logo

Der wichtigste Satz in jeder Debatte

«Kennen Sie denn niemanden, der schwer an Corona erkrankt ist?»

Wer die Coronamassnahmen öffentlich kritisiert, erhält Reaktionen. Per E-Mail, telefonisch, in den sozialen Medien. Etwa jede zweite Rückmeldung dreht sich um die Frage, ob man denn selbst niemanden kenne, der betroffen sei. Dann würde man es sicher anders sehen. Die Antwort ist: Nein, selbst wenn.

Stefan Millius am 15. April 2021

Persönliche Betroffenheit ist eine starke Kraft. Sie reflektiert aber nur das eigene Befinden und klammert aus, was diese für das grosse Ganze bedeutet. Verliert jemand beispielsweise einen geliebten Menschen im Strassenverkehr, ist sein grösster Wunsch der nach umfassenden Tempolimiten. Stirbt jemand an Krebs, wünschen sich die Angehörigen endlich mehr Mittel für die Forschung gegen diese Krankheit. Und geht jemand von uns mit der Diagnose «Corona», so ist der Wunsch nach möglichst umfassenden Schutzmassnahmen gross.

Das alles ist menschlich verständlich, es ist nachvollziehbar. Nur lässt sich auf dieser Grundlage keine Gesellschaft aufrecht erhalten. Denn das Wort, das seit über einem Jahr mit den Füssen getreten wird, lautet «Verhältnismässigkeit». Wenn wir davon ausgehen, dass wir alle irgendwann sterben, ist es die Aufgabe der Politik, diese Gefahr in einer Weise und einem Ausmass zu dezimieren, die auch für den Rest der Bevölkerung noch tragbar ist.

Was derzeit einfach nicht geschieht.

Wer die aktuellen Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus kritisiert, wer eine weitgehende Öffnung fordert, so wie wir das tun, der ist in den Augen von Direktbetroffenen ein Unmensch. Dann heisst es, die Wirtschaft stehe für ihn über der Gesundheit, das Schicksal einzelner Menschen sei ihm egal, der Tod habe für ihn keine Bedeutung. Das ist Unsinn, aber er kommt immerhin von Herzen.

Wie diese Frau, die sich atemlos per Telefon bei der Redaktion meldet und sich beschwert, dass wir Fake News verbreiten, wenn wir sagen, dass die Situation auf den Intensivstationen nicht alarmierend sei. Dort gehe es drunter und drüber, die Lage sei katastrophal.

Ein Klick reicht, um zu wissen: Nein, das stimmt nicht. Am Donnerstagabend um 17.40 Uhr sind die Schweizer Intensivstationen zu rund 71 Prozent ausgelastet. Hier der Link zur aktuellen Übersicht, wobei sich die Werte, die man hier findet, natürlich dauernd verändern. Tatsache ist aber: Im Moment arbeiten unsere Intensivstationen unter dem Auslastungswert, mit dem sie noch als wirtschaftlich gelten. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich 221 Menschen auf Intensivstationen, bei denen die – zumindest offizielle – Ursache Covid-19 ist. In einem Wort: Zweihunderteinundzwanzig. Wir sind ein kleines Land, ja, aber wenn 221 Menschen unser Gesundheitssystem an den Rand des Abgrunds führen, dann haben wir grundsätzliche Probleme.

Die Mär von der zusammenbrechenden Gesundheitsversorgung war sehr früh in der Coronasituation ein Schlüsselelement für die Politik des Bundesrats. Niemand will italienische Verhältnisse, in denen man froh sein muss, noch ein Spitalbett zu bekommen. Nur waren wir nie so weit. Wir waren nicht mal in der Nähe. Mehr noch, wir waren nicht mal in der Nähe der Nähe. Und wir sind es immer weniger.

Aber dennoch ist die Frau am Telefon fest davon überzeugt, dass das System bald kollabiert. Weil sie Werte wie 70 oder 80 Prozent Auslastung instinktiv als bedrohlich wahrnimmt. Sie klingen ja auch irgendwie hoch. Aber niemand hat ihr gesagt, dass wir diesen Prozentsatz vor allem der Tatsache verdanken, dass der Bund heute mit einer massiv kleineren Gesamtzahl an Intensivbetten rechnet als noch vor einem Jahr. Wenn man die verfügbaren Betten statistisch dezimiert, wirkt die Auslastung schnell mal schlimmer. Der Prozentsatz steigt, das kapiert sogar jemand, der es eher mit Buchstaben als mit Zahlen hat.

Es ist eine einfache Wahrheit, aber wie soll jemand auf diese kommen, wenn er oder sie täglich Panikmeldungen in den grossen Medien liest?

