logo

Kinderkrimi aus der Region

SOS am Fusse der Churfirsten

Ein Badidieb treibt am Walensee sein Unwesen: Frank Kauffmann veröffentlichte kurz vor den Sommerferien sein neustes Kinderbuch. Die Buchvernissage konnte leider nicht stattfinden, die Handlungsorte können aber einfach besucht werden – die Jubla Uznach hat’s vorgemacht.

Michel Bossart am 29. Juli 2020

Der Toggenburger Kinderbuchautor Frank Kauffmann hat pünktlich zu Ferienbeginn ein neues Kinderbuch veröffentlicht. Es heisst «SOS – Dieb in Sicht» wobei SOS für die drei Jungdetektive Seraina, Olivio und Simon steht.

Die Kinder aus Weesen und Amden springen in allen möglichen Notfällen ein. Meistens leisten sie Nachbarschaftshilfe (Gartenarbeit, Einkaufen, Babysitting, etc.) und ab und zu bekommen sie sogar Detektivaufträge. Die Svalbard ist ein Segelschiff, welches die Kinder von Simons norwegischer Grossmutter Tonje geschenkt bekommen haben. Es steht im Garten von Simons Eltern und dient jetzt als Büro der drei Detektive.

Die schönen Badeplätze am Walensee laden zum Verweilen ein. Doch ein frecher Badidieb ist unterwegs. Er treibt sein Unwesen in den Strandbädern in Weesen. Er klaut Schwimmflügeli, Badetücher und was ihm sonst so in die Finger kommt. Als dann das Velo der kleinen Nina verschwindet, gibt deren Mutter S.O.S. den Auftrag, den Dieb aufzuspüren. Ein klarer Fall für die Detektive Seraina, Olivio und Simon.

Die Buchvernissage hätte am Weesner Städlifest stattfinden sollen, wie der Autor aus Ebnat-Kappel gegenüber der «See&Gaster Zeitung» erwähnte. Doch das Coronavirus habe ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Jubla Uznach jagt den Badidieb

Umso erfreuter war er, dass die Jubla Uznach in den Ferien den Spuren der Detektivgruppe SOS nach Weesen gefolgt ist. Sie hat die Handlungsorte des Krimis abgelaufen und selbst versucht, das Rätsel um den geheimnisvollen Badidieb zu lösen. Kauffmanns Geschichte wurde von Daniel Rechenbach illustriert und ist in Schweizer Hochdeutsch verfasst.

Dieb in Sicht
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Michel Bossart

Michel Bossart ist Journalist und freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Nach dem Studium der Philosophie und Geschichte hat er für diverse Medien geschrieben. Er lebt und arbeitet in Benken (SG).

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.