logo

«Corona-Splitter» (23)

Und noch mehr schlechte Neuigkeiten

Junge Menschen hätten ohne Lockdown die Chance gehabt, die Normalvariante des Virus zu bekommen, die weniger tödlich ist. Wir haben sie gezwungen, es nun mit der tödlicheren Form aufzunehmen. Die neuesten Corona-Splitter von Rainer Fischbacher.

Rainer Fischbacher am 30. Juli 2021

Im letzten Coronoa-Splitter habe ich dargelegt, wie zwei Taskforce-Mitglieder (Manuel Battegay und Urs Karrer) mir neue Einblicke in die Corona-Problematik ermöglichten, die den Verdacht auf «Menschenopfer» bei den Jungen nahelegen , die unsere Gesellschaft erbringt, da es jungen Menschen verboten war, sich mit dem Virus 2020 zu infizieren, das weniger Menschen das Leben gekostet hätte, nun aber eine Variante vorherrscht, die 2/1000 Menschen zwischen 40 und 60 Jahren tötet.

Dieser Verdacht ist aber nur zu halten, wenn die Aussagen der Taskforce-Mitglieder Battegay und Karrer stimmen, dass nämlich die britische Mutante nun 2 von 1000 Todesopfer fordert und es zuvor weniger waren.

Wie gross war nun der Anteil der verstorbenen pro 1000 erkrankter in der Altersgruppe 40-60 mit dem Wuhan Virus von 2020?

Machen Sie mit mir eine heuristische Näherung:

Seit März 2020 bis Februar 2021 sind folgende Zahlen festgehalten worden:

  • Von rund 100 000 Infizierten im Alter zwischen 50 und 60 Jahren starben 162, also 1.62 /1000
  • Von rund 100 000 Infizierten zwischen 40 und 50 Jahren starben 32, das ergibt 0.32/1000
  • Die 50-Jährigen dürften also in der Mitte liegen: zwischen den 40-50 jährigen (0.32 ) und den 50-60 jährigen (1.62 ) , (1.62+0.32) : 2 = 1.94 :2 = 0.97 oder gerundet = 1, und somit sehen wir im Vergleich:

Das Wuhan -Virus im Vergleich zur englischen Mutante:

  • Wuhan-Virus 2020: Todesopfer in der Atersgruppe 40-60 1 von 1000 erkrankten
  • englische Mutante : Todesopfer in der Altersgruppe 40-60 2 von 1000 erkrankten

Einer von zwei Jungen, der nun an Corona stirbt, wäre auch mit dem Wuhan-Virus gestorben, der andere stirbt wegen des durch den Lockdown verursachten Siegeszuges der gefährlichen britischen Mutante und wegen des Verbotes unserer Regierung, 2020 Party zu feiern und sich an der weniger gefährlichen Virusvariante zu immunisieren.

Eines von zwei jungen Coronaopfern ist somit ein Menschenopfer zum Schutz unserer alten und kranken Mitmenschen und zum Schutz der Überlastung unseres Gesundheitswesens.

Wie viele Opfer an jungen Gesunden wird es noch geben, bis alle, die wollen, geimpft sind? Sie hatten Pech, dass die Impfung zuerst den 100-Jährigen und dementen Altersheimbewohnern gespendet wurde. (Ich war selber dabei und habe da mitgemacht bei der Impfung alter und dementer Menschen, Sie dürfen mich deswegen hassen)

Und bei wem können sich die, die sich nicht impfen möchten aus Angst vor der Impfung, bedanken, dass sie es nun mit einer noch tödlicheren Mutante zu tun bekommen? Ok… die sind ja selber schuld!

Nein, sind sie nicht, sie hätten ohne Lockdown die Chance gehabt, die Normalvariante zu bekommen, die weniger tödlich ist. Wir haben sie gezwungen, es nun mit der tödlicheren Form aufzunehmen.

Aber wir haben eine grosse Hoffnung: Es gab noch kaum etwas, was unsere Task Force gesagt hatte, was sich bewahrheitet hat. Hoffen wir, es ist auch diesmal so! Hoffen wir, die Angabe von Dr.Karrer, Vize-Präsident der Task Force, dass nun bei den 50-Jährigen 2 von 1000 sterben, einfach nicht stimmt!

Dann gibt es auch keine Menschenopfer!

Nun ist mir ein wenig schwindelig: zu behaupten, die Corona-Politik verlange Menschenopfer von den Jungen: Da wird es Menschen geben, denen ein solcher Vergleich nicht gefällt.

Ich werfe also genau jenen vor, junge gesunde Menschen geopfert zu haben, die ihrerseits den Andersdenkenden andauernd vorwerfen, verantwortungslos und unethisch zu handeln.

Ich glaube, ich bin Extremist: Ich argumentiere gleich wie die Regierung! Nur nicht gegen die Richtigen! Das geht doch nicht! Darf ich mich auf das argumentative Niveau der Regierung herablassen mit so üblen Schuldzuweisungen?

Einerseits möchte ich Sie dafür um Verzeihung bitten, andererseits weiss ich, dass Sie ein Jahr Zeit hatten, sich an das argumentative Niveau der Regierung zu gewöhnen.

Und so hoffe ich auf Ihr Verständnis. Auch wenn ich argumentativ tief unten hinziele, ich rechne wenigstens besser als unsere Task Force.

Liebe Leser, die Sie Angst vor der Impfung haben und zwischen 40 und 60 Jahre alt sind:

Für Sie ist Corona nun doppelt so gefährlich wie letztes Jahr. Und die Impfung ist nach meiner Einschätzung nach wie vor unbedenklich. Wenn sich 1000 von Ihnen impfen lassen, wird womöglich ein Mensch weniger sterben. Das fände ich schön.

