird «Saiten» bald zum Regierungsorgan?

Das St.Galler Kulturmagazin «Saiten» macht ja selten in der grossen Öffentlichkeit von sich reden. Lange war es das zuverlässig informierende Blatt der alternativen und linken Kulturszene.

Wurde von den etablierten Medien selten kritisiert, nicht zuletzt wohl, weil die personellen Verflechtungen ziemlich eng sind. Und Medien wie das «Tagblatt» dem alternativen Blatt Arbeits- und Produktivkraft seiner eigenen Mitarbeitenden zur Verfügung stellt, die da fleissig kolumnieren und kommentieren.

Nun aber, da auch in St.Gallen der Wind politisch auf links-grün gedreht hat, beginnen sich die lokalpolitischen Positionen des einstigen Oppositionsblatts jenen der lokalen Parlaments- und Stadtratsmehrheit anzugleichen. So etwa beim Autobahnanschluss Güterbahnhof, wo einhellig gegen das geplante Bauwerk angerannt wird.

Das Auto ist der Feind

Oder bei der generell autofeindlichen Haltung. Für das einstige ausserparlamentarische Oppositionsblatt besteht die reale Chance – und Gefahr – dass es immer mehr rot-grüne Positionen der offiziellen städtischen Politik zu vertreten beginnt. Und sich damit kaum mehr, wie einst, von dieser unterscheidet.

Da wird sich «Saiten» bald einmal fragen müssen, worin denn nun sein Lebenszweck bestehe. Die penetrante Fussballberichterstattung im «Kulturmagazin», eine wahre Liebedienerei beim FCSG-Publikum, die manchem gestandenen Linken nicht gefällt, dürfte da als Raison d’Être kaum ausreichen.

«Als Erstes nicht schaden»

Was für Ärzte als erste Regel gilt, gilt noch lange nicht für alle ihre Hilfskräfte. Zum Beispiel die Medizinjournalisten. Seit dem Altertum folgen Mediziner der über 2000 Jahre alten Regel «Primum non nocere, secundum cavere, tertium sanare». Zu Deutsch: «Erstens nicht schaden, zweitens vorsichtig sein, drittens heilen.»

Was heute in den Medien an medizinischen Weisheiten verbreitet wird, kümmert sich nicht um solche Nebensächlichkeiten – und damit auch nicht um das Wohl der Menschen. Es sind fast immer Alarmmeldungen aus irgendeinem menschlichen Organ, nach deren Lektüre man sich mieser vorkommt als vorher.

Auch die Wissenschaftsjournalisten der NZZ beteiligen sich nicht selten an solcher Miesmacherei. Eins der noch harmloseren Beispiele: Am 18.9. lasen wir auf der NZZ-Wissenschaftsseite einen langen Artikel «Forschung und Erfahrung zeigen: Eltern schlafen ab der Geburt ihres Kindes jahrelang schlecht».

Dass Kinder, vor allem im Babyalter, selten ganze Nächte durchschlafen, zu dieser Erkenntnis braucht es eigentlich keine wissenschaftlichen Studien. Wäre es denn vielleicht besser, deshalb keine Kinder mehr auf die Welt zu stellen? Damit läge man in einem europäischen Megatrend. Den man wohl kaum als heilsam bezeichnen kann. Sondern eher als demographisch ziemlich destruktiv.

Idealvorstellung und Realität

Aber wie kommt man eigentlich dazu, nächtliches Aufstehen für ein Familienmitglied – es könnte ja auch mal jemand Älteres krank sein – so negativ zu sehen? Hat man vorher problemlos acht Stunden geschlafen?

Oder geht man einfach von einer Idealvorstellung aus, die in der Realität kaum je anzutreffen ist? Oder sollen wir glauben, dass Menschen früher besser geschlafen haben? Obwohl für die ganze Familie, oft auch für die Gäste und Haustiere, nur gerade ein einziges Bett zur Verfügung stand?

Mehr noch: Sollen wir glauben, dass unsere Vorfahren vor Jahrtausenden sieben bis acht Stunden am Stück geschlafen haben? Am Feuer, umgeben von Haus- und Raubtieren, menschlichen Feinden, unruhigen Grossfamilienmitgliedern?

Nein, der Schlafrhythmus zu jener Zeit dürfte viel eher dem gleichen, der üblicherweise entsteht, wenn man alle zwei bis drei Stunden nach dem Nachwuchs zu schauen hat. Was – wie die eigene Erfahrung mit drei Kindern zeigt – keineswegs so schlimm ist, wie es uns die Wissenschaftsjournalistin vorjammert.

