logo

Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

Kürzlich beschloss die Mehrheit des National- wie auch des Ständerats ein schwerwiegendes Gesetz. So sollen in der Schweiz bis 2050 alle fossilen Energieträger verboten werden. Ein folgenschwerer Entscheid.

Bruno Dudli am 08. Dezember 2022

Denn dadurch wird die Nachfrage nach elektrischer Energie unweigerlich massiv steigen. In der Schweiz hielten sich die Produktion und der Verbrauch elektrischer Energie bislang in etwa die Waage, nämlich jährlich gut 60 TWh. Mit dem kürzlich beschlossenen Gesetz - zu welchem aktuell per Referendum Unterschriften gesammelt wird - manövrieren wir uns aber in ein grosses Problem, denn die per Verbot wegfallenden fossilen Energieträger können wohl nicht ersetzt werden. In der Theorie zwingt uns das Gesetz zum massiven Ausbau der Produktion elektrischer Energie. In der Praxis geschieht aber exakt das Gegenteil: Kaum Investitionen in Wasserkraft und die AKWs sollen stillgelegt werden. So rechnet die Axpo mit einem Strommangel von 50 TWh im Jahr 2050. Zudem wird das Problem durch die unzureichende Speichermöglichkeit elektrischer Energie akzentuiert, denn wie soll der hoffentlich im Überfluss - per Wasserkraft, Sonne und Wind - produzierte Sommerstrom in den Winter transferiert werden? Sollte dieses kurzsichtige Gesetz tatsächlich in Kraft treten, ist bereits heute gewiss: Die im Jahr 2023 anstehenden Strompreiserhöhungen werden erst ein kleiner Vorgeschmack von dem sein, was uns nach Inkrafttreten des Gesetzes blühen wird. Das Verbot von fossilen Energieträgern wird zu gravierendem Energiemangel und dem Gesetz von Nachfrage und Angebot folgend zu exorbitanten Strompreisen führen. Dies wird nicht nur die Wirtschaft vor grosse Probleme stellen; die Problematik grosser Nachfrage bei kleinem Angebot wird einen jeden Bürger hart treffen.

Daher jetzt das Referendum unterschreiben: Unterschriftsbögen unter www.energiekrise-nein.ch

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Bruno Dudli

Bruno Dudli (*1972) ist Transportversicherer, Kantonsrat und Präsident der SVP Kreis Wil.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.