logo

Sulgen

Inhaberwechsel bei der Erich Keller AG

Die Erich Keller AG in Sulgen, eine der führenden Schweizer Schreinereien, geht in neue Hände über. Die Geschäftsleitung übernimmt im Rahmen eines Management-Buyout alle Firmenanteile. 

Die Ostschweiz am 07. März 2021

Zum Bild: Die neuen Inhaber der Erich Keller AG. Von links nach rechts: Markus Neff, Bereichsleiter Produktion & Einkauf, Pascal Thür, Bereichsleiter Communication Desks & Klimatechnik, Reto Wägli, CEO, Adrian Stacher, Bereichsleiter Innenausbau sowie Urs Mauchle, Verwaltungsratspräsident

Das weltweit erfolgreiche Unternehmen produziert erstklassige Innenausbauten, komfortable Kommunikationsarbeitsplätze sowie hocheffiziente Klimasysteme.

Das vor 70 Jahren gegründete Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Sulgen mittlerweile rund 100 Mitarbeitende. Der Exportanteil der Firma beträgt gut 40%, wovon Kommandozentralen und Händlertische mit zugehörigen Klimasystemen für Börsen und Banken den grössten Teil ausmachen. Gerade aktuell werden 1300 Stück des brandneuen Tischsystems H-Com bei einer Grossbank in Manhattan installiert. Der Geschäftsbereich Innenausbau wächst seit Jahren kontinuierlich. So konnte kürzlich ein grosses Projekt für neue, schweizweite Kundencenter gewonnen werden, welches in den kommenden drei Jahren bedeutend zur Auslastung der Firma beitragen wird.

Die neue Inhaberschaft vereint ein breites Spektrum an Kompetenzen und kann auf erfahrene, motivierte und bestens ausgebildete Mitarbeiter zählen. Die frischgebackenen Unternehmer führen die Erich Keller AG unter gleichem Namen weiter und wollen die Firma als eigenständiges Unternehmen mit neuen, innovativen Produkten weiterentwickeln. Dazu zählen beispielsweise die formschönen UV-C-Umluftgeräte «Steri-Twist» zur Virenvernichtung (Corona) oder etwa «Talky», das neue, modulare Raum-in-Raum-System, das als freistehende Box ruhige Gespräche in Gemeinschaftsbüros erlaubt.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.