logo

Bundesgesetz

Ostschweiz fordert Stopp beim elektronischen Patientendossier

Seit 2017 ist das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) in Kraft. Seit 2020 ist es für alle stationären Leistungserbringer verpflichtend. Nun plant der Bundesrat, das EPDG zu revidieren. 

Staatskanzlei Kanton St.Gallen am 06. Dezember 2023

Der Bundesrat plant mit zwei Vorlagen die Revision des EPDG. Die Ostschweizer Regierungen befürchten, dass diese Vorlagen die Krankenkassenprämien in die Höhe treiben, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. Zudem bringen die Vorlagen den Digitalisierungsprozess nicht voran, da bestehende Konstruktionsfehler des EPD nicht gelöst werden. Die Ostschweizer Regierung fordern deshalb, dass der Bund zuerst folgende Probleme löst:

**Technischer Stand **

Das EPD basiert auf einer veralteten technischen Lösung. Statt dynamischer Daten (zum Beispiel Daten über Blutdruck), welche zwischen Leistungserbringern ausgetauscht werden könnten, beinhaltet das EPD nur statische Bilder und PDF-Dateien.

Kaum Nutzen für Patientinnen und Patienten

Während die Bevölkerung ihre Bankangelegenheiten aufgrund der kundenfreundlichen Lösungen digital erledigen kann, eröffnet kaum jemand ein EPD. Offenbar gibt es keinen Nutzen für die Bevölkerung.

Selektive Offenlegung jeder Krankheit zu jedem Leistungserbringer

Weil jede Patientin und jeder Patient jede Krankheit gegenüber jedem Leistungserbringer offenlegen kann oder nicht, wird der mögliche Nutzen des EPD zunichtegemacht. Um juristische Folgen einer Falschbehandlung aufgrund Unterinformation zu verhindern, müssen Leistungserbringer unnötige Untersuchungen machen (Labors, Radiologie etc.). Es gibt keinen kostendämpfenden Effekt.

Freiwilligkeit für ambulante Leistungserbringer

Dass das EPD für ambulante Leistungserbringer freiwillig ist, bremst den Digitalisierungsprozess im Gesundheitswesen. Eine neue, für alle Leistungserbringer verbindliche Lösung ist notwendig. 

**Keine Kommunikation zwischen Stammgemeinschaften **

Die Kommunikation zwischen den Stammgemeinschaften ist nicht umfassend gewährleistet. Statt einer Vielzahl von Stammgemeinschaften, sollte auf Bundesebene ein System vorgegeben und für verbindlich erklärt werden. Über eine Zusatzfinanzierung des EPD soll erst entschieden werden, wenn diese grundlegenden Konstruktionsfehler behoben sind. Die Ostschweizer Regierungen setzen sich dafür ein, dass die Vorlagen an den Bundesrat zurückgewiesen werden mit dem Auftrag, eine Botschaft auszuarbeiten, welche die oben genannten Probleme löst, schreiben die Kantone weiter. 

Highlights

Idee aus Paris

Von «Schnapsidee» bis «sinnvoller Schritt»: Was Ostschweizer Politiker von den SUV-Strafzöllen in Paris halten

am 19. Feb 2024
Clownnasen und entstellte Gesichter

Alle Wahlen wieder: Die Zerstörungswut bei Wahlplakaten in der Ostschweiz greift um sich

am 17. Feb 2024
Kantons- und Regierungsratswahlen vom 3. März

St.Gallen wählt: Das sind die Ziele der grössten Parteien im Kantonsrat - und ihre grössten Baustellen

am 22. Feb 2024
Neun Millionen fehlen noch

Zur Eröffnung der neuen Olma-Halle: Welche Herausforderungen auf CEO Christine Bolt warten

am 21. Feb 2024
Strafprozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef

Fall Pierin Vincenz: «Das ist ein wegweisender Entscheid»

am 23. Feb 2024
Schweizer Medien

Der Tagi probt den Aufstand gegen die eigenen Leser

am 22. Feb 2024
INTERVIEW

Der St.Galler Skirennfahrer Ralph Weber über seinen Rücktritt: «Die Tränen flossen auf den letzten 300 Metern»

am 21. Feb 2024
Podcast-Gespräch mit der FDP-Politikerin

Lisa Vincenz über ihre politischen Ambitionen und Vorurteile: «Ich bin nicht einfach nur die Tochter von …»

am 20. Feb 2024
Gastkommentar

Ökodiktatur Windoffensive: Blowin’ in the Wind

am 20. Feb 2024
Der «Mensch Munti»

Philipp Muntwiler - vom Spieler zum Trainer: «Es ist toll, am Morgen ohne Schmerzen aufstehen zu können»

am 20. Feb 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Skifahren: Das teure Hobby, das wir lieben und hassen

am 18. Feb 2024
Gastkommentar

«Soll sich die Schweiz an die Krisen-EU anbinden?»

am 17. Feb 2024
Glosse zum Freitag

Waldmeyer interviewt Greta. Oder: das verfahrene Energiekonzept

am 23. Feb 2024
Gastkommentar

13. AHV: «Wollen wir nach der Friedens- auch noch die Wohlstandsdividende verjubeln?»

am 19. Feb 2024
Kantonale Wahlen St.Gallen vom 3. März

So wählen Sie die St.Galler Volksvertreterinnen und -vertreter für Regierung und Kantonsrat - einfach erklärt in drei Videos

am 22. Feb 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Staatskanzlei Kanton St.Gallen

Offizielle Informationen aus dem Regierungsgebäude des Kantons St.Gallen.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.