logo

alphaberta.ch

«Frauen müssen nicht versuchen, 'die besseren Männer' zu sein»

Ein Auftritt von über 60 Expertinnen auf alphaberta.ch – einer Plattform für Referentinnen – soll bewusst machen, über welches Potenzial an Expertinnenwissen die Region verfügt. Wieso sie hier mitmacht, erklärt Stefanie Leimeister (*1979), Leiterin des Beratungszentrums an der HSG.

Marcel Baumgartner am 16. Dezember 2022

«alphaberta» ist eine Plattform ausschliesslich für Ostschweizer Referentinnen. Wieso benötigt es Ihrer Meinung nach eine solche Plattform nur für Frauen?

Es ist tatsächlich immer noch – auch in der Ostschweiz – gesellschaftliche Realität, dass viele Frauen auf der Bühne bzw. generell im öffentlichen Raum oft nicht gesehen oder gehört werden und dies, obwohl sie äusserst interessante Persönlichkeiten mit ebenso bereichernden Themen und Erfahrungen sind. «alphaberta» schafft hier Sichtbarkeit und Vernetzungspotenziale.

Sie sind als eine der Referentinnen aufgeführt. Was hat Sie überzeugt, bei alphaberta mitzumachen?

Um etwas zu verändern oder zu bewegen, braucht es aus meiner Sicht auch – und insbesonders – persönliches Engagement. Mit meinen Themen möchte ich einen kleinen Beitrag im grossen Netzwerk und Pool der spannenden Frauen, die mit ihren vielfältigen Themen auf der Plattform sind, leisten.

Welches sind Ihre Schwerpunktthemen? Was kann das Publikum bei Ihren Vorträgen erwarten?

Ich komme aus der IT-Branche, lebe als Deutsche mit meiner Familie in der Schweiz und arbeite im universitären Beratungsumfeld. Dazu kommt mein Hintergrund als Wirtschaftsinformatikerin. Kurzum: Ich bewege mich häufig als Brückenbauerin oder «Dolmetscherin» im Spagat zwischen verschiedenen Welten und Disziplinen. Von Strategie- über Karriere- bis hin zu Kultur- und Führungsthemen teile ich gerne meine persönlichen Erfahrungen – Authentizität und eine Prise Humor oder Selbstironie dürfen dabei nicht zu kurz kommen.

Was begeistert Sie an Ihrer Tätigkeit?

Ich habe das Privileg, an einer national und international sehr renommierten Universität arbeiten zu dürfen. Dort erlebe ich jeden Tag ein inspirierendes Umfeld mit sehr motivierten und engagierten Kolleginnen und Kollegen, in dem ich wirken darf. Oftmals bekomme ich auch in meiner Funktion als Leiterin des Beratungszentrums Einblicke in eine «andere Seite» der Universität, die nach aussen hin nicht prominent sichtbar ist. Das macht mir viel Freude.

In welchen Bereichen sollten sich die Frauen deutlich stärker in Szene setzen? Wo sind sie zu zurückhaltend? Warum präsentieren sich Männer und Frauen, Ihrer Meinung nach, unterschiedlich in der Öffentlichkeit?

Aus meiner Sicht arbeiten und führen viele Frauen anders: Ihnen ist Leadership wichtiger als Management, sie setzen auf Kollaboration und Kooperation, viele bringen eine ausgeprägte Kommunikation- und Sozialkompetenz mit und Empathie gegenüber dem Team und den Kolleginnen und Kollegen. Frauen brauchen sich mit ihrem Arbeits- und Führungsstil weder zu verstecken noch zu versuchen, «die besseren Männer» zu sein. Und beim «neuen» Führungsstil sollte beiden Geschlechtern gleich sein, partizipativ, unterstützend und teamorientiert zu führen.

Wieso braucht es in der Öffentlichkeit eine ausgewogenere Sichtbarkeit (der Geschlechter)?

