logo

Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

Der Schweizerische Fussballverband bewirbt sich für die Durchführung der Fussball-Europameisterschaft der Frauen 2025 in der Schweiz. Der Stadtrat möchte, dass St.Gallen ein Austragungsort wird.

Die Ostschweiz am 20. Januar 2023

Dieser sportliche Grossanlass entspricht seiner Vision für eine Stadt mit nationaler und internationaler Ausstrahlung für Kultur und Sport. Im Falle eines Zuschlags an die Schweiz werden den interessierten Schweizer Städten Kosten für die Planung, Organisation und Durchführung von Spielen anfallen. Der Stadtrat beantragt nun beim Stadtparlament einen entsprechenden Verpflichtungskredit von rund 2.8 Millionen Franken.

Im Jahr 2025 findet in den Monaten Juni und Juli die Fussball-Europameisterschaft der Frauen statt. Der Schweizerische Fussballverband bewirbt sich für die Durchführung. Er sieht vor, dass die 31 Spiele der beteiligten 16 Nationalteams in acht Schweizer Städten ausgetragen werden. Die Stadt St.Gallen bekundete zusammen mit anderen Städten Interesse. Der Stadtrat begrüsst die Austragung von Spielen in St.Gallen. Dies entspricht seiner Vision, welche die Stadt St.Gallen unter anderem als Stadt mit nationaler und internationaler Ausstrahlung für Kultur und Sport versteht.

Die Fussball-Europameisterschaft der Frauen ist ein attraktiver Grossanlass und hat über das Sportliche hinaus auch eine volkswirtschaftliche Bedeutung. Hotellerie, Gastronomie und Detailhandel profitieren von der Veranstaltung. Über die mediale Berichterstattung können sich Stadt und Umgebung als attraktive Tourismus-Destination positionieren. Der Mädchen- und Frauenfussball, der sich zunehmender Beliebtheit und Beachtung erfreut, soll mit Begleitmassnahmen gefördert werden. Das setzt einen Akzent für die Gleichstellung der Geschlechter.

Der Europäische Fussballverband, dem insgesamt vier Bewerbungen vorliegen, wird Anfang April 2023 über die Vergabe entscheiden. Er ersucht die interessierten Städte, bereits vor der Vergabe Beschlüsse über die Finanzierung zu fassen. In der Stadt St.Gallen ist dafür – wie in anderen interessierten Schweizer Städten – das Parlament zuständig. Der Stadtrat hat eine entsprechende Stadtparlamentsvorlage verabschiedet und beantragt für die Planung, Organisation und Durchführung der Spiele einen Verpflichtungskredit von CHF 2.8 Mio. Darin enthalten sind beispielsweise die Kosten für das lokale Organisationskomitee, für das Verkehrskonzept, die Integration von öV-Tickets und das Bereitstellen von Extrabussen sowie Begleitanlässe und Rahmenaktivitäten. Die Höhe des Verpflichtungskredits von CHF 2.8 Mio. wurde nach dem Bruttoprinzip berechnet. Es sind diejenigen Kosten, welche die Stadt St.Gallen im äussersten Fall zu tragen hat. Es kann davon ausgegangen werden, dass ein noch nicht bezifferbarer Anteil von anderen Akteuren übernommen wird, insbesondere von Bund und Kanton. Der Stadtrat hat dem Kanton ein Gesuch um Kostenbeteiligung unterbreitet.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.