logo

Nachfolger von Zeidler steht bereits fest

Es ist definitiv: Enrico Maassen wird neuer Cheftrainer beim FCSG

Der FC St.Gallen 1879 hat einen neuen Cheftrainer verpflichtet: Enrico Maassen übernimmt die Leitung der 1. Mannschaft. Der 40-jährige Deutsche war zuletzt als Cheftrainer des FC Augsburg in der Bundesliga tätig. Maassen unterschreibt einen Vertrag bis Sommer 2027.

Die Ostschweiz am 08. Juni 2024

Enrico Maassen startete seine Trainerkarriere im Sommer 2014 bei der SV Drochtersen/Assel, kurz nachdem er beim selben Verein seine aktive fussballerische Laufbahn beendet hatte. Danach folgten Stationen beim SV Rödinghausen und Borussia Dortmund II, dem Nachwuchsteam des BVB, mit welchem er in der ersten Saison den Aufstieg in die 3. Liga und in der folgenden Spielzeit souverän den Klassenerhalt schaffte. Im Sommer 2022 wurde Maassen Cheftrainer des FC Augsburg in der Bundesliga. In seiner ersten Saison beim FCA schaffte die Mannschaft unter Maassen den direkten Klassenerhalt, bevor das Arbeitsverhältnis im vergangenen Oktober beendet wurde.

Zusammen mit Enrico Maassen stösst Assistenztrainer Sebastian Block zum FCSG. Block verfügt über eine breite Ausbildung, auch im pädagogischen Bereich, ist seit den Anfängen in Rödinghausen an der Seite von Enrico Maassen und wird ihn nun auch nach St.Gallen begleiten. Der komplette Trainerstaff wird zu Beginn der Vorbereitung der Saison 2024/25 vorgestellt.

«Wir freuen uns sehr, dass wir die Schlüsselposition des Cheftrainers mit Enrico Maassen nach unseren Vorstellungen ideal und zeitnah besetzen konnten. In den Gesprächen mit Enrico waren wir schnell davon überzeugt, dass er die FCSG-Spielphilosophie in sich trägt und weiterentwickeln kann. Auch seine breite Erfahrung und seine erfolgreiche Tätigkeit im Nachwuchsbereich ist für uns im Hinblick auf die Förderung der eigenen Talente von grosser Bedeutung. Mit dem Wechsel auf drei zentralen Positionen (Sportchef, Cheftrainer und CEO) und der Einbindung von jungen Verantwortungsträgern ist der FC St.Gallen für die Zukunft gut aufgestellt und bereit für die neuen Herausforderungen», sagt Präsident Matthias Hüppi.

Sportchef Roger Stilz ergänzt: «Enricos Weg als noch immer junger Cheftrainer ist bemerkenswert. Bei seinen bisherigen Stationen hat er nachgewiesen, dass er nicht nur erfolgreich arbeitet, sondern auch stets sich selbst, die Mannschaften und einzelne Spieler weiterentwickelt. Er hat uns mit seiner gewinnenden, positiven Ausstrahlung und seiner Fachkompetenz restlos überzeugt. Wir freuen uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat und wir mit ihm zusammen die kurz- und mittelfristigen Aufgaben angehen können.»

«Ich freue mich über das Vertrauen der Entscheidungsträger und auf die anstehenden Aufgaben mit dem FC St.Gallen. Mir hat es imponiert, mit welcher wertschätzenden Art und Weise sie mir gegenübergetreten sind. Ich habe direkt die Energie und auch die Stabilität des Klubs gespürt und bin vom der Mannschaft sowie des gesamten Vereins überzeugt. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, den gemeinsamen Weg zu gehen und den Klub weiterzuentwickeln», erklärt Cheftrainer Enrico Maassen.

Enrico Maassen wird der Öffentlichkeit und den Medien zu Beginn der Vorbereitung für die Saison 2024/25 offiziell vorgestellt.

Highlights

Sie geben noch nicht auf

Beim dritten Versuch soll es endlich funktionieren: Ein neuer Anlauf zur Bergung des Dampfschiffs Säntis

am 08. Jun 2024
Konfus

Jetzt übertrifft sich die Juso selbst: Ihr jüngster Angriff zielte auf die binäre Uhr in St.Gallen

am 10. Jun 2024
Stimmen von SVP- und SP-Politkern

Ostschweizer Politiker zu den Europawahlen: «Das regierende Machtkartell hat eine Schlappe erlitten»

am 12. Jun 2024
Work-Life-Balance

Regierungsrätin Denise Neuweiler: «Ich versuche, mir zwischendurch Freiheiten zu nehmen»

am 04. Jun 2024
Ansgar Felbecker im Interview

Hoffnungsschimmer für Alzheimer-­Patienten?

am 01. Jun 2024
Herrlich oder dämlich?

«Jemensch» kandidiert. Gendergerechter Journalismus und die Krux mit der Autokorrektur

am 07. Jun 2024
Unser Magazin

Die Landwirtschaft im Fokus: Die neue Printausgabe von «Die Ostschweiz» ist erschienen

am 04. Jun 2024
Gastkommentar

Wer kennt das Sprichwort nicht: Der Kunde ist König. Aber stimmt das heute noch?

am 05. Jun 2024
Linksgrüner Populismus

Linke fordern Gratis-Brillen — die Optikergeschäfte freut's

am 05. Jun 2024
Der Topf sei zu wenig voll

Weil mehr Geld gefordert als gesprochen wird: Die Kulturszene ist bestürzt und verschweigt eine Milliarde Franken

am 06. Jun 2024
Hintergründe

Joint Medical Master: Geheimniskrämerei um Zusammenarbeitsauflösung zwischen der HSG und der UZH

am 06. Jun 2024
Politik extrem

Paradox: Mit Gewaltrhetorik für eine humanere Gesellschaft

am 10. Jun 2024
Auflagen können nicht erfüllt werden

Eurovision Song Contest: Keine Bewerbung, dafür Beachtung und Schwung

am 12. Jun 2024
Hochwasser nimmt kein Ende

Wenn's «une schifft, und obe seicht»: Was machen die Grossanlässe in der Ostschweiz, wenn Petrus den Spielverderber übernimmt?

am 12. Jun 2024
Hochwasser

Ist der Höchststand erreicht? In Ermatingen sagt man: «Wir werden wohl um weitere Massnahmen nicht herumkommen»

am 11. Jun 2024
Auktionshaus Rapp

Schnäppchenjagd und Juwelen-Bietgefecht: Rubin-Ring wird für über 60'000 Franken versteigert

am 09. Jun 2024
«Ungebraucht zurück»

Dieses Projekt steht ganz oben auf der Wunschliste von Beat Krähemann

am 11. Jun 2024
Interview mit Martin Willi

Hat Landwirtschaft noch eine Zukunft? Im Lehrlingswesen ist die Antwort darauf deutlich

am 11. Jun 2024
Zürcher Gerichtsskandal

Vom Mehrwert öffentlicher Urteilsberatungen – ein Plädoyer

am 13. Jun 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.