logo

alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

Ein Auftritt von über 60 Expertinnen auf alphaberta.ch – einer Plattform für Referentinnen – soll bewusst machen, über welches Potenzial an Expertinnenwissen die Region verfügt. Wieso sie bei dieser Aktion mitmacht, erklärt Eva Baier, Geschäftsführerin der Fischwanderung.ch GmbH.

Marcel Baumgartner am 07. Dezember 2022

«alphaberta» ist eine Plattform ausschliesslich für Ostschweizer Referentinnen. Wieso benötigt es Ihrer Meinung nach eine solche Plattform nur für Frauen?

Weil Frauen bis heute auf jeglichen Gremien untervertreten sind, häufig nur schlicht deswegen, weil sie nicht oder weniger bekannt sind. Die Sichtbarkeit soll Veranstalter:innen bei der Suche nach kompetenten Referentinnen helfen.

Sie sind als eine der Referentinnen aufgeführt. Was hat Sie überzeugt, bei alphaberta mitzumachen?

Ich sehe eine Sammlung von fähigen und engagierten Frauen als Mehrwert und als guten Ansatz, um den Anteil der Frauen auf Podien, in Interviews und als Fachexpertinnen zu erhöhen.

Welches sind Ihre Schwerpunktthemen? Was kann das Publikum bei Ihren Vorträgen erwarten?

Ich setze mich hauptberuflich mit dem Zustand unserer Gewässer und den Lebewesen in ihnen auseinander, mit einem Schwerpunkt auf unsere einheimischen Fische. Bei meinen Vorträgen kann man etwas lernen über das Leben unserer einheimischen Fische, über die Herausforderungen vor denen unsere Gewässer stehen, über den Zusammenhang von Stromproduktion aus Wasserkraft und den Zustand unserer Fliessgewässer und auch über die Auswirkungen der Klimakrise auf unsere Gewässer.

Was begeistert Sie an Ihrer Tätigkeit?

Die aquatischen Lebensräume und die Lebewesen in ihnen haben mich schon immer fasziniert und es bereitet mir viel Freude, mich beruflich für ihren Erhalt und im besten Fall auch für eine Verbesserung der aktuellen Zustände einzusetzen. Ich kann selbstbestimmt entscheiden, welche Projekte ich annehme oder sogar selbst anstosse und ich bin unabhängig in meinem Tun und Denken – das ist eine unglaubliche Freiheit!

In welchen Bereichen sollten sich die Frauen deutlich stärker in Szene setzen? Wo sind sie zu zurückhaltend? Warum präsentieren sich Männer und Frauen, Ihrer Meinung nach, unterschiedlich in der Öffentlichkeit?

Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen? Wo sind sie zu dominierend?

Ihre Frage impliziert eine «Schuld» der Frauen an der geringeren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

Die Gründe dafür sind vielfältig und sprengen wohl den Rahmen hier. Darum gehe ich kurz auf zwei wichtige Aspekte ein.

1. Frauen werde bis heute mit sehr vielen mehr Ansprüchen aus der Gesellschaft konfrontiert als Männer (sie sollen z.B. Kinder bekommen, aber möglichst im richtigen Alter, sie sollen dann für die Kinder da sein, aber eigentlich auch selbständig sein und möglichst einen guten Job haben, sie sollen sich stärker für ihre Anliegen einsetzen aber gleichzeitig nicht überehrgeizig sein etc.). Das führt zu einem unterschiedlichen auftreten. Natürlich gibt es auch unterschiedliche Persönlichkeiten – aber die gibt es auch zwischen Männern.

2. Obwohl heute gleich viele oder je nach Studienfach sogar mehr Frauen studieren, sind sie bis heute in den Führungsebenen, Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen untervertreten – häufig weil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht uneingeschränkt möglich ist. In der Schweiz fehlen diesbezüglich strukturelle Strukturen für eine Gleichberechtigung –- und zum Teil auch der Wille der Männer, sich zum Beispiel mehr in der Familie zu engagieren und auf einen Karriereschritt zu verzichten. In dem Sinn ist es eine Systemfrage Karriere und eine Familie zu ermöglichen – für alle Beteiligten.

Wieso braucht es in der Öffentlichkeit eine ausgewogenere Sichtbarkeit (der Geschlechter)?

Unsere Gesellschaft besteht aus verschiedenen Menschen, so dass auch die Öffentlichkeit nicht von einer Personengruppe dominiert werden sollte, da sie schlicht nicht alle Meinungen, Geschlechter, etc. repräsentiert. Menschen in der Öffentlichkeit prägen Meinungen und haben eine Vorbildfunktion, so dass sie möglichst eine breite Bevölkerung abdecken sollte.