WERBUNG
Shopping Arena Ladestationen 2022

Talks

Video-Talk mit Ipek Demirtas

«Die Obsession des Gewinnens muss in einem Unternehmen spürbar sein»

am 12. Mai 2022
Video-Talk mit Marc Weber

Werden Rechtsfälle dereinst mit Algorithmen gelöst?

am 17. Mai 2022
Video-Talk mit Kurt von Suso

«Das kann ein Mann alleine gar nicht alles erlebt haben…»

am 10. Mai 2022
Video-Talk mit Martin Rutishauser

«Das ist eine riesige Kiste, ja»

am 05. Mai 2022
Video-Talk mit Eva Crottogini

«Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, sich auf diesem Wege auszudrücken»

am 04. Mai 2022
Video-Talk mit Sophia Sommer

Frau Sommers Trick, sich jünger oder älter zu machen

am 28. Apr 2022
Video-Talk mit Salomé Kora

«Es sind ja nur 12 Sekunden. Eigentlich müsste man gar nicht atmen»

am 21. Apr 2022
Video-Talk mit Marc Reinhardt

«Wer bist Du?» – «Ich bin Bryan Adams»

am 19. Mai 2022
Video-Talk mit Myriam Junod

«Immer mehr Menschen haben mentale Probleme»

am 14. Apr 2022
Video-Talk mit Marcel Baumer

«Ich habe meinen Bruder voll im Griff»

am 26. Apr 2022
Video-Talk mit Peter Roth

«Ein Klanghaus? Ich hatte ja keinen Plan!»

am 07. Apr 2022
Video-Talk mit Katharina Lehmann

«Wir exportieren das Ostschweizer Handwerk»

am 05. Apr 2022
Video-Talk mit Livia Fierz

«Zum Glück ist noch keine Kundin ein zweites Mal gekommen»

am 22. Mär 2022
Video-Talk mit Katrin Schatz

«Vielleicht ist es nur eine faule Ausrede, weil ich nichts weiss»

am 24. Mär 2022
Video-Talk mit Pablo Brägger

«Es war klar: Nach Tokio ist Schluss»

am 29. Mär 2022
Video-Talk

Geplant planlos: «Rexer & Millius» über Gott und die Welt

am 31. Mär 2022
Video-Talk mit Fabienne Kuratli-Suter

Ein Schicksalsschlag veränderte ihr Leben von heute auf morgen komplett

am 17. Mär 2022
Video-Talk mit Markus Bütler

Dieser Mann hat die Lakers von der grauen Maus zum hellen Stern geformt

am 15. Mär 2022
Video-Talk

Hier kommen die «alten weissen Männer»

am 10. Mär 2022
Video-Talk mit Max Lässer

«Es geht nicht um Sex. Es ist einfach scheisse allein im Bett»

am 08. Mär 2022
Video-Talk mit Luca Zimmermann

Rexer holt den «George Michael» aus diesem Manager

am 03. Mär 2022
Video-Talk mit Malin Altherr

Diese junge Frau ist ein Rohdiamant und wird es noch weit bringen

am 24. Feb 2022
Video-Talk mit Josip Sunic

Ein Studienabbrecher startet zum zweiten Mal durch

am 01. Mär 2022
Video-Talk mit Seraphine Benz

«Ein Model ist ein Kleiderständer»

am 22. Feb 2022
Video-Talk mit Hansruedi Felix

Rock’n’Roll trifft auf den christlichen Glauben

am 15. Feb 2022
Video-Talk «3x3»

EU, Verkehrskollaps und leere Büroflächen: Hier braucht es kreative Lösungen

am 17. Feb 2022
Video-Talk mit Sandra Graf

«Ich wusste, was das heisst. Aber ich wusste nicht, was auf mich zukommt.»

am 08. Feb 2022
Video-Talk mit Urs Neuhauser

Wo sich der Klimaschutz wirtschaftlich auszahlt

am 10. Feb 2022
Video-Talk mit Klaus Estermann

Wenn der Lauch zur Inspiration für den Song wird

am 03. Feb 2022
Video-Talk mit Roland Stieger

«Vielleicht ist St.Gallen die Insel, die es nicht gibt»

am 01. Feb 2022
Video-Talk mit Michèle Mégroz

Wohin entwickelt sich die gesamte IT-Welt?

am 28. Jan 2022
Video-Talk mit Stefan Bissegger

Dieser Thurgauer Radprofi will ganz an die Spitze – Ein Gespräch über Hoffnungen und Niederlagen

am 25. Jan 2022
Video-Talk zur Medienförderung

«Es werden Produkte subventioniert, die nicht auf eigenen Füssen stehen können»

am 21. Jan 2022
Video-Talk mit Barbara Bernhard

«Bist Du eine Hexe?»

am 20. Jan 2022
Gölä und Dänu Wisler

So haben Sie «Uf u dervo» garantiert noch nie gehört

am 29. Okt 2021
Video-Talk mit Gunnar Kaiser

«Man hat den Medien eingeredet, sie seien das Bollwerk gegen das Böse»

am 07. Sep 2021
Video-Talk mit Hugo Portmann

Ausbrecherkönig Hugo Portmann: 35 Jahre hinter Gittern

am 19. Dez 2020
Video-Talk mit Marco Rima

«Meine Karriere ist mir völlig egal»

am 16. Dez 2020
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Rainer Fischbacher

Rainer Fischbacher ist Arzt in Herisau und ehemaliger Ausserrhoder Kantonsarzt.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.