logo

Strommangellage

Ostschweizer Wirtschaft bei möglichem Stromausfall stark in der Leistungsfähigkeit eingeschränkt

Bereits ein Stromausfall zwischen zwei und vier Stunden würde bei über drei Viertel der Ostschweizer Unternehmen zu einer vollständigen Produktionsunfähigkeit führen. Unternehmen aus den Bereichen Verkehr/Logistik und dem Verarbeitenden Gewerbe wären am stärksten betroffen.

Die Ostschweiz am 08. November 2022

Das zeigt eine Umfrage der IHK St.Gallen-Appenzell und des Kantonalen Gewerbeverbands St.Gallen.

Die Gefahr einer Energiemangellage scheint gemäss einer vergangenen Woche vorgestellten Studie des Bundes gemildert: Die Stromversorgungssicherheit der Schweiz im Winter 2022/23 sei demnach nicht gravierend gefährdet, Versorgungsengpässe können aber dennoch nicht ausgeschlossen werden. Wie stark die Ostschweizer Wirtschaft von einem möglichen Stromausfall betroffen wäre, zeigt eine zwischen dem 17. und 28. Oktober 2022 durchgeführten Umfrage bei über 600 Unternehmen in der Ostschweiz. Eines ist deutlich: Bereits ein Stromausfall von kurzer Dauer würde die Unternehmen in ihrer Produktionsfähigkeit massgebend einschränken. Über die Hälfte der befragten Unternehmen wären bei einem Stromausfall zwischen vier und acht Stunden vollständig produktionsunfähig. Bei einem Stromausfall zwischen einem und zwei Tagen wären es drei Viertel der Unternehmen. Nicht einmal 1 von 10 befragten Unternehmen bliebe auch bei einem Stromausfall von acht Stunden vollständig produktionsfähig.

Handel, Verarbeitendes Gewerbe und Verkehr/Logistik am stärksten von Stromausfall betroffen

Von einem Stromausfall am stärksten betroffen, wären Unternehmen aus den Bereichen Verkehr/Logistik, dem Verarbeitenden Gewerbe sowie dem Handel. Sie alle wären im Durchschnitt spätestens nach einem achtstündigen Stromausfall vollständig produktions- und handlungsunfähig. Ein ähnliches Bild zeigt sich im Falle einer möglichen Kontingentierung. Eine Kontingentierung in der Höhe von 30% führte bei fast drei Viertel der befragten Unternehmen zu einer stark eingeschränkten Produktionsfähigkeit oder vollständigen Produktionsunfähigkeit.

Nur wenige Unternehmen verfügen über eine Möglichkeit, einen Stromausfall zu überbrücken

Zahlreiche Ostschweizer Unternehmen investierten in den vergangenen Jahren in eigene Anlagen zur Stromproduktion. Rund ein Viertel der befragten Unternehmen verfügt heute über entsprechende Infrastruktur. Allerdings zeigt sich: «Die Unternehmen sind bei Vollauslastung bei Weiten nicht in der Lage, ihren Strombedarf durch die Eigenproduktion zu decken», so Alessandro Sgro, Chefökonom der IHK St.Gallen-Appenzell. Im Durchschnitt deckt der eigens produzierte Strom gerade einmal 35% des Bedarfs. Im Verarbeitenden Gewerbe sind es nur 12%. «Das erstaunt nicht, weil im Verarbeitenden Gewerbe sehr energieintensive Produktionsprozesse ablaufen», erläutert Sgro.

Gerade einmal 1 von 10 befragten Unternehmen verfügt zudem über die Infrastruktur, um im Falle eines Stromausfalles den Strombedarf, z.B. über ein Notstromaggregat, zu überbrücken. Diese beiden Umstände zeigen, wie wichtig es ist, eine Energiemangellage zu verhindern. Dazu müssen die Effizienzanstrengungen weiter verstärkt, das Inlandpotenzial der Stromproduktion deutlich besser ausgeschöpft und der Energieaustausch in Europa gesichert werden.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.