logo

Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

Die St.Galler FDP präsentierte am Donnerstag ihre 12 Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahlen 2023. Nicht auf der Liste ist Karin Weigelt, obwohl sie 2019 am drittmeisten Stimmen holte und somit den ersten Ersatzplatz einnimmt. Wir haben nachgefragt.

Marcel Baumgartner am 21. Januar 2023

Karin Weigelt, Ihr Name fehlt auf der Liste der Nationalrats-Kandidatinnen und -Kandidaten der St.Galler FDP. Weshalb?

Ich bestritt vor vier Jahren einen intensiven Wahlkampf, der mir sehr viel Spass bereitet hat. Meine Devise war damals klar: wenn ich kandidiere, dann mit Vollgas. In den letzten Jahren habe ich mich dann mit grossem Engagement auf den Aufbau meiner Firma konzentriert. Nach reiflichen Überlegungen entschloss ich mich, die Prioritäten weiterhin auf meine unternehmerische Tätigkeit zu legen und deshalb nicht zu kandidieren.

Sie haben 2019 das drittbeste Resultat der Partei erzielt. Müssten Sie als «Senkrechtstarterin» nicht unbedingt auf die Liste, um entsprechend Stimmen für die FDP zu holen?

Natürlich habe ich mir diese Überlegung auch gemacht. In der Abwägung zwischen meinen beruflichen Herausforderungen und einem intensiven kantonalen Wahlkampf kam ich jedoch zur Überzeugung, dass dies kaum zu vereinen ist. Denn wenn ich mich für eine Kandidatur entscheide, dann will ich mit vollem Engagement dahinter stehen können und entsprechend müssen auch die Rahmenbedingungen dafür stimmen. Halbe Sachen sind nicht mein Ding.

Sollte Susanne Vincenz diesen Frühling bei der Ersatzwahl in den Ständerat gewählt werden, würden Sie ihren Nationalratssitz beerben. Würden Sie dann auf den Einzug ins Parlament verzichten?

Im Sport habe ich gelernt, dass man Chancen nutzen muss, wenn sie sich bieten. Sollte Susanne Vincenz-Stauffacher in den Ständerat gewählt werden, würde ich die Chance gerne nutzen, um als Nationalrätin das St.Galler Stimmvolk in Bern zu vertreten.

Entsprechend würden Sie auch die Nachnomination annehmen und im Herbst bei den ordentlichen Wahlen als «Bisherige» antreten?

Ja, denn die Ausgangslage – oder wie eingangs erwähnt die Rahmenbedingungen – wäre dann natürlich eine ganz andere. Ich würde dann der Politik gegenüber meiner beruflichen Tätigkeit mehr Platz einräumen und könnte damit auch einen engagierten Wahlkampf bestreiten. Da ich dies schon vor vier Jahren erlebt habe, weiss ich, was es heisst, kantonsweit präsent zu sein. Als «Bisherige» wäre es natürlich das primäre Ziel, die beiden Sitze für die St.Galler FDP zu verteidigen.

Sollte Susanne Vincenz nicht gewählt werden: Wie sieht dann ihre weitere politische Karriere aus?

Ich bin mit der Parteileitung der FDP St. Gallen in regelmässigem Austausch und habe signalisiert, dass ich weiterhin interessiert bin, mich für eine liberale Politik einzusetzen. Der Zeithorizont ist jedoch deutlich weiter als bis zum Wahlherbst 2023. Was die Zukunft bringt, ist offen.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz» und Verlagsleiter der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.