logo

St.Gallen

Nach Corona-Kundgebung: Gegendemonstranten greifen Polizisten an

In der St.Galler Innenstadt fand ein stiller Protestmarsch gegen die Coronamassnahmen statt, der bewilligt war. Dabei kam es zu einer illegalen Gegendemonstration und kurzen Tumulten. Die Lage konnte schnell wieder beruhigt werden. Die Stadtpolizei St.Gallen zeigt mehrere Personen an.

St.Galler Stadtpolizei am 14. November 2020

Am Samstag fand kurz vor dem Mittag in der St.Galler Innenstadt ein stiller Protestmarsch gegen die Corona-Massnamen statt. Diese Demonstration wurde durch die Stadtpolizei St.Gallen bewilligt und verlief ohne Probleme. Beim Marsch nahmen über hundert Personen teil.

Am Ende der Demonstrationsroute versammelten sich zirka 30 Personen, welche eine unbewilligte Gegendemonstration durchführten. Dabei kam es zu gegenseitigen Provokation zwischen den zwei Gruppierungen. Als die Stadtpolizei St.Gallen auf die Personen der illegalen Demonstration für eine Kontrolle zuging, entfernten sich diese von der Örtlichkeit. Zwei Personen konnten angehalten werden. Bei der Anhaltung wurden die Einsatzkräfte von mehreren Personen der illegalen Demonstration angegriffen, wobei sie den Einsatzstock einsetzen mussten. Nach kurzen Tumulten beruhigte sich die Situation schnell wieder. Nach aktuellem Wissen wurde weder jemand von der Polizei, noch jemand von der illegalen Demonstration verletzt.

Die zwei angehaltenen Personen werden durch die Stadtpolizei St.Gallen angezeigt. Sie wurden nach der Personenkontrolle vor Ort wieder entlassen. Die Stadtpolizei St.Gallen führt weitere Abklärungen zum Vorfall durch.

Der bewilligte Protestmarsch ist hier dokumentiert:

WERBUNG
Ehe für alle bis 20.9.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
St.Galler Stadtpolizei

Offizielle Mitteilungen der Stadtpolizei St.Gallen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.