logo

Neuer Kollegiums-Präsident Peter Burkhard

«Ich bin stolz auf unser Weltkulturerbe»

Das katholische Parlament im Kanton St.Gallen hat heute Morgen den 59-jährigen Peter Burkhard aus Ebnat-Kappel für die nächsten zwei Jahre zum Präsidenten gewählt. Der neue höchste Katholik im Kanton lobt die katholische Kantonssekundarschule «flade» und das duale Kirchensystem.

Roger Fuchs am 22. November 2022

18 Jahre lang wirkte Peter Burkhard in der Kirchenverwaltung von Ebnat-Kappel, 2015 bis 2018 als Präsident. Er hat die Seelsorgeeinheit Oberes Toggenburg mitbegründet, sitzt seit drei Jahren im Stiftungsrat der Pensionskasse der Diözese St.Gallen und politisiert seit 2007 im Kollegium, dem Parlament des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen. Nun rutscht er auf den höchsten Stuhl und wird die nächsten zwei Jahre die Sessionen des Kollegiums leiten. Eine Karriere, die auf einen Vollblut-Katholiken hindeutet. Doch Peter Burkhard, aufgewachsen in der Stadt St.Gallen und seit dreissig Jahren im Toggenburg wohnhaft, relativiert: «Ich habe zwar die katholische Kantonssekundarschule «flade» besucht, doch wurde ich in keine kirchlich aktive Familie hineingeboren». Der Kirche deutlich näher gekommen sei er erst später durch seine Frau, eine Walliserin. «So bin ich in eine Familie hineingewachsen, die den Glauben lebt und für die beispielsweise der Kirchgang am Sonntag ganz normal ist.»

Auch die Weltkirche, sprich der Vatikan, ist Peter Burkhard mittlerweile vertraut. Der dreifache Familienvater hat zwei Töchter und einen Sohn, und dieser diente unter dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI. in der Schweizergarde. «Dank ihm konnte ich vertieft hinter die Mauern des Vatikans sehen und auch kurze Gespräche mit hohen Würdenträgern führen.»

Das Amt nicht bewusst angestrebt

Zum neuen Kollegiumspräsidenten gewählt worden zu sein, bedeutet dem einstigen Banker und heutigen Versicherungsfachmann Peter Burkhard viel, auch wenn er dieses Amt nicht bewusst angestrebt hat. Es habe sich vielmehr aufgrund der Konstellation ergeben, sagt er. Vor zwei Jahren war der Wahlkreis Toggenburg an der Reihe, das Vizepräsidium zu stellen. Nachdem sich niemand anders zur Verfügung gestellt hatte, wurde Peter Burkhard portiert. Die jetzige Wahl zum Präsidenten war sodann nur noch Formsache.

Als Kollegiumspräsident repräsentiert Peter Burkhard die nächsten zwei Jahre den katholischen Konfessionsteil des Kantons St.Gallen und somit die Besitzerin all der Güter des Weltkulturerbes Stiftsbezirk. «Ich bin sehr stolz darauf», so der Toggenburger und nennt konkret unter anderem die Stiftsbibliothek St.Gallen, die er zu den schönsten Bibliotheken weltweit zählt. «Würden mich solche Errungenschaften kalt lassen, wäre ich nicht am richtigen Ort.» Doch auch die im Stiftsbezirk beheimatete Katholische Kantonssekundarschule «flade» hat es Peter Burkhard angetan. Für ihn sei dies eine der besten Schulen. «Ich bin so überzeugt von der «flade», dass ich sogar bereit gewesen wäre, meine Kinder aus dem Toggenburg hier beschulen zu lassen.» Zwei besuchten dann allerdings das Gymnasium Friedberg, und ein Kind die Kantonsschule Wattwil.

Ein Unterstützer des dualen Systems

Dass die katholische Kirche auf dem dualen System mit pastoraler Ebene einerseits und der staatskirchenrechtlichen Seite andererseits fusst, möchte Peter Burkhard keinesfalls geändert haben. «Die Geistlichkeit muss dadurch mit der Weltlichkeit zusammenspannen», sagt er. Auch wenn es zu Spannungsfeldern führen könne, so zeige sich immer wieder, dass dies funktioniere. Ohne dieses Miteinander, so ist der neue Kollegiumspräsident überzeugt, wäre die katholische Kirche viel klerikaler. Überhaupt zeigt sich im Gespräch mit Peter Burkhard, dass er für eine offene und liberale Kirche einsteht und hofft, dass sich der liberale Geist früher oder später auch in Rom durchsetzt. Das Bistum St.Gallen erlebt er längstens so. Und er schildert, wie er einst als «flade»-Schüler mit Bischof Otmar Mäder (1921–2003) zum Bahnhof lief und sie dabei über das Thema Hölle gesprochen hätten. Eine solche gäbe es nicht, habe der damalige Bischof geantwortet. Die einen seien einfach näher bei Gott, andere weiter weg. «Diese offene und liberale Haltung hat mich fasziniert und setzt sich bis heute fort.» Peter Burkhard ist überzeugt, dass die Führung im Bistum St.Gallen sich längstens bei Themen wie Frauen und Zölibat weiter öffnen würde, dies aber wegen der Weisungen aus Rom nicht tun darf.

Insgesamt vier Kollegiumssitzungen wird der neue Präsident innerhalb von zwei Jahren leiten und dabei jeweils die Eröffnungsrede halten. Ob er darin aktuelle, kirchliche Themen anspricht oder eher philosophische Gedanken äussert, bleibt offen. An der Novembersession 2023 – nach den Gesamterneuerungswahlen – wird er aber den Fokus auf die Neugewählten richten, sie an ihre Aufgabe in der Legislative heranführen und positiv auf das duale System einstimmen.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Roger Fuchs

Roger Fuchs ist Kommunikationsbeauftragter beim Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.