logo

Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

Ein «Rundum-Sorglos-Paket» nennen es die Verantwortlichen: In Lichtensteig werden Menschen gesucht, die das Landleben auf Zeit testen. Was sie da genau erwartet, sagt Projektassistent Jonas Harant im Interview.

Manuela Bruhin am 22. Januar 2023

Sie suchen 20 kreative Menschen, die ein Landleben auf Zeit testen wollen. Das tönt durchaus ansprechend. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Wir wollen Veränderungen auf dem Land anstossen, die einer gemeinwohlorientierten Zukunft dienen. In ländlichen Gegenden sehen wir viel Platz und Offenheit für neue Ideen und Innovationen. Es fehlt nur oft an Netzwerken und nötiger Infrastruktur vor Ort, welche es ermöglichen, dass kreative Pioniere in guter Atmosphäre zusammenkommen können und dort in der Lage sind, spannende Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Um genau solche Orte zu schaffen, organisieren wir den Sommer of Pioneers.

Sie locken mit einem Rundum-Sorglos-Paket. Was ist alles darin enthalten?

Die Pioniere profitieren von einem Rundum-Sorglos-Paket, das eine vergünstigte möblierte Wohnung inklusive Nebenkosten und Internet-Flat sowie kostenlosen Zugang zum Coworking Space «Macherzentrum» enthält. Darüber hinaus erwartet die Teilnehmenden mit Lichtensteig eine Gemeinschaft von Kreativen, die zum gleichen Zeitpunkt starten, sowie zahlreiche engagierte Akteure vor Ort - allen voran die Stiftung Zukunft Bahnhof, die den Summer of Pioneers möglich macht.

Gibt es andererseits auch gewisse Verpflichtungen, die damit eingehen?

Es gibt keine Verpflichtungen im engeren Sinne. Wir wünschen uns natürlich, dass sich die Teilnehmenden als Gegenleistung für das Entgegenkommen der Stadt mit ihrer Kreativität, ihren Ideen und ihren Netzwerken vor Ort einbringen. Das Ergebnis können kulturelle Veranstaltungen, Workshops mit Wissenstransfer oder Nachnutzungsideen sein. Ganz allgemein ist unser Anspruch, für Lichtensteig modellhaft eine gemeinwohlorientierte Zukunft auf den Weg zu bringen.

Die Interessierten können sich auch in andere Projekte miteinbringen, wie beispielsweise der Bahnhofsgestaltung. Welche Ziele verfolgt man da?

Mit der neuen Bahnhofsgestaltung wird ein Experimentier-Ort für eine nachhaltige, gemeinschaftliche Stadtgesellschaft geschaffen. Um dies zu verwirklichen, besteht ein Misch-Nutzungskonzept, das Wohnen, Kultur und Arbeit kreativ miteinander verbindet und Raum für soziale und technische Innovationen schafft. Der zukunft.bahnhof kann dabei von der Kreativität und Kenntnissen der vielfältigen Teilnehmenden des Sommer of Pioneers profitieren.

An welche Menschen richten Sie sich?

Kreative und Digitalarbeiter:innen, also Menschen, die ortsunabhängig arbeiten können, die das Landleben auf Zeit testen wollen und Lust haben, neue Möglichkeiten zur Zukunftsgestaltung zu entwickeln.

Welche Ziele verfolgt man mit dem Projekt?

Ziel ist es, neue Impulse in Lichtensteig einzubringen und die Stadt langfristig noch lebenswerter zu machen. Was nach sechs Monaten Summer of Pioneers bleiben soll, ist eine nachhaltige Aufbruchsstimmung. Diese ist in Lichtensteig spätestens seit der Verleihung des Wakkerpreises ohnehin zu spüren. Auf diesem Erfolg kann der Summer of Pioneers nun aufbauen und die positive Entwicklung unterstützen. Darüber hinaus können neue spannende Bewohner:innen für die Stadt gewonnen werden: In den vergangenen Sommer of Pioneer Projekten verlängerten einige Pioniere ihren Aufenthalt vor Ort oder verlegten ihren kompletten Wohnsitz. Ein Summer of Pioneers fand 2019/2020 beispielsweise im brandenburgischen Wittenberge statt. Nach Abschluss des Projekts blieb die Hälfte der Pioniere in Wittenberge. Sie setzen das Projekt nun als «elblandwerker*» fort, gründeten Agenturen, arbeiten als Selbstständige oder betreiben den selbst gegründeten Kultur- und Begegnungsort «Safari». Ähnliche positive Effekte erwarten sich die Stadt Lichtensteig, die Stiftung zukunft.bahnhof und wir von Neulandia. Was genau dann entsteht, liegt an der Kreativität und Neigungen der zwanzig Teilnehmenden in Zusammenarbeit mit den Menschen und Institutionen vor Ort.

20 Personen werden gesucht. Was denken Sie, wie viele Rückmeldungen es geben wird?

Ich rechne wie an anderen Standorten mit etwa 70 Bewerbungen.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.