logo

«Psychosoziale Berufsbeistandschaft»

Erster zertifizierter Lehrgang erfolgreich durchgeführt

Ein Jahr dauert die neue Ausbildung «Psychosoziale Berufsbeistandschaft», ein von der bekannten Psychologin und Buchautorin Julia Onken initiierter Lehrgang, der in der Schweiz zum ersten Mal durchgeführt wurde. 

Eingesandte Mitteilung am 18. April 2023

Rund 60'000 Erwachsene und rund 30'000 Kinder sind derzeit in der Schweiz im Sinne des Kindes- und Erwachsenenschutzes hilfebedürftig. Ihnen stehen jedoch deutlich zu wenig Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände gegenüber. Die Übernahme von Beistandschaften ist eine äusserst verantwortungsvolle und sehr komplexe Aufgabe, die sowohl hohe fachliche wie auch hohe menschliche Fähigkeiten voraussetzt. Theoretisches Wissen allein, ohne Einbettung in eine humanitäre Grundhaltung den Menschen gegenüber, genügt für diese Aufgabe nicht.

Umfassende Ausbildung für einen anspruchsvollen Beruf

Während in der Schweiz Personen, die im Unterrichts-, Pflege- oder psycho- und physiotherapeutischen Tätigkeitsfeld arbeiten, einen Kompetenznachweis zu erbringen haben, gibt es diese Pflicht im Bereich Berufsbeistandschaft bisher nicht. Zwar können sich Interessierte im Rahmen einer Schnellausbildung Grundkenntnisse aneignen, doch vermögen diese kaum dem erforderlichen Kompetenzkanon gerecht zu werden.

Der zertifizierte Lehrgang «Psychosoziale Berufsbeistandschaft» ergänzt das Bildungsangebot und trägt neu dazu bei, dass Berufsbeistandspersonen künftig Zugang zu einem eidgenössisch anerkannten Ausbildungsnachweis auf Tertiärstufe haben. «Die Studierenden befassen sich im Rahmen des Ausbildungsganges unter anderem mit den gesetzlichen Grundlagen des Kindes- und Erwachsenenschutzes, der Behördenorganisation, der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren sowie den – je nach Entscheid der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) – unterschiedlichen Rollen, Aufgaben und Kompetenzen», erläutert Marcel Borer, Verbandspräsident der Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände Region Basel (VBBRB).

Der Sozialarbeiter und Berufsbeistand war Kursleiter und Hauptdozent des Pilotlehrgangs. Integrativer Bestandteil der einjährigen Ausbildung, so Borer weiter, seien darüber hinaus fachspezifische Module wie Planung und Durchführung der Beistandschaft, Dossierführung, Rechenschaftsberichte sowie Einkommens- und Vermögensverwaltung mit Rechnungslegung. Dabei werde auch dem Umgang mit juristischen und gesetzlichen Vorgaben wie beispielsweise Schweigepflicht und Amtsgeheimnis grosse Bedeutung beigemessen. «Ausserdem verfügen die Teilnehmenden bei der Aufnahme der Ausbildung bereits über ausgewiesene Kenntnisse in der psychologischen Gesprächsführung», betont Marcel Borer.

Die psychosoziale Beratungskompetenz ist denn auch das zentrale Element, das den Überlegungen der Initiantin Julia Onken zugrunde liegt. Der Lehrgang befasst sich neben den rechtlich-organisatorischen Rahmenbedingungen ganz besonders auch mit den Lebensrealitäten der von einer Berufsbeistandschaft betroffenen Menschen und einem sorgfältigen Umgang mit Letzteren. Angesichts des individuellen Schutz- und Hilfebedarfs und des Anspruchs von verbeiständeten Menschen auf persönliche Lebensgestaltung, wird der Handlungsraum ausgeleuchtet und Möglichkeiten von adäquatem Handeln werden erörtert. «Die Grundhaltung für die Ausübung von Beistandschaften soll auf einem humanistischen Menschenbild beruhen», so das Anliegen von Julia Onken.

