logo

Gartenbrief

Gutes Gewissen ganz billig

Der moderne Ablasshandel schenkt uns leider nicht das ewige Leben – aber er soll uns immerhin ein gutes Gewissen ermöglichen. Da muss man dann auch weniger Angst vor der Hölle haben.

Markus Kobelt am 04. November 2021

Eigentlich geht es mir und uns nicht viel anders als den Menschen im ausgehenden Mittelalter. Wir fühlen den Druck, die Klimakatastrophe, das Schlechte gewinnt, die Hölle auf Erden – und hoffen darauf, dass die diversen Ablasshändel funktionieren. Wirklich wissen kann ich’s jedoch nicht. Die angstmachende Hölle (ohne Ablass) und das Ewige Leben (wenn ich einen Ablass kaufe…) finden ja heute wie damals an einem anderen Ort statt. Irgendwo, aber nicht hier. Das Gute am Ablasshandel besteht darin, dass ich abgesehen von etwas Geld nichts ändern muss. Geld wirkt wahre Wunder: Es externalisiert das schlechte Gewissen und löst es in Luft auf.

Ich befinde mich zwar gerade irgendwo zwischen Schimpf- und Predigtmodus, aber ehrlich gesagt habe ich den Mechanismus des modernen Ablasshandels noch nicht wirklich begriffen: Ich kaufe also z.B. für meine CO2 Emissionen freiwillig oder aufgrund von Vorschriften ein CO2 Zertifikat, und irgendwie werden mit diesem Geld irgendwo Klimamassnahmen verwirklicht. Wo bitte? Und wie? Und was bleibt vom Geld unterwegs zum guten Ziel auf der Strecke? Und das funktioniert wirklich? So genau kann man das zum guten Glück nicht wissen. Aber es wird schon funktionieren, weil es funktionieren muss. Es ist aber ganz gut, dass die Kompensation, das Klimaprojekt nicht hier stattfindet, sondern irgendwo anders. Man kann ja auch nicht alles selber machen.

Mein Sohn erzählt mir regelmässig von nikin.ch: Naja, die T-Shirts und Kleider seien nicht gerade der letzte Schrei, aber sie betreiben dafür Nachhaltigkeitsmarketing vom Allerfeinsten. Für jedes gekaufte Textil-Stück werde ein Baum gepflanzt. Du kaufst und konsumierst, und was immer Schlechtes damit verbunden sein sollte, wird grüngewaschen, weil ja ein Baum gepflanzt wird. Und Bäume sind gut, das wissen wir ganz bestimmt; auch Luther, der den Ablasshandel bodigen wollte, war ja bekanntermassen dieser Meinung.

Das Nikin-Beispiel hat es natürlich in sich, das ist wirklich eine Marketingmasch(in)e, die als eine Art perpetuum mobile funktioniert und am Ende fast ohne Produkt auskommt. Produkte sind ja auch in der Startup-Welt nicht unbedingt notwendig… Aber zurück zu Nikin: Du möchtest ein Gut kaufen. Vielleicht eigentlich nur aus Langeweile, und weil du seit 2 Wochen kein neues T-Shirt gekauft hast. Der wahrlich originelle Verkäufer suggeriert Dir gleich, dass das erstrebenswerte Gut eigentlich ziemlich problematisch sein könnte, weil es ja Energie frisst, na ja, weil es halt nicht nichts ist. Und überhaupt: Weil von nichts nichts kommt. Dann aber kommt die Marketingwende, und schon sieht man den Silberstreifen am traurigen Horizont: Mit dem T-Shirt hat es zwar irgendetwas Negatives auf sich, aber das Problem kannst Du gleich sofort lösen, indem wir für Dich einen Baum pflanzen. Nein natürlich nicht hier, irgendwo. Wir zeigen Dir sogar mit einem Baumtracker, wo dein Baum steht oder zumindest stehen könnte. Du kannst sicher sein: nicht hier. Und du musst auch nichts tun, nur schön unsere Textilien kaufen, auch wenn du eigentlich keine brauchst. Glaube ja nicht, dass du ein Baum- äh Treehoody kaufst, nein, du kaufst in Tat und Wahrheit einen Generalablass. Nikin selber bringt das in den Google Ads so gut auf den Punkt, dass auch mir fast nichts zu sagen bleibt: "Bezahlbare Nachhaltigkeit." Billiger war das gute Gewissen nie zu haben.

Gärtnern Sie weiter.

Herzliche Grüsse

Markus Kobelt

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Markus Kobelt

Markus Kobelt ist Gründer und zusammen mit seiner Frau Magda Kobelt Besitzer von Lubera.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.