logo

Ausgezeichnete Brennerei

Hochprozentige Begleiter für die kalte Jahreszeit

Der Verein DistiSuisse kürt alle zwei Jahre die besten Spirituosen der Schweiz. Ausgezeichnet wurden mit der Fraefel AG aus Henau und der Macardo aus Amlikon-Bissegg auch zwei Ostschweizer Firmen. Im ersten Interview äussert sich Fraefel-CEO Stefan Fraefel zu seinem Erfolgsrezept.

Marcel Baumgartner am 11. Dezember 2021

Stefan Fraefel, darf man in Ihrer Branche überhaupt von «Schnaps» sprechen oder wird das den Produkten nicht gerecht?

Das Wort «Schnaps» ist für uns überhaupt nicht abwertend, trotzdem beschreiben wir unsere Produkte lieber mit «Edelbrand» oder «Destillat» um der heutigen Sprache und Qualitätsanforderungen gerecht zu werden. Aber natürlich sind auch unsere Brände für das «Schnäpsli» zwischendurch bestens geeignet.

Sie wurden dieses Jahr mehrmals ausgezeichnet. In welchen Kategorien und mit welchen Produkten?

Mit je drei Gold- und Silbermedaillen sowie einem Kategoriensieg konnten wir uns dieses Jahr durchsetzen. Mit «Zwetschgen», «Kirsch» und «Alte Zwetschge» überzeugten wir die 29-köpfige Jury und erhielten je eine Silberauszeichnung. Zu den Goldprodukten zählen «Golden Barrique», «Alte Traube» und «Quitten». Wobei unser «Quitten» den Kategoriensieg erzielte, d.h. er ist der beste aller eingereichten Quittenbrände.

Helfen solche Auszeichnungen, um in der breiten Produktemasse herausragen zu können?

Ja sicher. Die Auszeichnungen motivieren uns immer wieder an unseren Produkten zu feilen und die Qualität stetig zu verbessern und dienen uns als Gütesiegel. Zudem erhalten wir so eine qualifizierte Rückmeldung wie unsere Produkte gegenüber Mitbewerber abschliessen.

Beim Kauf einer Flasche Wein ist nicht selten auch die äussere Erscheinung – etwa die Etikette – entscheidend. Wie stark achten Sie auf die Optik, auf die «Verpackung»?

Bei der Auswahl der Flasche sowie der Etiketten achteten wir besonders darauf, unser Produkt edel und trotzdem schlicht auftreten zu lassen. Die Edelbrände sollen durch ihre Qualität überzeugen und nicht durch auffälliges Erscheinen. Die Etiketten werden in unserem Dorf von der Künstlerin, Ruth Zoller, gemalt. Bei uns wird Regionalität gross geschrieben.

Welche Kriterien sind die wichtigsten, um perfekte Qualität abliefern zu können?

Grundvoraussetzung für gute Qualität sind immer gute, frische und regionale Früchte. Besonderen Wert legen wir auf das saubere und sorgfältige Einmaischen. Beim Brennvorgang sind Leidenschaft, Zeit, Fachwissen und eine gute Nase essenziell. Unser Motto lautet stets «frisch – fruchtig – geistvoll».

Wie stark werden sie gerade auch von äusseren Einflüssen wie etwa dem Wetter beeinflusst?

Die Witterung spielt natürlich für unsere Früchte eine grosse Rolle. Das Aroma, der Zuckergehalt und Fruchtsäure werden ausschliesslich vom Wetter bestimmt. Die sorgfältige Pflege und Ernte der Früchte trägt stark zu unserem Produkt bei.

Welche Strategie verfolgen Sie mit Ihrem Unternehmen? Setzen Sie gezielt auf einige starke Produkte oder geht es letztlich um Vielfalt, um eine möglichst breite Auswahl – allenfalls auch ergänzt mit ergänzenden Produkten?

Als kleiner Familienbetrieb setzen wir insbesondere auf die Schweizer Klassiker. Gerne gehen wir auch auf einzelne Trends ein, unser «Gin» ist bereits seit Jahren ein fester Bestandteil unserer Produktvielfalt während der «Whisky» noch einige Jahre im Keller lagern wird. Brände aus exotischen Früchten wird es bei uns jedoch nie geben. In unserer Lohnbrennerei gehen wir aber immer gerne auf die Kundenwünsche ein.

