logo

Wichtiger Schritt

Meilenstein auf dem Weg zu Netto-Null: Klares Ja zum Fernwärmeverbund Wil

Die Stimmberechtigten der Stadt Wil haben dem Rahmenkredit über 75.2 Millionen Franken für den Aufbau eines Fernwärmverbunds Wil mit 67,7 Prozent zugestimmt. Somit folgt das Stimmvolk den Empfehlungen von Stadtparlament und Stadtrat.

Die Ostschweiz am 19. November 2023

Die Stadt Wil hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 den CO2-Ausstoss auf Netto-Null zu reduzieren. Dabei nimmt die Transformation der erneuerbaren Wärmeversorgung eine Schlüsselrolle ein. Mit dem Bau des Fernwärmeverbunds Wil wird nun ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung dieses Generationenprojekts vorangetrieben.

«Das ist ein bedeutender Moment für die Klima- und Energiepolitik unserer Stadt. Dieser Kredit ermöglicht einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung im Wärmebereich. Er ist ein entscheidender Schritt in Richtung Klimaneutralität. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt aber erst mit der Umsetzung. Das uns ausgesprochene Vertrauen der Wilerinnen und Wiler freut mich sehr und ich bedanke mich ganz herzlich dafür», so Andreas Breitenmoser, zuständiger Wiler Stadtrat.

Die Technischen Betriebe Wil (TBW) werden nun die Projektierung aufnehmen, damit der Bau des Fernwärmverbunds Wil inklusive Transferleitung ab dem Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) und der Erstellung einer Fernwärmestation im Süden von Wil schnellstmöglich umgesetzt werden kann. «Die TBW werden umgehend die Projektarbeiten angehen und dem Vorhaben trotz aller Freude mit Demut und Respekt begegnen», so Marco Huwiler, Geschäftsleiter Technische Betriebe Wil.

(Bild: Archiv)

Highlights

Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
Das grosse Gespräch

Bauernpräsident Ritter: «Es gibt sicher auch schöne Journalisten»

am 15. Jun 2024
Bundesgericht

Covid-Quarantäne für Schulkinder als (angeblich) mildestes Mittel

am 03. Jul 2024
Arbeitsintegration

Eine doppelt sinnvolle Aufgabe: Wie die Thurgauer Stellensuchenden bald Nutztiere vor dem Wolf schützen können

am 04. Jul 2024
Kinderdorf Pestalozzi und die Zukunft

Mit Bildung die Welt verändern: Martin Bachofners Pläne für das Kinderdorf Pestalozzi

am 02. Jul 2024
Nach Tod von Tieren sind Besitzer traumatisiert

Wenn Wasserstellen und Pools zur tödlichen Falle werden: Hier lauern in Ostschweizer Gärten Gefahren für Tiere

am 01. Jul 2024
FCSG-Präsident im Porträt

Matthias Hüppi und der FC St. Gallen: Zwischen Passion und Pragmatismus

am 01. Jul 2024
Steigende Zahlen

384 Kandidierende für das St.Galler Stadtparlament: Maria Pappa kandidiert erneut

am 02. Jul 2024
Schweizer Datumsholz

Pascal Inauen, Geschäftsführer von Urstamm in Urnäsch: «Wir setzen uns für Schweizer Holz, regionale Wertschöpfung und Nachhaltigkeit ein»

am 30. Jun 2024
«Uf Bsuech dihei»

St.Galler Regierungsfoto im Wohnzimmer von Pipilotti Rist: Vorbereitung auf die OLMA 2024

am 03. Jul 2024
Hochkarätiges Programm

Bundesrat Guy Parmelin kommt ans 30. Rheintaler Wirtschaftsforum

am 03. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.