logo

Gastbeitrag (Teil 1)

Kampf der Technophobie: Weshalb wir Elon Musk Erfolg wünschen sollten

Elon Musk und seine Firmen: Das ist auch ein «Big Reset» für die Welt, aber einer ganz nach meinem Gusto. – Ein Gastbeitrag des Schweizer Raumfahrtexperten Bruno Stanek in zwei Teilen.

Bruno Stanek am 19. April 2022

Bild oben: Elon Musk (Bild: Wikimedia/ Dmoberhaus)

Nachhaltigkeit bei Autos und Raketen machte einen «Technologischen Reset» seit der Energiespar-Eskalation bitter nötig. Die Politik tat wirklich alles, um uns in die Sackgasse zu manövrieren, welche uns technophobe Philosophen und Grüne, nicht etwa technikkundige Technokraten, vorgezeichnet hatten. Die Kapriolen der Schildbürger mit der von den 1950er- bis 1970ern überzeugenden und binnen nur 20 Jahren erfolgreich in der Schweiz angewendeten Kernenergie gehörten eigentlich bereits an diese Stelle, denn die Irrationalität als Bremskraft gegen jeden Fortschritt ist natürlich der Dachverband von allem, was auch mit dem Widerstand gegen die täglich sichtbar logischen Erfolge von Elon Musk zu tun hat.

Der «Reset» im All von etwa 2010-2015

Schon immer reagierte Unverstand mit vehementer Ablehnung, von der Maschinenstürmerei bis zur Dampfkraft vor den bald zu feiernden rund 200 Jahren. Vom ersten bis zum letzten Mondbesucher Neil Armstrong und Gene Cernan bezeichneten noch vor acht Jahren alle ausgerechnet den 10 bis 100-fach alles verbilligen Pionier als Scharlatan! Alleweil schön loyal zu ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der NASA. Derlei tat dem verdienten Pionier, von bedeutungslosen TV-Moderatoren schnöde weltweit exponiert, jeweils sichtbar weh. Er würde nie eine wiederverwendbare Rakete zum Erfolg bringen, hiess es im Brustton der Überzeugung, obwohl genau diese Kunst von unmöglich geglaubter Stufenbergung etablierte Raumfahrtfirmen und nationale Organisationen in wenigen Jahren wegen Preiszerfall buchstäblich vernichtet hat. Die Steuerzahler hat das allerdings gefreut.

Bis Mitte April 2022 sind jetzt 151 Falcon-Erststufen fehlerfrei gestartet, wieder 112 gelandet und 90 mehrmals gestartet worden! Falscher könnten bisher teuer honorierte Prognosen als «Beweis» für Erfolglosigkeit von SpaceX gar nicht liegen!

Anderseits stellte der US-Inspector General im Februar 2022 fest: die ersten vier Mondflüge vom Typ SLS-Artemis von «Old Space NASA» würden trotz Milliarden Dollar bereits verlochter Entwicklungskosten je 4.1 Mia Dollar kosten! Falls man sie nicht augenblicklich auf dem Friedhof der Technologiegeschichte entsorgt, muss man beifügen. Im Moment wird zwar der jeweils nächste Testtermin im Tagesrhythmus verschoben. Wie soll das Space Launch System (SLS) jemals billiger werden, wenn die Hardware überhaupt nicht wiederverwendbar ist?

Der rasche Bau neuer Flugeinheiten liefert SpaceX anderseits ständig zuverlässigere Kosten-Kalkulationen pro Flug, als dies Papierstudien über Jahre tun könnten. Derzeit rechnet man bei einem StarShip-Flug mit etwa 5 Millionen Dollar pro Start. Selbst wenn das Luftamt mit einem einzigen juristischen Federstrich einen Start um z.B. 6 Monate verzögert, kann sich SpaceX bereits leisten, die nächstmodernere Flugeinheit zum Test vorzuziehen und für kaum mehr als die genannten 5 Millionen zum Start vorzubereiten. 800mal preiswerter als jeder einzelne SLS-Artemis-Mondflug allein auf dem Papier!

Es wird noch schöner: Im Falle des Weiterfluges aus dem niederen Satellitenorbit zur einfachen Mondumkreisung ist das ganze Lande- und Rückkehr-Schiff (also die Oberstufe des Zweistufen-StarShips) jedes Mal von Anfang an dabei! Es braucht nicht z.B. einen von einer weiteren Firma risikobehaftet entwickelten Mondlander für eine Landemission, dazu eine zusätzliche Wiederaufstiegsstufe wie einst bei Apollo 1969-1972. Dies wäre so etwa die Technologiestufe, auf der die NASA und ihre Hoflieferanten stecken geblieben sind, wenn man den Space Shuttle nicht in Betracht zieht, weil jener gar nicht mehr bis zum Mond fliegen konnte. Sogar die noch viel komplexeren Marslandungen werden mit den genau gleichen StarShips möglich, sobald man sie nachtanken kann! Mit diesem nächsten Schritt will SpaceX schon im Jahr 2023 beginnen.

Wie man es auch betrachtet: Nirgends kommt Elon Musks Ingenieur-Weisheit Nr. 1 besser zur Geltung als bei seinen eigenen Projekten: Kein zusätzlich neuer Teil ist immer der beste Teil! In seiner englischen Kurzfassung: No part is the best part.

Teil 2 folgt am Mittwoch, 20. April 2022.

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Bruno Stanek

Bruno Stanek (1943) aus Raumfahrtexperte und Fernsehmoderator. Nach einem Mathematikstudium an der Eidgenössischen Technischen Hochschule, das er mit der Promotion 1971 abschloss, begann Stanek freiberuflich als Mathematiker und Schriftsteller zu arbeiten. Bekannt wurde er vor allem als wissenschaftlicher Experte für Raumfahrt, nachdem er die Fernsehübertragung der Mondlandung 1969 im Schweizer Fernsehen kommentiert hatte. Nach zahlreichen Auftritten in Live-Sendungen zu grösseren Raumfahrtereignissen erhielt er 1975 und 1976 eine eigene Sendereihe unter dem Titel Neues aus dem Weltraum. Als 1992 bis 1996 der Schweizer Claude Nicollier dreimal ins All flog, erlebte Stanek ein Comeback als populärer Raumfahrtexperte. Daneben führte er auf begleiteten Reisen Interessierte durch verschiedene Raumfahrtzentren der USA und wirkte an der Gestaltung des Raumfahrt-Pavillons im Mystery Park mit

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.