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022


Wir bieten die andere Sicht der Dinge. Unterstützen Sie uns als Gönner.


Der Vorwurf, man werte Menschenleben weniger als offene Restaurants, wiegt schwer. Und er kann nur erhoben werden, weil die Verfechter der aktuellen Massnahmen alles ausblenden, was durch diese Massnahmen auch noch geschieht. Die Psychiatrien in diesem Land boomen, Kinder und Jugendliche finden sich nicht mehr zurecht, einsame ältere Menschen haben ihre einzige Einbettung in die Gesellschaft, den Stammtisch, verloren. Sie alle können sich nirgends testen lassen, um zu zeigen, wie schlecht es ihnen geht. Für sie gibt es keinen «positiven» Befund. Sie leiden, ohne dass der Bund danach ihr Leiden in einer Statistik veröffentlicht. Mehr noch, sie leiden, ohne dass sich irgendjemand dafür interessiert, unser Gesundheitsminister Alain Berset am allerwenigsten.

Sagen wir es plakativ: Ein 75-Jähriger vereinsamt derzeit in seiner Wohnung, damit sein 95-jähriger Nachbar mit diversen Vorerkrankungen doch noch 96 Jahre alt werden kann, um dann irgendwann friedlich einzuschlafen. Ein Staat, der das sinnvoll findet, hat keinerlei Sinn mehr für Verhältnismässigkeit. Und um dem Vorwurf vorzubeugen: Natürlich hat auch der 95-Jährige Familie, Freunde, Menschen, die ihn lieben, und sein Tod ist ein Verlust. Aber an dieser Stelle einfach doch mal wieder die Frage: Dürfen wir denn eigentlich generell nicht mehr sterben?

Dennoch wird sie einem immer wieder gestellt, die Frage, die eigentlich mehr ein Vorwurf ist: «Sie kennen niemanden, der schwer erkrankt oder gestorben ist an Corona, oder? Sonst würden Sie das nicht schreiben!»

Die Antwort lautet: Nein, ich kenne niemanden, und doch, ich würde es dennoch schreiben. Genau so. Weil ich akzeptiert habe, dass das Sterben zum Leben gehört, weil ich es nicht als Ziel eines Staates sehe, das durchschnittliche Sterbealter dauernd zu erhöhen, und weil ich glaube, dass das Leben aus mehr besteht als aus der Summe seiner Jahre. Es geht in erster Linie darum, was man in diesem Leben erlebt hat, bewegt hat. Was können wir im Moment denn bitte erleben und bewegen?

Menschen, die sich moralisch überlegen fühlen, weil sie angeblich für die Volksgesundheit kämpfen, handeln in Wahrheit zutiefst unmoralisch. Es ist ihnen völlig egal, dass der 15-Jährige, der schon immer unbedingt Koch werden wollte, im Moment garantiert keine Lehrstelle findet. Es ist ihnen völlig egal, dass die Gründer dieses vielversprechenden Startups, die vor einem Jahr mit einer tollen Idee gestartet sind, ihre Träume nun begraben müssen. Es ist ihnen völlig egal, dass der verwitwete ältere Herr kein soziales Netz mehr hat, weil alles geschlossen ist. Sie wollen einfach nur eines: Rein fiktive und an den Haaren herbeigezogene Fallzahlen senken. Damit das Bundesamt für Gesundheit irgendwann eine hübschere Statistik präsentieren kann. Während im realen Alltag Menschen leiden.

Persönliche Betroffenheit ist eine menschliche Regung. Man soll sie weder verbieten noch belächeln. Aber wenn man sich als Teil einer Gesellschaft sieht, sollte man in der Lage sein, abzuschätzen, was Massnahmen auch für andere Menschen bedeuten – nicht nur für sich selbst. Wir leben in der absurden Situation, dass ausgerechnet die Leute, die gnadenlos einen grossen Teil der Gesellschaft alleine lassen, finden, sie seien damit im moralischen Recht.

Das sind sie nicht. Und es gibt keine egoistischere Haltung, als aus persönlichem Erleben heraus eine Gesellschaft lahmlegen zu wollen.

Nein, ich kenne niemanden, der an Corona erkrankt und danach auf der Intensivstation gelandet ist und heute noch darunter leidet, und auch niemanden, der daran gestorben ist. Disqualifiziert man sich dadurch für die ganze Debatte? Dürfen nur Leute mitreden, die an einem Grab gestanden sind?

Oder müsste man nicht umgekehrt sagen: Wer jemanden kennt, ist nicht mehr unbefangen und damit auch nicht in der Lage, über die Zukunft der gesamten Gesellschaft zu befinden? Weil er oder sie das persönliche Befinden über das Wohlergehen aller stellt?

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.