logo

Musikerin Seraina Telli will ganz nach oben

Mit Ehrgeiz und klaren Ansagen: Diese Schweizer Sängerin könnte zum neuen Stern am Rockhimmel werden

Keine Geringere als Taylor Swift machte der aufstrebenden Schweizer Rockmusikerin Seraina Telli einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Der Ehrgeiz der 33-Jährigen wurde damit nur noch mehr befeuert. Nun kommt ihr zweites Album und in St.Gallen steht ein Konzert an.

Marcel Baumgartner am 24. August 2023

Nutzer unserer App verwenden für den Podcast diesen Link.

Im Oktober des vergangenen Jahres veröffentliche Seraina Telli ihr Debütalbum «Simple Talk» und stürmte damit sogleich auf den zweiten Platz der Schweizer Album-Charts.

Was andere Musikerinnen und Musiker mit einer ordentlichen Party feiern würde, war für die Rocksängerin mit den grünen Haaren ein Schlag in die Magengrube.

Statt sich über die Platzierung zu freuen, ärgerte sie sich über den Umstand, dass ihr von Weltstar Taylor Swift der Spitzenplatz weggeschnappt wurde.

An weiteren Zielen fehlt es Seraina Telli aber auch nachher nicht. Sie möchte die grossen Stadien füllen, möchte ganz nach oben. Und man traut ihr das zu.

Es zeigt, wie ehrgeizig Seraina Telli unterwegs ist, welche ambitionierten Ziele sie verfolgt und dass sie sich nicht mit Brosamen zufriedengeben will – nicht als Musikerin und schon gar nicht als Frau.

Obwohl «Seraina Telli» auch der Bandname ist, komme es immer wieder vor, dass sie von Personen gar nicht wahrgenommen werde – oder nur als «Beigemüse».

«Es ist schon passiert, dass man meinen grossgewachsenen Schlagzeuger für den Bandleader hielt – einfach weil er ein Mann ist», sagt Telli.

Das sei wohl keinesfalls bösartig gemeint, zeige aber auf, wie die Gesellschaft noch immer ticke. Und das müsse sich ändern. Dass es zudem vorkomme, dass sie in Line-ups mit 30 Bands letztlich die einzige Frau auf der Bühne sei, helfe auch nicht wirklich, die Situation zu verbessern.

«In-Your-Face-Rock»

So direkt wie Seraina Telli spricht, so direkt ist auch ihre Musik.

Sie nennt ihre Art «In-Your-Face-Rock». Und die kommt – wie auch die Hitparadenplatzierung zeigt – an. Doch auch hier sieht die junge Sängerin noch enormes Steigerungspotenzial.

Denn Rock geniesse in der Schweizer Musikszene leider nicht den gleichen Stellenwert wie andere Genres. «Da kennt man bedauerlicherweise nach wie vor in erster Linie die älteren Bands und bekommt kaum etwas von den zahlreichen Newcomerinnen und Newcomer zu hören.» Auch hier fände sie mehr Diversität – auch in den Radiosendern – wünschenswert.

Es gilt die Jodler zu verdrängen

Gut möglich, dass sie mit ihrem zweiten Album, das den Namen «Addicted To Color» trägt, die Aufmerksamkeit auf die Schweizer Rock- und Metal-Szene lenken kann. Erscheinen wird es am 25. August.

Und klar: Telli hat erneut Platz 1 im Visier. «Verhindern könnte das dieses Mal eine Schweizer Jodlertruppe, deren Namen ich aber nicht nennen will», wirft sie ein. Klar werde sie nun aber all ihre Energie dafür einsetzen, dass sie nicht erneut verdrängt werde.

An weiteren Zielen fehlt es Seraina Telli aber auch nachher nicht. Sie möchte die grossen Stadien füllen, möchte ganz nach oben. Und man traut ihr das zu.

Bis dahin kann man sie noch im intimeren Rahmen erleben – etwa am 30. September in der Grabenhalle in St.Gallen.

