logo

Hochwasser

Ist der Höchststand erreicht? In Ermatingen sagt man: «Wir werden wohl um weitere Massnahmen nicht herumkommen»

Die ergiebigen Niederschläge der letzten Wochen fordern ihren Tribut: Der Bodensee ist an einigen Orten über das Ufer getreten. In verschiedenen Gemeinden ist man in Alarmbereitschaft.

Manuela Bruhin am 11. Juni 2024

Gemeindepräsident Urs Tobler ist derzeit ein gefragter Mann. In verschiedenen Sitzungen wird das weitere Vorgehen betreffend des Hochwassers in der Gemeinde Ermatingen abgeklärt. Dauert das Szenario noch weiter an, würde der Zivilführungsstab die Leitung von der Verwaltung übernehmen. Schliesslich könne der Werkhof und die Mitarbeitenden nicht wochenlang mit den Arbeiten rund um das Hochwasser beschäftigt werden. Dafür würde dann über den Regionalen Führungsstab RFS der Zivilschutz angerufen werden. Dennoch sagt der Gemeindepräsident: «Für mich ist es zwar innerhalb meines Amtes das erste Mal, dass der Bodensee über die Ufer tritt – ich habe jedoch schon so vieles erlebt, dass es mich nicht so schnell aus der Ruhe bringt», sagt er.

Gefährliche Stellen

Derzeit liegt der Pegel bei 397.05 Meter, einige Zentimeter könnten noch dazukommen. «Wir werden deshalb wohl nicht um weitere Massnahmen herumkommen», sagt Tobler. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt wurde die Uferzone an gefährlichen Stellen gesperrt. Durch den hohen Wasserstand sei unmittelbar abfallendes Gelände nicht sofort ersichtlich und könne ins Wasser stürzen, so die Befürchtung.

Die Zufahrt für Gebiete, wie beispielsweise Stad, wird durch Fahrverbote eingeschränkt – ausgenommen sind Anwohnerinnen und Anwohner. Schlauchdämme im Horn, an der Stedi und im Stadgarten sollen Wellenschläge verhindern. Über die Gemeinde können Privatpersonen Sandsäcke bestellen und beim Werkhof abholen. «Viele Hauseigentümer wissen inzwischen, wie sie mit der Situation umgehen müssen. Neuzuzüger hingegen, die in Seenähe wohnen, sind froh, wenn sie entsprechende Anweisungen erhalten, darum wurde heute entlang der Seestrasse ein Infoschreiben in die Briefkästen eingeworfen», so Tobler.

Nächste Besprechung

Auf einen durchgehenden Bau von Stegen wurde bisher verzichtet – es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass solche in den nächsten Tagen eingeleitet werden. Grundeigentümer sind aufgefordert, die Gegenstände im Keller hochzulegen, die Funktionsfähigkeit der technischen Infrastruktur zu überprüfen und ein Öltank gegen ein mögliches Aufschwimmen zu sichern. Heute früh findet die nächste Lagerbesprechung in Ermatingen statt.

Hochwasser

Ende in Sicht?

Schwer getroffen wurde inzwischen die Gemeinde Berlingen und Salenstein. Dort liessen die starken Regenfälle die Bäche über die Ufer treten, die Feuerwehr musste mehrere überflutete Keller auspumpen und die Strassen von Schlamm befreien. Die Strasse durchs Zentrum wurde gesperrt, derzeit sind Aufräumarbeiten im Gang.

Auch in Rorschach ist das Wasser an einigen Stellen übergeschwappt. Man hofft, mit einem blauen Auge davonzukommen, erklärt Stadtschreiber Richard Falk. «Am Freitag waren die Befürchtungen schlimmer, als es jetzt eingetroffen ist. Wir hoffen, dass die Regenmengen nun weiter abnehmen werden.»

Eigentümer angeschrieben

Ein realistisches Szenario wäre die Überschwemmung der Seepromenade. Man vermutet, dass der Pegelhöchststand morgen erreicht sei. Derzeit ist die Seepromenade passierbar, die Stadt jedoch vom Hochwasser verschont. Die Grundeigentümer wurden im Vorfeld bereits angeschrieben, und auch die Einsatzkräfte seien parat. Die Prognosen für die nächsten Tage haben immerhin einige trockene Tage parat.

(Bilder: Katia Zambelli)

Highlights

Sie geben noch nicht auf

Beim dritten Versuch soll es endlich funktionieren: Ein neuer Anlauf zur Bergung des Dampfschiffs Säntis

am 08. Jun 2024
Konfus

Jetzt übertrifft sich die Juso selbst: Ihr jüngster Angriff zielte auf die binäre Uhr in St.Gallen

am 10. Jun 2024
Stimmen von SVP- und SP-Politkern

Ostschweizer Politiker zu den Europawahlen: «Das regierende Machtkartell hat eine Schlappe erlitten»

am 12. Jun 2024
Work-Life-Balance

Regierungsrätin Denise Neuweiler: «Ich versuche, mir zwischendurch Freiheiten zu nehmen»

am 04. Jun 2024
Ansgar Felbecker im Interview

Hoffnungsschimmer für Alzheimer-­Patienten?

am 01. Jun 2024
Herrlich oder dämlich?

«Jemensch» kandidiert. Gendergerechter Journalismus und die Krux mit der Autokorrektur

am 07. Jun 2024
Unser Magazin

Die Landwirtschaft im Fokus: Die neue Printausgabe von «Die Ostschweiz» ist erschienen

am 04. Jun 2024
Gastkommentar

Wer kennt das Sprichwort nicht: Der Kunde ist König. Aber stimmt das heute noch?

am 05. Jun 2024
Linksgrüner Populismus

Linke fordern Gratis-Brillen — die Optikergeschäfte freut's

am 05. Jun 2024
Der Topf sei zu wenig voll

Weil mehr Geld gefordert als gesprochen wird: Die Kulturszene ist bestürzt und verschweigt eine Milliarde Franken

am 06. Jun 2024
Hintergründe

Joint Medical Master: Geheimniskrämerei um Zusammenarbeitsauflösung zwischen der HSG und der UZH

am 06. Jun 2024
Politik extrem

Paradox: Mit Gewaltrhetorik für eine humanere Gesellschaft

am 10. Jun 2024
Auflagen können nicht erfüllt werden

Eurovision Song Contest: Keine Bewerbung, dafür Beachtung und Schwung

am 12. Jun 2024
Hochwasser nimmt kein Ende

Wenn's «une schifft, und obe seicht»: Was machen die Grossanlässe in der Ostschweiz, wenn Petrus den Spielverderber übernimmt?

am 12. Jun 2024
Hochwasser

Ist der Höchststand erreicht? In Ermatingen sagt man: «Wir werden wohl um weitere Massnahmen nicht herumkommen»

am 11. Jun 2024
Auktionshaus Rapp

Schnäppchenjagd und Juwelen-Bietgefecht: Rubin-Ring wird für über 60'000 Franken versteigert

am 09. Jun 2024
«Ungebraucht zurück»

Dieses Projekt steht ganz oben auf der Wunschliste von Beat Krähemann

am 11. Jun 2024
Interview mit Martin Willi

Hat Landwirtschaft noch eine Zukunft? Im Lehrlingswesen ist die Antwort darauf deutlich

am 11. Jun 2024
Zürcher Gerichtsskandal

Vom Mehrwert öffentlicher Urteilsberatungen – ein Plädoyer

am 13. Jun 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.