WERBUNG
Ostschweiz Newsletter

(Symbolbild: Depositphotos)

Highlights

Meinung zu Idee von Bundesparlamentskommission

Die angedachte «vorgezogene Retourengebühr» für den Online-Versandhandel ist ein ausgemachter Unsinn

am 03. Dez 2023
Reaktionen auf Bundesentscheid

Nach Bekanntgabe eines neuen Asylzentrums in Rehetobel: «Die Bevölkerung ist verunsichert»

am 01. Dez 2023
Interpellation der SVP

Hat die Wiler Schule Lindenhof ein Gewaltproblem?

am 05. Dez 2023
Pflege zu Hause

Spitex St.Gallen auf dem Weg in ruhigere Gewässer? Das ist der neue Verwaltungsrat - und so viele haben sich beworben

am 04. Dez 2023
Naomi Eigenmann

Sexueller Missbrauch: Wie diese Rheintalerin ihr Erlebtes verarbeitet und anderen Opfern helfen will

am 02. Dez 2023
St.Gallen wählt im Frühling

Regierungsratswahlen: Was bisher bekannt ist, und weshalb alle auf die SVP warten

am 05. Dez 2023
Martin Imboden

Herzstillstand: Gemeindepräsident von Wuppenau ist unerwartet verstorben

am 05. Dez 2023
Rettungsdienst umfährt Notfallzentrum

Happiger Vorwurf des Toggenburger Ärztevereins: «Kantonale Gesundheitspolitik gefährdet die Bevölkerung»

am 05. Dez 2023
Ostschweizer Energieversorgung

Energieversorgerin SAK setzt sich als erstes Schweizer Energieunternehmen Netto-Null-Ziel bis 2040: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

am 06. Dez 2023
Ana Krnjic trat in Investorenshow auf

Konnte diese Kosmetikherstellerin aus St.Gallen die «Löwen» überzeugen?

am 06. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Im Hoch dank Hochmoor Chäs: Wie die dritte und vierte Generation die Käserei Liechti weiterentwickelt

am 06. Dez 2023
Das etwas andere Stelleninserat

Erfolgreiche Kandidatensuche: Für einmal macht der Samichlaus in St.Gallen keine Überstunden

am 06. Dez 2023
Social-Media-Rundschau

Nach SRG-Kritik von Ueli Maurer twittert der St.Galler Kantonsrat Sandro Hess auf der grossen Bühne mit

am 01. Dez 2023
Spekulation über Verbindungen zu Fundamentalisten

Wiler Moschee sorgte einst für politischen Zündstoff

am 04. Dez 2023
Gedanken zu Freundlichkeit und Krieg

Psychiaterin Luise Reddemann: «Ich bitte Sie, werden Sie lauter und weisen Sie darauf hin, dass man ohne Krieg zu führen leben kann»

am 02. Dez 2023
Ostschweizer in Atacamawüste

Auf dem Weg zum Weltrekord: Wenn das Fahren, Putzen und Kochen kein Ende nehmen will

am 03. Dez 2023
Meinung

Sonderbares Demokratieverständnis der beiden SP-Bundesratskandidaten

am 07. Dez 2023
Besuch in St.Galler Tierarztpraxis

Wenn Dalmatiner Aramis sich auf Hautkrebs scannen lässt

am 07. Dez 2023
Schadstoffe in der Landwirtschaft

Trotz weniger Düngeüberschüsse sagt der St.Galler Bauernverband: «Die Landwirtschaft muss selbst zusätzliche Massnahmen ergreifen»

am 09. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Breitenmoser: Wo Appenzeller und St. Galler Klassiker Wurst sind

am 07. Dez 2023
Grosse Nachfrage nach Treffen

Wenn das Sammeln krankhaft wird: Selbsthilfegruppe für Messies in St.Gallen ist zurück

am 08. Dez 2023
Regierungsratswahlen 2024

Die SVP-Delegierten haben entschieden: Danuta Zemp und Christof Hartmann sollen in die St.Galler Regierung

am 07. Dez 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Gottlieb F. Höpli

Gottlieb F. Höpli (* 1943) wuchs auf einem Bauernhof in Wängi (TG) auf. A-Matur an der Kantonssschule Frauenfeld. Studien der Germanistik, Publizistik und Sozialwissenschaften in Zürich und Berlin, Liz.arbeit über den Theaterkritiker Alfred Kerr.

1968-78 journalistische Lehr- und Wanderjahre für Schweizer und deutsche Blätter (u.a. Thurgauer Zeitung, St.Galler Tagblatt) und das Schweizer Fernsehen. 1978-1994 Inlandredaktor NZZ; 1994-2009 Chefredaktor St.Galler Tagblatt. Bücher u.a.: Heute kein Fussball … und andere Tagblatt-Texte gegen den Strom; wohnt in Teufen AR.

Geschieden; drei wunderbare Töchter.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.