logo

Innerrhoden

Gesundheitsversorgung in Appenzell für die Zukunft rüsten

Die Standeskommission will die Gesundheitsversorgung für die Innerrhoder Bevölkerung sichern und stärken. Hierfür soll auf dem ehemaligen Spitalareal in Appenzell ein Gesundheits- und Spezialpflegezentrum entstehen.

Die Ostschweiz am 03. Dezember 2022

Der dafür notwendige Neubau soll im Baurecht durch die Solviva AG erstellt werden. Ziel der Standeskommission ist es, bis Ende 2023 eine Vorlage zuhanden des Grossen Rates zu verabschieden. 2024 soll die Landsgemeinde über das neue Gesundheits- und Spezialpflegezentrum entscheiden können.

Nach dem Projektstopp für einen Spitalneubau in Appenzell hat die Standeskommission den Wil-len bekundet, das ehemalige Spitalareal auch in Zukunft für die Gesundheitsversorgung zu nutzen und damit den Gesundheitsstandort zu stärken. Neben dem kantonalen Gesundheitszentrum Appenzell und den weiteren heutigen Nutzerinnen und Nutzern sollen auf dem ehemaligen Spitalareal neue Leistungserbringerinnen und -erbringer angesiedelt werden.

Konkret ist ein neues Gesundheits- und Spezialpflegezentrum vorgesehen. Mit ihrer Tochtergesellschaft cereviva ag will die Solviva AG in Appenzell ein neues Spezialpflegezentrum insbesondere für Menschen mit Hirnverletzungen schaffen. Der Kanton hat gemeinsam mit der Solviva AG die Machbarkeit für ein solches Zentrum auf dem ehemaligen Spitalareal geprüft.

Die Ergebnisse der Prüfung liegen nun vor. Die Standeskommission und die Solviva AG kommen zum Schluss, dass die rechtlichen, betrieblichen und finanziellen Voraussetzungen für ein Gesundheits- und Spezialpflegezentrum gegeben sind.

Leistungen im neuen Gesundheitszentrum

Das kantonale Gesundheitszentrum Appenzell bleibt eigenständig bestehen und profitiert von einer neuen, modernen Infrastruktur auf dem ehemaligen Spitalareal, in welche es sich einmieten kann. Das kantonale Gesundheitszentrum Appenzell soll seine Leistungen im neuen Haus weiterhin umfassend anbieten. Dazu gehören die Kurz- und Übergangspflege, die ambulante Versorgung, eigenständige Facharztpraxen sowie der Rettungsdienst. Die ambulante Versorgung umfasst eine hausärztliche Gruppenpraxis, Spezialsprechstunden, eine Physiotherapiepraxis, Labor und Röntgen. Unabhängig vom Neubau werden die drei Altersinstitutionen Alpsteeblick, Bürgerheim und Torfnest weiterhin unter dem Dach des kantonalen Gesundheitszentrums Appenzell geführt.

Die gemeinsame Lösung sieht vor, dass die Solviva AG auf einem Teil des ehemaligen Spitalareals einen Neubau realisiert. Die Räumlichkeiten will die Solviva AG zu nicht gewinnorientierten Konditionen an das kantonale Gesundheitszentrum Appenzell und weitere Gesundheitsdienstleistende vermieten. Die Mehrheit der heute auf dem Spitalareal ansässigen Fachärztinnen und -ärzte hat bereits Interesse an der Miete von Praxisräumen signalisiert.

Potential des Spitalareals ausschöpfen

In Zusammenarbeit mit der Solviva AG kann das Potential des ehemaligen Spitalareals ausgeschöpft werden. Die ambulante Gesundheitsversorgung wird gestärkt. Die Leistungserbringerinnen und -erbringer behandeln Patientinnen und Patienten konzentriert an einem Ort. Dazu wird die Zusammenarbeit mit der niedergelassenen Ärzteschaft, dem kantonalen Gesundheitszentrum Appenzell, dem Kantonsspital St.Gallen und weiteren Partnerinnen und Partnern zum Nutzen der Patientinnen und Patienten weiterentwickelt. Ausserdem erhält und schafft das neue Gesundheits- und Spezialpflegezentrum attraktive Arbeits- und Ausbildungsplätze im Kanton. Aktuell rechnet der Kanton mit rund 140 Mitarbeitenden, die im Zentrum tätig sein werden.

Grosser Rat entscheidet Ende 2023

In einem nächsten Schritt erarbeitet die Solviva AG in Zusammenarbeit mit dem Kanton eine architektonische Machbarkeitsstudie. Sie soll aufzeigen, wie das Vorhaben baulich umgesetzt werden kann. Ausserdem wollen der Kanton und die Solviva AG eine Vereinbarung über ihre Zusammenarbeit abschliessen. Die Standeskommission will dem Grossen Rat Ende 2023 eine Vorlage unterbreiten. Voraussichtlich wird die Landsgemeinde 2024 über das Vorhaben entscheiden können.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.