logo

Wechsel an der Spitze

St.Galler Kantonalbank: CEO Roland Ledergerber soll VR-Präsident werden

2019 war für die St.Galler Kantonalbank laut einer Mitteilung erneut ein erfolgreiches Jahr: der Konzerngewinn steigt um 3,4 Prozent. Im Verwaltungsrat und an der Unternehmensspitze stehen Veränderungen an. Der heutige CEO Roland Ledergerber soll 2022 an die Spitze des Verwaltungsrats treten.

Die Ostschweiz am 12. Februar 2020

Der Präsident des Verwaltungsrates der St.Galler Kantonalbank, Thomas Gutzwiller, erreicht 2021 die maximale statutarische Amtsdauer von 15 Jahren. Als seinen Nachfolger sieht der Verwaltungsrat den aktuellen Präsidenten der Geschäftsleitung, Roland Ledergerber, vor. Der Verwaltungsrat hat den zeitlichen Ablauf wie folgt festgelegt: Roland Ledergerber wird im Mai 2021 60 Jahre alt und auf diesen Zeitpunkt als CEO zurücktreten. Gleichzeitig wird er an der Generalversammlung 2021 zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen.

Nach einem Jahr als ordentliches Mitglied im Verwaltungsrat ist geplant, Roland Ledergerber an der Generalversammlung 2022 zur Wahl als Nachfolger von Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller vorzuschlagen. Um einen reibungslosen Übergang und eine grösstmögliche Kontinuität zu gewährleisten, stellt sich Thomas Gutzwiller an der Generalversammlung 2021 für ein weiteres Jahr – über die maximale statutarische Amtsdauer hinaus – als Präsident des Verwaltungsrates zur Verfügung.

Roland Ledergerber

SGKB-CEO und IHK-Präsident Roland Ledergerber. (Bild: ihk.ch)

Der Verwaltungsrat dankt Thomas Gutzwiller bereits heute für seine Bereitschaft, sein Mandat um ein Jahr zu verlängern. Verwaltungsratspräsident Thomas Gutzwiller: «Roland Ledergerber ist seit 21 Jahren für die St.Galler Kantonalbank tätig und seit 18 Jahren in der Geschäftsleitung. In dieser Zeit hat er die erfolgreiche Entwicklung der SGKB massgeblich geprägt. Es freut uns sehr, dass er nach seiner operativen Führungstätigkeit in den Verwaltungsrat und damit auf die strategische Ebene wechseln möchte und so die St.Galler Kantonalbank mit seiner grossen Erfahrung weiter mitgestalten kann.»

Hans-Jürg Bernet wird aufgrund des Erreichens der statutarischen Altersgrenze von 70 Jahren an der Generalversammlung 2020 aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Hans-Jürg Bernet ist seit 2007 Mitglied des Verwaltungsrates und seit 2013 dessen Vizepräsident. Er präsidiert zudem den Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung der St.Galler Kantonalbank. Der Generalversammlung wird im Rahmen der erwähnten Nachfolgeplanung 2020 kein neues Verwaltungsratsmitglied zur Wahl vorgeschlagen, so dass der VR dann bis zur Generalversammlung 2021 aus acht Personen bestehen wird.

Benedikt Würth tritt aufgrund seiner Wahl in den Ständerat per Ende der Legislaturperiode im Mai 2020 aus der Regierung und somit auch gleichzeitig aus dem Verwaltungsrat der St.Galler Kantonalbank, dem er seit 2016 angehört, aus. Die Kantonsregierung wird gemäss Kantonalbankgesetz per 1. Juni 2020 ein anderes Mitglied der Regierung in den Verwaltungsrat der SGKB entsenden.