Welche Produkte aus Ihrem Hause empfehlen Sie jenen, die sich als «Einsteiger» für die Spirituosen»-Welt interessieren?

Die Geschmäcke sind sehr individuell. Wer Quitten nicht mag, wird auch von unserem Quittenbrand nicht überzeugt sein. Insbesondere über die kalten Monate empfehlen wir allen einen guten Begleiter fürs Fondue und Raclette zu suchen. Unser «Kirsch», «Williams» oder der «Golden Barrique» sind die besten Begleiter für den geschmolzenen Käse.

Highlights

Neues Buch «Nichts gegen eine Million»

Die Ostschweizerin ist einem perfiden Online-Betrug zum Opfer gefallen – und verlor dabei fast eine Million Franken

am 08. Apr 2024
Fettweg-Spritze nicht zugelassen

Nach Wirrwarr um «Lemon Bottle» sagt St.Galler Arzt: «Mir war das Produkt nicht geheuer. Die Unglaublichkeit liegt aber ganz woanders.»

am 06. Apr 2024
Er hat genug

Kurz und knapp: «Aufrecht»-Präsident Patrick Jetzer gibt alle Funktionen ab

am 10. Apr 2024
Neue Präsidentin

Die tägliche Gratwanderung: Wenn das St.Galler Hospiz mit Leben gefüllt wird. Und es eine Warteliste für Menschen gibt, die keine Zeit mehr haben.

am 10. Apr 2024
Punkte zur Kriminalitätsbekämpfung

So will dieser SVP-Nationalrat die Schweiz retten: Mike Egger präsentiert seinen Massnahmenkatalog

am 09. Apr 2024
Ostschweizer Satire

Weibel wirbelt auf: Was die Wahl von Bettina Surber mit Unterhosen zu tun hat

am 09. Apr 2024
Eine Analyse zur aktuellen Lage

Die Schweiz am Abgrund? Wie steigende Fixkosten das Haushaltbudget durcheinanderwirbeln

am 04. Apr 2024
Variante «Rückbau und Ersatz»

A1 Engpassbeseitigung St. Gallen und 3. Röhre Rosenbergtunnel – ASTRA und Olma Messen vereinbaren weiteres Vorgehen betreffend Halle 9

am 11. Apr 2024
Migration und Markt

Ausbeutung von Sans-Papiers durch Bauern – migrationspolitischer Unsinn

am 11. Apr 2024
Gastkommentar

Die verklagte Schweiz: Von unverständlichen Entscheidungen

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Manuel Strupler: «So kann es nicht weitergehen. Diese Masslosigkeit schadet.»

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli: «Ich verspüre auch keine Lust, mich an der Abgrund- und Katastrophendebatte zu beteiligen»

am 09. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Nationalrat Thomas Rechsteiner: «Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, wir jammern auf hohem Niveau»

am 08. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Walter Gartmann: «Wenn wir so weitermachen, wird es unsere schöne Schweiz in Kürze nicht mehr geben»

am 07. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

FDP-Nationalrätin Kris Vietze: «Unsere Fiskalquote ist unterdessen höher als jene von Deutschland»

am 06. Apr 2024
FDP-Regierungsrat in der Kritik

Wolfsjagd als Weiterbildung: Beat Tinner, welchen Nutzen hat eine solche Russland-Reise für den Kanton?

am 31. Mär 2024
Politischer Wandel

Machtablösung in der Mitte-Hochburg Wil: «Keine ideologische Fantasieideen»

am 10. Apr 2024
Gast an der Uni St.Gallen

Witwe des russischen Oppositionsführers: Julia Nawalnaja spricht am St.Galler Symposium

am 08. Apr 2024
Jugendliche und ihre Probleme

Die geschlossene Wohngruppe des Platanenhofs in Oberuzwil wird 40 Jahre alt: Darf das ein Grund zum Feiern sein?

am 07. Apr 2024
Regierungsratswahlen Thurgau

SVP und SP konnten Regierungsratssitze verteidigen – Denise Neuweiler erreicht Spitzenresultat

am 07. Apr 2024
Der Kanton Thurgau hat gewählt

130 Mandate: So setzt sich der Thurgauer Kantonsrat neu zusammen

am 07. Apr 2024
Harte Kritik

Nach Aussprache des Toggenburger Ärztevereins mit Bruno Damann sagt dieser: «Den Vorwurf des Ärztevereins muss ich nicht rechtfertigen»

am 03. Apr 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.