Diversitas delectat. Das gilt nicht nur für die Ausgewogenheit der Geschlechter, sondern betrifft viele Dimensionen: Andere kulturelle Hintergründe, unterschiedliche Generationen, Führungsverständnisse, Herangehensweisen, Branchenerfahrungen und vieles mehr bereichern unsere Gesellschaft und schaffen den Mut, sich mit dem eigenen Stil einzubringen, anstatt sich an Mainstream-Konventionen und zementierte «Das haben wir schon immer so gemacht»-Massstäbe zu klammern aus Furcht, aus der Reihe zu tanzen und von der «einzig richtigen Norm» abzuweichen. Getreu dem Motto einer mutigen und unkonventionellen literarischen Figur: «Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut.»

Sie unterstützen die Crowdfunding-Kampagne von alphaberta mit einer exklusiven Belohnung. Was erwartet Unterstützer:innen dabei?

Ich darf gemeinsam mit dem Intendanten Philippe Narval eine Führung im HSG SQUARE anbieten und den Besuchern einen persönlichen Einblick und Eindrücke in unseren Lehr- und Lerninnovationsleuchtturm an der HSG geben.

alphaberta ist die Ostschweizer Plattform für Referentinnen. Um das Projekt nach der Lancierung im März 2022 nachhaltig in der Öffentlichkeit verankern zu können, lancierte der Verein «Helvetia spricht» eine Crowdfunding-Kampagne auf wemakeit.com. Noch bis zum 18. Dezember kann man die Aktion unterstützen.

Highlights

Idee aus Paris

Von «Schnapsidee» bis «sinnvoller Schritt»: Was Ostschweizer Politiker von den SUV-Strafzöllen in Paris halten

am 19. Feb 2024
Clownnasen und entstellte Gesichter

Alle Wahlen wieder: Die Zerstörungswut bei Wahlplakaten in der Ostschweiz greift um sich

am 17. Feb 2024
Kantons- und Regierungsratswahlen vom 3. März

St.Gallen wählt: Das sind die Ziele der grössten Parteien im Kantonsrat - und ihre grössten Baustellen

am 22. Feb 2024
Neun Millionen fehlen noch

Zur Eröffnung der neuen Olma-Halle: Welche Herausforderungen auf CEO Christine Bolt warten

am 21. Feb 2024
Strafprozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef

Fall Pierin Vincenz: «Das ist ein wegweisender Entscheid»

am 23. Feb 2024
Schweizer Medien

Der Tagi probt den Aufstand gegen die eigenen Leser

am 22. Feb 2024
INTERVIEW

Der St.Galler Skirennfahrer Ralph Weber über seinen Rücktritt: «Die Tränen flossen auf den letzten 300 Metern»

am 21. Feb 2024
Podcast-Gespräch mit der FDP-Politikerin

Lisa Vincenz über ihre politischen Ambitionen und Vorurteile: «Ich bin nicht einfach nur die Tochter von …»

am 20. Feb 2024
Gastkommentar

Ökodiktatur Windoffensive: Blowin’ in the Wind

am 20. Feb 2024
Der «Mensch Munti»

Philipp Muntwiler - vom Spieler zum Trainer: «Es ist toll, am Morgen ohne Schmerzen aufstehen zu können»

am 20. Feb 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Skifahren: Das teure Hobby, das wir lieben und hassen

am 18. Feb 2024
Gastkommentar

«Soll sich die Schweiz an die Krisen-EU anbinden?»

am 17. Feb 2024
Glosse zum Freitag

Waldmeyer interviewt Greta. Oder: das verfahrene Energiekonzept

am 23. Feb 2024
Gastkommentar

13. AHV: «Wollen wir nach der Friedens- auch noch die Wohlstandsdividende verjubeln?»

am 19. Feb 2024
Kantonale Wahlen St.Gallen vom 3. März

So wählen Sie die St.Galler Volksvertreterinnen und -vertreter für Regierung und Kantonsrat - einfach erklärt in drei Videos

am 22. Feb 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.