Weiter bis zur Tertiärstufe – Abschluss mit dem eidgenössischen Diplom HF möglich

Vermittelt werden die einzelnen Ausbildungseinheiten, die zur Ausübung dieses verantwortungsvollen Berufs befähigen, von qualifizierten Dozent:innen aus verschiedenen Berufsfeldern. Strategisch beraten und fachlich begleitet wird der Lehrgang von einem Beirat, dem folgende Personen angehören: Dr. med. Thomas Gropp (Allgemeinmediziner), Prof. Dr. med. Reto Stocker (Intensivmediziner), Julia Onken (Psychologin), Barbara Keller-Inhelder (Alt-Nationalrätin) und Guido Hemmler (Pfarrer).

Im März dieses Jahres wurde der Pilotlehrgang mit der Zertifizierung der acht ersten Berufsbeiständinnen erfolgreich abgeschlossen. Zeitgleich hat die zweite Klasse ihr Studium aufgenommen. Der Lehrgang ist praxisorientiert aufgebaut. Nebst den theoretischen Impulsen werden Aufträge der KESB analysiert und schwierige Gesprächssituationen geübt. Deshalb wird der Lehrgang unterteilt in zwei Lerneinheiten angeboten: Beratungskompetenz sowie gesetzliche Grundlagen mit Praxisanwendung, beide mit Zertifizierung, so Maya Onken, Gründerin und Geschäftsleiterin der Onken Academy in Uster. Um einen möglichst nahtlosen Übergang zur praktischen Berufsausübung zu gewährleisten, werden bereits während der Ausbildungszeit Mandate übernommen, sodass aufkommende Fragestellungen im Unterricht besprochen und begleitet werden können.

Anschliessend an die erfolgreiche Zertifizierung besteht die Möglichkeit, nach Prüfung durch die Schweizerische Gesellschaft für Beratung SGfB mit dem eidgenössischen und vom Bund anerkannten Fachtitel «Eidg. Diplom HF Beraterin/Berater im psychosozialen Bereich» abzuschliessen.

Highlights

Trainerin der Frauenequipe des FCSG

«Vertraue auf den Prozess» – Wie Marisa Wunderlin den Frauenfussball auf das nächste Level hebt

am 08. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

Die Macht der Durchmischung: Michèle Mégroz über den Wandel in männerdominierten Branchen

am 09. Jul 2024
Das passiert auf dem Leistungsprüfstab

Mit Vollgas gegen den Lärm: Die St.Galler Kantonspolizei und der Kampf gegen getunte Autos

am 09. Jul 2024
Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
«Reformen jetzt»

«Dicke Post» für Bischof Markus Büchel: Wird die Kirche nun moderner, offener und frauenfreundlicher?

am 08. Jul 2024
Glück im Unglück

Ein Unfall im Alpstein und seine wunderbare Wendung: «Happy End» für Ayla und ihren Besitzer

am 07. Jul 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Die Prüfungen rücken näher, und damit die dunkle Zeit der Studierendenschaft

am 10. Jul 2024
Center-Leiterin Fabienne Diez

Die Shopping Arena St.Gallen zieht an einem durchschnittlichen Tag 15 000 Besuchende an

am 12. Jul 2024
Referent am Ostschweizer Personaltag 2024

Zwischen Angst und Realität: Sind ältere Arbeitnehmer in der Ostschweiz wirklich benachteiligt?

am 19. Jul 2024
Gastkommentar

Kein Asyl- und Bleiberecht für Kriminelle: Null-Toleranz-Strategie zur Sicherheit der Schweiz

am 18. Jul 2024
Was erwartet die Frauen?

Nach der EM ist vor der Saison: Die erste Frauenequipe des FCSG im Aufwind

am 17. Jul 2024
Gastkommentar

Grenze schützen – illegale Migration verhindern

am 17. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

St.Gallerin Anastasia Lorena Kurer ist eine der Generation Z: «Vorurteile gegenüber der Jugend zu haben, ist nichts Neues»

am 16. Jul 2024
Präsident des Unterstützervereins

«Der persönliche Draht ist uns wichtig» – Felix Müller über den Pioneers Club 1879

am 15. Jul 2024
Inspiration-Day Ost

Stolpersteine, Stalker und Sexismus von KI: Sibylle Peuker erzählt in St.Gallen, weshalb der Mensch nicht ausser Acht gelassen werden darf

am 15. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Eingesandte Mitteilung

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Mitteilung eines Unternehmens, Verbands, Organisation oder Institution im Wortlaut.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.