Sie unterstützen die Crowdfunding-Kampagne von alphaberta mit einer exklusiven Belohnung. Was erwartet Unterstützerinnen und Unterstützer dabei?

Ich biete eine 1-stündige Exkursion an einem Gewässer vor der Haustüre der Unterstützer:in, um einen Einblick zu gewähren in das oft so nahe und doch unbekannte Leben an und unter Wasser.

alphaberta ist die Ostschweizer Plattform für Referentinnen. Um das Projekt nach der Lancierung im März 2022 nachhaltig in der Öffentlichkeit verankern zu können, lancierte der Verein «Helvetia spricht» eine Crowdfunding-Kampagne auf wemakeit.com. Noch bis zum 18. Dezember kann man die Aktion unterstützen.

Highlights

Neues Buch «Nichts gegen eine Million»

Die Ostschweizerin ist einem perfiden Online-Betrug zum Opfer gefallen – und verlor dabei fast eine Million Franken

am 08. Apr 2024
Fettweg-Spritze nicht zugelassen

Nach Wirrwarr um «Lemon Bottle» sagt St.Galler Arzt: «Mir war das Produkt nicht geheuer. Die Unglaublichkeit liegt aber ganz woanders.»

am 06. Apr 2024
Er hat genug

Kurz und knapp: «Aufrecht»-Präsident Patrick Jetzer gibt alle Funktionen ab

am 10. Apr 2024
Neue Präsidentin

Die tägliche Gratwanderung: Wenn das St.Galler Hospiz mit Leben gefüllt wird. Und es eine Warteliste für Menschen gibt, die keine Zeit mehr haben.

am 10. Apr 2024
Punkte zur Kriminalitätsbekämpfung

So will dieser SVP-Nationalrat die Schweiz retten: Mike Egger präsentiert seinen Massnahmenkatalog

am 09. Apr 2024
Ostschweizer Satire

Weibel wirbelt auf: Was die Wahl von Bettina Surber mit Unterhosen zu tun hat

am 09. Apr 2024
Eine Analyse zur aktuellen Lage

Die Schweiz am Abgrund? Wie steigende Fixkosten das Haushaltbudget durcheinanderwirbeln

am 04. Apr 2024
Variante «Rückbau und Ersatz»

A1 Engpassbeseitigung St. Gallen und 3. Röhre Rosenbergtunnel – ASTRA und Olma Messen vereinbaren weiteres Vorgehen betreffend Halle 9

am 11. Apr 2024
Migration und Markt

Ausbeutung von Sans-Papiers durch Bauern – migrationspolitischer Unsinn

am 11. Apr 2024
Gastkommentar

Die verklagte Schweiz: Von unverständlichen Entscheidungen

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Manuel Strupler: «So kann es nicht weitergehen. Diese Masslosigkeit schadet.»

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli: «Ich verspüre auch keine Lust, mich an der Abgrund- und Katastrophendebatte zu beteiligen»

am 09. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Nationalrat Thomas Rechsteiner: «Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, wir jammern auf hohem Niveau»

am 08. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Walter Gartmann: «Wenn wir so weitermachen, wird es unsere schöne Schweiz in Kürze nicht mehr geben»

am 07. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

FDP-Nationalrätin Kris Vietze: «Unsere Fiskalquote ist unterdessen höher als jene von Deutschland»

am 06. Apr 2024
FDP-Regierungsrat in der Kritik

Wolfsjagd als Weiterbildung: Beat Tinner, welchen Nutzen hat eine solche Russland-Reise für den Kanton?

am 31. Mär 2024
Politischer Wandel

Machtablösung in der Mitte-Hochburg Wil: «Keine ideologische Fantasieideen»

am 10. Apr 2024
Gast an der Uni St.Gallen

Witwe des russischen Oppositionsführers: Julia Nawalnaja spricht am St.Galler Symposium

am 08. Apr 2024
Jugendliche und ihre Probleme

Die geschlossene Wohngruppe des Platanenhofs in Oberuzwil wird 40 Jahre alt: Darf das ein Grund zum Feiern sein?

am 07. Apr 2024
Regierungsratswahlen Thurgau

SVP und SP konnten Regierungsratssitze verteidigen – Denise Neuweiler erreicht Spitzenresultat

am 07. Apr 2024
Der Kanton Thurgau hat gewählt

130 Mandate: So setzt sich der Thurgauer Kantonsrat neu zusammen

am 07. Apr 2024
Harte Kritik

Nach Aussprache des Toggenburger Ärztevereins mit Bruno Damann sagt dieser: «Den Vorwurf des Ärztevereins muss ich nicht rechtfertigen»

am 03. Apr 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.