Highlights

Missbrauch in der Kirche

«Ich bin innerlich zerrissen»: Vreni Peterer wurde als Kind von einem Pfarrer vergewaltigt

am 22. Sep 2023
Personaltag

Matthias Mölleney sicher: «Dieser Tausch der Bezeichnungen würde die aktuelle Machtverschiebung auf dem Arbeitsmarkt verdeutlichen»

am 03. Jul 2023
Barbara Ehrbar-Sutter

Metzgerin des Jahres: «Die heutige Fleischverarbeitung ist sehr interessant»

am 05. Jul 2023
Die junge Generation setzt auf andere Werte

Die Freisinnigen ändern ihre Strategie: Mehr Schönheit, weniger Staat

am 26. Sep 2023
Gault&Millau 2024

Der Beste regiert im «Mammertsberg»: Der Schweizer Koch des Jahres 2024 sucht noch eine Wohnung

am 25. Sep 2023
Gastkommentar

Das Winterstrom-Dilemma der Schweiz

am 25. Sep 2023
Stadt trifft Land an der OLMA

Das sind die Highlights der diesjährigen OLMA

am 26. Sep 2023
Gesundheitskosten

Starker Anstieg der Krankenkassenprämien in der Ostschweiz

am 26. Sep 2023
Höplis Medienradar

Empörungsbewirtschaftung der Kirchenfernen. Stramm auf Linie der Stadtpolitik. Und vom Recht auf acht Stunden Babyschlaf.

am 22. Sep 2023
Gastkommentar zu den Nationalratswahlen

Wen kann man noch wählen, wenn man Individualfreiheit liebt?

am 23. Sep 2023
«Anpfiff» - die FCSG-Kolumne von Markus Scherrer

Unentschieden gegen die Grasshoppers: Alles eine Frage der Einschätzung

am 24. Sep 2023
Apfelernte im Thurgau

Ertragsausfall bei Mostobst: So verheerend war das Unwetter am 24. August 2023

am 23. Sep 2023
Einfache Anfrage

Massive Übergriffe an der «Domino Servite-Schule»: Ist der Kanton nun zur Aufarbeitung bereit?

am 25. Sep 2023
Geschlechterkampf auf vier Rädern

Das Auto als Mordwerkzeug ist bei beiden Geschlechtern gleich beliebt

am 24. Sep 2023
VIDEO

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche: Der Teufener Pfarrer ist bestürzt und zornig

am 18. Sep 2023
Grosser Mehraufwand

Gewalttätige Staatsverweigerer: «Da flog auch schon ein Bürostuhl an die Glasscheibe»

am 22. Sep 2023
Erster Stolperstein im Kanton St.Gallen

Im Gedenken an Arthur Bernhard Vogt – von den Nazis 1944 hingerichtet

am 18. Sep 2023
Aggressionen beim Amateurfussball

Gewalt auf dem Fussballplatz: Wenn Besserwisser auf übermotivierte Eltern treffen

am 20. Sep 2023
Weissrusse in St.Gallen vor Gericht

HSG-Osteuropaexperte Ulrich Schmid: «Lukaschenko versucht seit je her, das Verschwinden von Oppositionspolitikern unter den Teppich zu kehren»

am 20. Sep 2023
Volksschule

Stefan Köllikers Ideen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind umstritten

am 15. Sep 2023
Eine Entgegnung zum Vorschlag des SVP-Politikers

Herr Regierungsrat Kölliker, es sollten andere Massnahmen ergriffen werden, um den Lehrpersonenmangel zu bekämpfen

am 19. Sep 2023
Startup-Förderin Janine Brühwiler

Wie man der eigene Chef wird: Von falscher Motivation und weiteren Knacknüssen

am 21. Sep 2023
Nach Vorwürfen zu sexuellem Missbrauch

Schweizer Bischöfe feiern Gottesdienst in St.Gallen: «Etz lueg emol, die Press»

am 19. Sep 2023
Sabrina Sauder

Diese Ostschweizerin singt vor Ronan Keating

am 21. Sep 2023
Von «Die Ostschweiz»

Menschen, Emotionen, Hintergründe – Die neue Printausgabe ist erschienen

am 19. Sep 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.