logo

Goba

Was es mit den Flaudermomenten auf sich hat

Das Lieblingsgetränk Flauder gehört für die meisten zur Goba-Welt einfach dazu. Weshalb man vor 20 Jahren absolut den richtigen Riecher hatte, verrät Sonja Breda, Leiterin Marketing, im Interview.

Manuela Bruhin am 14. Juli 2022

Die Schweizer sind zwar seit jeher ein Wandervolk, die Corona-Situation hat das Hobby bei vielen jedoch noch verstärkt. Wie nehmen Sie das wahr?

Wenn man, wie wir, den Arbeitsplatz in Gontenbad, am Fusse des Alpsteins, hat und einen regelmässigen Austausch mit den Berggastleuten pflegt, freut man sich über die Beliebtheit, die sich unsere Region erfreut. Es ist schön und bereichernd, Dialekte und Sprachen aus der ganzen Schweiz und darüber hinaus zu hören. Wir gehen ebenfalls oft abends nach der Arbeit hoch in die Berge für eine kleine Auszeit – das ist schon fast ein Geheimtipp.

Die Wandersaison kann also losgehen. Was darf bei Ihnen nie fehlen, wenn Sie unterwegs sind?

Unser Familienrucksack ist eine kleine Wundertüte. Darin finden sich Sackmesser, Schnur, Zündhölzer, Pflästerli, Märlibuch… Und natürlich das Wichtigste: spannende und feine Znüni- Box-Inhalte – da muss für alle etwas dabei sein. Nie fehlt das Appenzell Mineral und Flauder. Das mögen alle.

Die bewusste Ernährung und damit der Zuckergehalt steht bei vielen immer stärker im Fokus. Wie müssen Sie als Unternehmen auf diese Begebenheiten eingehen?

Ein Unternehmen wie wir fühlt sich sehr verpflichtet, den Zeitgeist immer wieder frisch aufzunehmen und uns auch danach zu orientieren. So entwickeln wir laufend neue spannende Produkte mit weniger Zucker – wie Manzoni Spritz oder auch ganz ohne wie Charisma. Wir alle wissen es: Es braucht eine abwechslungsreiche Ernährung und genügend Bewegung. In diesem Kontext stehen alle unsere Ernährungsthemen.

Seit 2002 gehört Flauder zur Goba-Welt. Was ist das Geheimnis, dass das Getränk über so lange Zeit begeistert?

Im Flauder treffen mit Holunderblüten und Goldmelisse zwei Klassiker aus unseren Gärten und Waldrändern aufeinander, die schon lange vor Flauder begeisterten. Den Mut, diese Klassiker, angereichert mit unserem eigenen Kräuterextrakt, kalorienarm zu lancieren und so wiederum ein einzigartiges Genusserlebnis zu kreieren, erfreut bis heute die Schweizer Gaumen. Über weitere Geheimnisse könnte man mutmassen. Das lassen wir lieber und freuen uns sehr, dass unser Flauder mundet und Flaudermomente beschert.

Viele Erfrischungsgetränke strotzen nur so vor Zucker – Flauder hingegen schafft es, mit gerade einmal acht Kalorien auszukommen. Darf man also annehmen, dass Sie von Anfang an den «richtigen Riecher» hatten – oder wurde an der Rezeptur etwas verändert?

Mit Flauder erfüllten wir uns vor 20 Jahren den Wunsch eines leichten Erfrischungsgetränks. Es hat etwas künstliche Süsstoffe drin – damit konnten wir den Erwartungen vieler Konsument:innen entgegen kommen. Und dieser Schmetterling fliegt durch die letzten 20 Jahre. Mit guten Partnerschaften bauten wir ab 2008 den Kräuteranbau für den Kräuterextrakt in unserer Region auf. Auch Holderblüten und Melisse werden in der Zwischenzeit regional angebaut – so gelingt es uns Schritt für Schritt, immer mehr Regionalität und Swissness in dieses Produkt zu bringen. Das war ein hartes Stück Arbeit und wir sind auch «es bitzeli» stolz darauf.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.