logo

Gastbeitrag

Markus Somm: «Ich nehme vom Bund kein Geld»

Der bekannte Publizist und Verleger des Online-Portals Nebelspalter würde vom neuen Mediengesetz profitieren. Er lehnt es – wie übrigens die Redaktionen von NZZ, K-Tipp, Saldo und andere – trotzdem ab. Im Gastkommentar schreibt Markus Somm, warum.

Markus Somm am 05. Februar 2022

Umfragen legen nahe, dass das Mediengesetz scheitert. Dagegen dürfte das Tabakwerbeverbot angenommen werden. Verlierer wären beide Male die grossen Medienhäuser. Warum das wichtig ist: Vier Verlage beherrschen den privaten schweizerischen Medienmarkt. Jahrelang haben sie für das Medienpaket gekämpft, Geld eingesetzt, Politiker geknetet. Es wäre ein Fiasko für die erfolgsverwöhnten Verleger.

Die Zürcher Mediengewalt

Die vierte Gewalt im Lande ist eigentlich eine Zürcher Gewalt. Vier Medienhäuser dominieren (selbst im Welschland), drei davon sitzen in Zürich, der grössten (und bald wohl linksten) Stadt der Schweiz: TX Group (Tages-Anzeiger, 20 Minuten, Basler Zeitung, Berner Zeitung, etc.), Ringier (Blick-Gruppe, Schweizer Illustrierte, Bilanz, etc.), NZZ.

Das vierte Konglomerat, die CH-Media, ist in Aarau untergebracht, das man zum Grossraum Zürich zählen darf. Von hier aus steuert der Verlag die Zeitungen der halben Schweiz: in der Ostschweiz, in der Innerschweiz, im Mittelland, ja sogar in beiden Basel.

Unverträgliche Vormachtstellung

Überdies betreibt die CH-Media TeleZüri, ein Fernsehen, das diverse lokale Stationen im ganzen Land mit ihren Programmen versorgt. Hinzu kommt, dass die öffentlich-rechtliche SRG ihren Schwerpunkt ebenfalls nach Zürich gelegt hat. Bald zieht der grösste Teil des Radios SRF ins Studio Leutschenbach in Zürich-Oerlikon, wo das Schweizer Fernsehen SRF schon lange angesiedelt ist. Fazit: Was Zürich denkt, berichtet, sendet und meint: Es gilt für die ganze Schweiz.

Wenn das Mediengesetz durchfällt, dürfte das auch an einem gesunden Anti-Zürich-Reflex liegen. Gesund, weil die Vormachtstellung der Zürcher Weltdeutung unverträglich ist mit der föderalistischen DNA unseres Landes: Der Zürcher Löwe brüllt, die eidgenössischen Antilopen rennen davon.

Medien-Einfalt dank Grossverleger

Wenn die Zürcher Verleger heute beteuern, sie machten sich um den Zusammenhalt des Landes, die Demokratie und die Medienvielfalt Sorgen, weshalb sie Subventionen des Bundes benötigten, dann scherbelt das. Niemand hat die Medienvielfalt in den letzten Jahren mehr vermindert als die grossen Verlage: Zeitungen wurden geschluckt, Redaktionen in Zürich zusammengezogen, Kopfblätter dehnten sich bis ins Berner Oberland oder in den hintersten Winkel des Appenzellerlandes aus. Betriebswirtschaftlich war das sinnvoll. Man sollte aber nicht als staatspolitische Wohltat darstellen, was Kapitalismus war.

Meinungspluralismus verhindert

Die Verleger – ich rede aus eigener Erfahrung – haben im Übrigen auch wenig dafür getan, um den Meinungspluralismus zu erhalten. So gut wie alle Redaktionen der grossen Medienhäuser sind in den vergangenen Jahren zusehends homogener geworden: Politisch steht man Mitte-Links. Der Typus «bürgerlicher Journalist» kann bald ins Pro-Specie-Rara-Programm der «Schweizerischen Stiftung für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren» aufgenommen werden. Und biografisch weisen fast alle Journalisten die gleiche Bildungslaufbahn auf. Akademiker, Germanisten, Politologen und Historiker herrschen vor.

Verleger verfallen dem süssen Gift

Seit jeher zählen die Verlegerfamilien unseres Landes zu den reichsten Dynastien. Ihre Villen sind prächtig, manchmal leben sie gar in einem Schloss, die Zahl ihrer Limousinen, Teslas und Jachten ist Legion.

Es ist ein Ammenmärchen, erzählt von schlecht informierten Lobbyisten, dass die Medien finanziell litten. Das Gegenteil ist richtig. Selbst in Zeiten des Strukturwandels, der zweifellos hohe Anforderungen stellt, haben die Verlage gutes Geld verdient.

Mit anderen Worten, die vier Verlage TX Group, Ringier, CH Media und NZZ brauchen keine Subventionen. Wenn sie trotzdem für das Mediengesetz eintreten, dann muss man leider feststellen: Auch die besten Kapitalisten verfallen dem süssen Gift des Sozialismus – sofern man es ihnen verabreicht. So wie es aber zur Stunde aussieht, erhalten sie das Gift nicht. Das Mediengesetz dürfte verworfen werden. Gut für alle Verleger. Sie bleiben gesund.

Nebelspalter lehnt Gesetz ab

Der Nebelspalter lehnt das Mediengesetz aus Überzeugung ab. Subventionen sind nicht nötig für eine Branche, die blüht. Und: Der Staat sollte nie Medien unterstützen – denn die vierte Gewalt ist nur eine Gewalt, wenn sie von diesem Staat, den sie zu überprüfen hat, unabhängig bleibt.

Subventionen verleiten die Medienunternehmer dazu, Dinge zu tun, die sich sonst gar nicht rechnen. Man verewigt überkommene Strukturen, man belohnt die Versager und bestraft die Tüchtigen. In diesem Sinne möchte ich Sie höflich bitten, am 13. Februar ein Nein zum Mediengesetz einzuwerfen.

Wir werden kein Geld annehmen

Wird das Mediengesetz angenommen, könnte auch der Nebelspalter als Online-Medium von Bundesgeldern profitieren. Angesichts unseres stetig wachsenden Umsatzes nicht zu knapp. Als Verleger und Chefredaktor garantiere ich Ihnen: Der Nebelspalter wird kein Geld vom Bund annehmen. Wir verzichten auf die Subventionen – selbst wenn das Mediengesetz durchkäme. Dafür gebe ich Ihnen mein Wort.

(Der Text wurde gegenüber dem Originalbeitrag im «Nebelspalter leicht gekürzt.)

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Markus Somm

Markus Somm (*1965) ist Chefredaktor des «Nebelspalter».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.