logo

DG: DG: Politik

Funktionärsfilz in Reinkultur

Die Verstaatlichung des Arbeitsmarktes über den Vollzug der flankierenden Massnahmen ist nicht das Ergebnis direktdemokratischer Verfahren. Vielmehr waren es Verbandsfunktionäre, Regierungen und Behörden, die hinter verschlossenen Türen die Arbeitsmarktpolizei schrittweise ausbauten.

Kurt Weigelt am 25. November 2022

Dies gelesen: Die Schweizer Wirtschaft droht einen Standortvorteil zu verlieren, und zwar das Plus eines relativ liberalen Arbeitsmarktes. (Quelle: NZZ, 17.11.2022)

Das gedacht: In der Tat. Die Sonntagsreden vom liberalen Schweizer Arbeitsmarkt sind bestenfalls wohlformulierte Märlistunden. Eine Tatsache, die mich seit Jahren beschäftigt und die durch eine aktuelle Studie von Avenir Suisse einmal mehr bestätigt wird. Seit 2003 hat sich die Zahl der Arbeitnehmenden, die einem allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrag unterworfen sind, mehr als verdreifacht. Das staatliche Arbeitsmarktkartell erfasst heute mehr als 1,1 Millionen Beschäftigte. Auf Bundesebene gibt es einen, auf Ebene der Kantone insgesamt dreissig branchenspezifische Normalarbeitsverträge mit zwingenden, von den Behörden diktierten Mindestlöhnen.

Beginnen wir von vorne. Begleitend zur Einführung des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der Europäischen Union hat das Parlament eine Reihe von flankierenden Massnahmen beschlossen. In den Abstimmungsunterlagen zu den Bilateralen Abkommen begründete der Bundesrat die flankierenden Massnahmen wie folgt: «Damit ausländische Arbeitskräfte und Firmen das in der Schweiz geltende Lohn- und Sozialniveau nicht missbräuchlich unterschreiten, haben Bundesrat und Parlament griffigen Gegenmassnahmen beschlossen.»

Mit der aktuellen Vollzugspraxis hat dieses politische Versprechen nichts, aber auch gar nichts zu tun. Heute geht es nicht mehr um Missbrauchsbekämpfung und ausländische Arbeitskräfte, sondern um die flächendeckende Überwachung und schleichende Verstaatlichung des Schweizer Arbeitsmarktes. Die als Tripartite und Paritätische Kommissionen getarnte Arbeitsmarktpolizei führt jedes Jahr rund 40'000 Kontrollen durch. Grossmehrheitlich bei Schweizer Unternehmen. Interveniert wird im Einzelfall, ohne jede rechtliche Grundlage. Wie ist dies möglich?

Der seinerzeitige Gewerkschaftsboss Paul Rechsteiner und der ehemalige SP-Präsident Christian Levrat hatten die Personenfreizügigkeit rasch einmal als Geschenk des Himmels erkannt. Mit der Drohung, notfalls gemeinsam mit der SVP gegen die Bilateralen anzutreten, konnten sie immer neue Verschärfungen in der Vollzugspraxis durchsetzen. Darüber hinaus wurde und wird kräftig abgesahnt. Der Vollzug der flankierenden Massnahmen bringt den Gewerkschaftskassen geschätzte 30 Millionen Franken. Finanziell noch attraktiver sind die Zwangsabgaben der Beschäftigten, die einem allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrag unterworfen werden. Die paritätischen Kommissionen kassieren jedes Jahr rund 230 Millionen Franken. Allerdings, das Ganze ist eine Blackbox. Der Wunsch nach mehr Transparenz scheiterte am Widerstand der SP und der Grünen.

Die Gewerkschaften haben dank den flankierenden Massnahmen ihren Mitgliederschwund mit staatlichen Vollzugsaufgaben und der Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen überkompensiert. Wer braucht schon Mitgliederbeiträge, wenn er die Staatskasse und den Mann und die Frau von der Strasse abzocken kann?

Das eigentliche Problem liegt allerdings nicht bei den Gewerkschaften. Diese haben lediglich die Gunst der Stunde genutzt und mit strategischer Überlegenheit ihre eigenen Interessen optimiert. Auf der ganzen Linie versagt haben die Arbeitgeber- und Branchenverbände. Statt auf einen gesetzes- und verordnungskonformen Vollzug zu bestehen, ging man vor den gewerkschaftlichen Drohgebärden in die Knie. Immer ging es darum, so wortwörtlich der ehemalige Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, mit Geschenken wie dem ersten nationalen Normalarbeitsvertag die Gewerkschaften bei Laune zu halten. Die Arbeitgeberschaft hat das Kämpfen verlernt. Kurzfristige politische und wirtschaftliche Vorteile werden stärker gewichtet als langfristige Interessen. Ordnungspolitische Überzeugungen spielen keine Rolle mehr.

Dumm nur, dass das Duckmäusertum den Arbeitgebern nichts gebracht hat. Kaum war das institutionelle Rahmenabkommen auf der Agenda, zog Rechsteiner seine rote Linie. Gespräche mit dem Bundesrat wurden verweigert. Die unheilige Allianz mit der SVP zeigte Wirkung. Der Bundesrat zog dem institutionellen Rahmenabkommen ohne Plan B den Stecker. Für die Anliegen der Exportwirtschaft gab es nicht einmal ein müdes Lächeln. Die Bilateralen erodieren. Der Schweizerische Arbeitgeberverband und Economiesuisse stehen mit dem Rücken zur Wand.

Selbstverständlich ist zu akzeptieren, wenn politische Mehrheiten der Überzeugung sind, dass ein verstaatlichter Arbeitsmarkt zukunftstauglicher ist als die Vertragsfreiheit von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden. In dieses Kapitel gehören kantonale Mindestlöhne, die an der Urne eine Mehrheit finden. Es ist nicht verboten, sich das eigene Grab zu schaufeln. Darum aber geht es beim kritisierten Vollzug der flankierenden Massnahmen nicht. Die heutige Vollzugspraxis ist nicht das Ergebnis direktdemokratischer Verfahren. Vielmehr waren es Verbandsfunktionäre, Regierungen und Behörden, die hinter verschlossenen Türen den Vollzug schrittweise ausbauten. Über die Köpfe der Betroffenen hinweg. Funktionärsfilz in Reinkultur.

Mit den flankierenden Massnahmen wollte man einst den Arbeitsmarkt vor temporär in der Schweiz tätigen Arbeitnehmenden schützen, die zu missbräuchlich tiefen Löhnen arbeiten. Heute stellt sich die Frage, wer die Beschäftigten vor dem Missbrauch der flankierenden Massnahmen durch die Funktionärskaste und die Behörden schützt. Eine Fragestellung, die in ihrer grundsätzlichen Bedeutung weit über den Arbeitsmarkt hinausgeht. Lobbyisten sind allgegenwärtig. Ganz besonders dann, wenn es um sehr viel öffentliches Geld geht. Aktuell zum Beispiel in der Energiepolitik.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Kurt Weigelt

Kurt Weigelt, geboren 1955 in St. Gallen, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bern. Seine Dissertation verfasste er zu den Möglichkeiten einer staatlichen Parteienfinanzierung. Einzelhandels-Unternehmer und von 2007 bis 2018 Direktor der IHK St.Gallen-Appenzell. Für Kurt Weigelt ist die Forderung nach Entstaatlichung die Antwort auf die politischen Herausforderungen der digitalen Gesellschaft.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.