Zu den Zahlen: Die positive Entwicklung an der Börse trägt zu einem höheren Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+11.0%) sowie aus dem Handelsgeschäft (+21.2%) bei. Das erneut sehr gute Wachstum der Kundenausleihungen und Kundeneinlagen kann die Auswirkungen der Negativzinsen im Brutto-Zinsengeschäft kompensieren. Wie erwartet werden deutlich weniger ausfallrisikobedingte Wertberichtigungen aufgelöst als im Vorjahr, wodurch das Netto-Zinsergebnis um 5.7% tiefer ausfällt. Der Geschäftsertrag kann mit 479.2 Mio. Franken gehalten werden (+0.3%). Unter Ausklammerung des Effektes durch die tieferen Auflösungen von Wertberichtigungen (2018: 20.0 Mio. Franken; 2019: 0.4 Mio. Franken) steigt der Geschäftsertrag um 4.7%.

Der Geschäftsaufwand kann auf Vorjahresniveau gehalten werden. Der Personalaufwand steigt um 4.2% aufgrund des weiteren Ausbaus des Personalbestandes in der Kundenberatung sowie einer Einmaleinlage in die Vorsorgeeinrichtung (6.1 Mio. Franken). Der Sachaufwand sinkt um 5.9% im Vergleich zum Vorjahr, da Ausgaben für das Jubiläumsjahr wegfallen und IT-Kosten eingespart werden können.

Damit steigt der Geschäftserfolg um 1.2% und der Konzerngewinn liegt mit 163.9 Mio. Franken um 3.4% über dem Vorjahr.

Wachstum im Kundengeschäft

Die SGKB ist im Kundengeschäft erneut stark gewachsen. Die verwalteten Vermögen steigen aufgrund des Netto-Neugelds von 0.4 Mia. Franken und der positiven Börsenentwicklung auf 46.3 Mia. Franken (+7.7%). Ohne den Sondereffekt aufgrund des Abgangs eines institutionellen Grosskunden im ersten Halbjahr wären die Neugelder mit 5.3% annähernd gleich stark gewachsen wie im Vorjahr. Die Kundenausleihungen steigen um 3.5% auf 26.9 Mia. Franken, insbesondere aufgrund des erfreulichen Wachstums bei den buchführungspflichtigen Kunden.

Stabile Dividende

Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung vom 29. April 2020 eine gleichbleibende Dividende von 16 Franken pro Aktie beantragen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 58.5% des Konzerngewinns und einer Dividendenrendite von 3.6%, berechnet auf dem Jahresendkurs 2019.

Die SGKB hat dank der im Mai erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung ihre Eigenmittelbasis weiter gestärkt und ist unverändert gut kapitalisiert. Die harte Kernkapital-Quote (CET1-Quote) beträgt per Ende Jahr 16.2%. Das Kreditportfolio der SGKB ist nach wie vor von ausgezeichneter Qualität, was sich auch daran zeigt, dass 2019 netto keine neuen Wertberichtigungen und Rückstellungen gebildet werden mussten.

Digital unterwegs

In der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie ist die SGKB wiederum sehr gut vorwärtsgekommen. So wurden alleine in den vergangenen zwölf Monaten mehr als acht digitale Neuerungen für Kundinnen und Kunden eingeführt, so unter anderem der digitale Finanz- und Lebensplaner «Wiitblick», die Spracherkennung im Finanzassistenten und die SGKB-Twint-App. Mit der «St.Galler Finanzberatung» wurde eine ganzheitliche Beratungslösung entwickelt, welche die Vorteile digitaler und persönlicher Beratung ideal verbindet. Sie wird seit 2019 sukzessive in Kundengesprächen eingesetzt.

Ausblick 2020

Das Ergebnis 2019 profitierte von einer ausgezeichneten Entwicklung an den Börsen. Für das laufende Jahr geht die St.Galler Kantonalbank von einer moderateren Entwicklung an den Märkten aus. Deshalb und aufgrund des anhaltenden Negativzinsumfeldes erwartet die SGKB ein operatives Ergebnis leicht unter dem sehr guten Vorjahresniveau.

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

Die neue Publikation für die Kantone SG, TG, AR und AI ging Ende April 2018 online. Sie vermittelt Stimmungen und Meinungen aus der Region.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.