logo

Zeyer zur Zeit

Maskenlos durch den Tag

Und durch die Nacht. Kein Aprilscherz: Es ist vorbei. Corona, war da mal was? Aber nicht nur die Maskenpflicht fällt nun überall. Man kann allgemein aufatmen.

René Zeyer am 31. März 2022

Eine Pandemie wurde zum echten Belastungstest. Hält es eine moderne Gesellschaft aus, wenn archaische Ängste ausbrechen? Eine Seuche kam über uns. Zunächst unterschätzt, dann alle Arten von Befürchtungen weckend.

Schliesslich eine Kette von Versagen auslösend. Zunächst versagte die Wissenschaft. Statt sich auf das Vermitteln von gesicherten Erkenntnissen und das Vermeiden von Spekulationen zu konzentrieren, wollten sich Epidemiologen und Virologen, die ansonsten ein unbeachtetes Dasein in Labors fristen, ihre 15 Minuten Ruhm abholen. Das ging nur, indem sie sich gegenseitig mit Horrorprognosen überboten.

Tausende von Toten, Zehntausende, Hunderttausende in der Schweiz. Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems, des gesellschaftlichen Zusammenhalts, überhaupt der Schweiz. All das wurde herumgeboten, ohne dass der Strafartikel über Schreckung der Bevölkerung zum Einsatz kam. Dann versagte die Politik, genauer die Regierungen und die Bürokratie. Viele Vorkehrungen zur Bewältigung einer Pandemie erwiesen sich als nicht praxistauglich.

Das fing mit unglaublichen Mängeln an wie dem, dass wichtige Daten im 21. Jahrhundert per Fax übermittelt werden mussten. Durch die entstehenden Fehler und Verzögerungen litt die Glaubwürdigkeit des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Der Bundesrat als oberster Krisenmanager stellte fest, dass er zwar von Krisenstäben umzingelt war wie der Panther im Rilke-Gedicht, und dass er hinter all diesen Stäben keine Welt erkennen konnte.

Also berief er eine Sonder-Task-Force ein, die eigentlich den Bundesrat beraten und öffentlich nur in Abstimmung mit dem BAG hätte auftreten sollen. Stattdessen hielt sie eigene Pressekonferenzen ab, in denen sie die Entscheidungen des Bundesrats – ohne eigene Verantwortung übernehmen zu müssen – selten lobte, häufige kritisierte. Bis es selbst dem Gesundheitsminister Alain Berset den Nuggi raushaute und er klarstellte, dass die Verantwortung und die Entscheidung immer noch beim Bundesrat liege.

Der sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckerte, indem er zu häufig einfach Entscheidungen der EU übernahm und nicht wirklich Krisenresistenz zeigte.

Schliesslich setzten die Massenmedien ihren Weg nach unten fort. Statt ihrer Aufgabe als Kontrollinstanz staatlicher Entscheidungen nachzuleben. Denaturierten die Mainstream-Medien zu Sprachrohren, zu Lautsprechern der offiziellen Corona-Politik. Und denunzierten nach Kräften alle, die eine kritisch-abweichende Meinung hatten.

Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Corona-Leugner. Holzgeschnitzte Darstellung der Wirklichkeit, jeder einfältige Redaktor mutierte zum Seuchenspezialist, der dem Bundesrat und den Wissenschaftlern erklären konnte, was nun zu tun sei. Mit anderen Worten: Verantwortungslosigkeit wurde kompensiert mit markigen Forderungen und Ratschlägen.

Was an Positivem bleibt: Natürlich traf kein einziges der Weltuntergangsszenarien ein. Natürlich wurde die Fascho-Gruppe, die Anschläge plante, rechtzeitig unschädlich gemacht. Aber vor allem: endlich wurden die unsäglichen TV-Serien in den Hintergrund verdrängt, in denen es letztlich um nichts anderes geht, als dass am Schluss immer das Gute siegt, weil es unbezweifelbar gut ist.

Die Task Force ist glücklicherweise aufgelöst, der Bundesrat ist der richtigen Auffassung, dass eine Weiterführung der Corona-Massenahmen kontraproduktiv sei. Ob das letzten, versprengten SS-Desperados passte oder nicht. Denn sinnlos Verzweifelte in materiell abgesicherten Umständen: was für ein Luxusproblem.

Was bleibt: ein Virus, das vorübergeht wie alle seine Vorfahren. Ein eklatanter Vertrauensverlust für alle Beteiligten. Wäre das Ziel Rufschädigung gewesen, könnte man von einem überwältigendem Erfolg sprechen. Die Wissenschaft samt Vakzinen und Boostern und Fake-Statistiken: desavouiert. Die Entscheidungsträger in der Wirtschaft und Regierung: entlarvt als inkompetente Windfahnen.

Die Medien: durch indifferente und obrigkeitshörige Berichterstattung, erwischt in einer Spirale nach unten, verspielten sie grosse Stücke des wichtigsten Kapitals: Vertrauenswürdigkeit.

Die Gesellschaft: statt einvernehmlicher Debatte über divergierende Auffassungen eine bittere Abrechnung über Haltungen. Kein Schlagabtausch von Argumenten mehr, sondern Denunziation von Haltungen. Nicht: wer das sagt, liegt falsch, weil. Sondern: wer das sagt, zeigt damit eine verabscheuungswürdige Haltung, Gesinnung.

Aber immerhin: die völlig nutzlose Task Force to the Bundesrat ist endlich aufgelöst. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen keine Masken mehr getragen werden. Alle Weltuntergangs-Propheten sind verstummt. Vielleicht können wir wenigstens teilweise zur Normalität zurückkehren.

Und das Beste: es ist kein Aprilscherz.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
René Zeyer

René Zeyer (1955) ist Publizist, Bestsellerautor («Bank, Banker, Bankrott») und Kommunikationsberater. Er lebt in Zürich und gibt die medienkritische Plattform ZACKBUM.ch heraus.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.