logo

Podium von «Die Ostschweiz»

Wie viel Christentum braucht unsere Gesellschaft?

Steht der Glaube an einen Gott dem Fortschritt im Weg? Oder braucht auch eine moderne Gesellschaft ein «moralisches Korsett», um nicht zur Barbarei zu werden? Vier Persönlichkeiten diskutierten das an einer Veranstaltung von «Die Ostschweiz».

Die Ostschweiz am 25. August 2020

Die Angst vor dem Virus hindert Interessierte offenbar nicht mehr länger daran, das Haus zu verlassen. Coronakonform war der St.Galler Pfalzkeller für den Anlass von «Die Ostschweiz» mit rund 100 Stühlen besetzt, und nur ganz wenige blieben noch frei. Und das zu einem Thema, das keinen hitzigen Schlagabtausch zwischen Parteienvertretern versprach, sondern in die Tiefe ging.

«Brauchen wir das Christentum noch? Oder genügt der Glaube an Fortschritt und Globalisierung?» Das war die Fragestellung des Abends. Anlass gab das neue Buch des St.Galler Autors Giuseppe Gracia, «Der letzte Feind», in dem er in Form eines Vatikanthrillers verschiedene Protagonisten ihre Sichtweise darauf darlegen lässt.

Podium

Giuseppe Gracia bei der einführenden Lesung.

Den Auftakt machte der Autor denn auch gleich selbst mit einer kurzen Lesung einiger Passagen seines neuen Romans, der in der ersten Auflage schnell ausverkauft war. Dabei wurde deutlich, dass es Gracia versteht, philosophische Fragen mit überraschenden Ereignissen und Wendungen zu verknüpfen. Im Rahmen einer spannenden Handlung erhält man einen Einblick ins Innenleben des Vatikans und seiner Akteure.

Danach gehörte die Bühne drei weiteren Gästen. Der Satiriker Andreas Thiel, die Unternehmerin Bettina Hein Göldi und die St.Galler Nationalrätin Esther Friedli bestritten zusammen mit Giuseppe Gracia das Podium.

Podium

Von links: Moderator Stefan Millius, Nationalrätin Esther Friedli, Autor Giuseppe Gracia, Unternehmerin Bettina Hein Göldi und Satiriker Andreas Thiel.

Schnell wurde deutlich: Alle vier sehen in der christlichen Kultur einen wesentlichen Pfeiler für unsere Gesellschaft. Weniger in der institutionalisierten Form, den Kirchen, als vielmehr im spirituellen Überbau, in der Verständigung auf gemeinsame moralische Werte. Diese brauche eine Gemeinschaft, waren sie sich einig. Wobei sich die Unterschiede in den Details zeigten. Bettina Hein Göldi sah es nicht als unabdingbar ab, dass jemand an Gott glaubt, um sich anständig zu verhalten, während Esther Friedli die abendländische Kultur als Voraussetzung für das friedliche Zusammenleben sieht.

Podium

Esther Friedli und Giuseppe Gracia.

Andreas Thiel sieht in seiner gewohnt amüsant-provokanten Weise eine Art Gottesstaat, der heranzieht - mit einem Virus als Gott und Bundesräten und Experten als seinen Hohepriestern. Mit der Folge, dass die Gläubigen nun die aus seiner Sicht nutzlosen Schutzmasken tragen. Giuseppe Gracia betonte, es gebe anständige Leute unter den Gläubigen wie unter den Nichtgläubigen, aber in der Gesamtheit seien Kulturen, in denen das Christentum die Leitplanke sei, friedlicher und hielten sich an die Menschenrechte.

Podium

Bettina Hein und Andreas Thiel.

Vergleiche zwischen den verschiedenen Religionen, die Frage, wie viel Platz die Leitlinien des Christentums in der Wirtschaft haben, der Vergleich zwischen Aufklärung und Religion: Viele Themen wurden angeschnitten und angeregt diskutiert.

Den Abschluss bildete ein Apéro, bei dem ein grosser Teil der Besucherinnen und Besucher noch verweilte und die Möglichkeit hatte, mit den Podiumsteilnehmern direkt zu sprechen.

«Die Ostschweiz» wird in Zukunft weitere Veranstaltungen ausrichten. Wenn Sie jeweils frühzeitig informiert und auch an exklusiven Anlässen teilnehmen möchten: Dafür steht unser «Club» bereit. Als Gönner sind Sie Teil unseres Mediums - und eines spannenden Netzwerks.

Podium Podium

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.