logo

Die Amtierenden haben das Wort (1/4)

Wo kamen Sie bisher als Politiker an Ihre Grenzen?

26 Nationalrats- und Ständeratssitze gilt es nächstes Jahr für die Kantone SG, TG, AR und AI neu zu besetzen. Wir machen den Auftakt, indem wir die amtierenden Parlamentarierinnen und Parlamentarier zu unterschiedlichen Fragestellungen zu Wort kommen lassen. Teil 1/4.

Marcel Baumgartner am 26. Dezember 2022
Andrea Caroni

Andrea Caroni

Welche Branche oder Gruppierung ist im Parlament deutlich untervertreten?

«Junge Menschen sind im Parlament deutlich untervertreten. Unsere Bevölkerung ist im Median rund 42 Jahre alt (per Zufall genau mein Alter). Im Nationalrat aber ist der Schnitt bei 52, im Ständerat gar bei 57 Jahren. Vor allem die Generation U30 ist kaum abgedeckt – allerdings auch Ü70 nicht.»

Andrea Caroni, FDP, AR, Nationalrat von Dez. 2011 bis Nov. 2015, Ständerat seit Nov. 2015

Daniel Fässler

Daniel Fässler

Welche Branche oder Gruppierung ist im Parlament deutlich übervertreten?

«Es ist nicht an mir, die Vertretung von Branchen oder Gruppierungen zu bewerten und zu kommentieren. Die Zusammensetzung des Parlamentes ist eine Folge der Wahlentscheide der Wählerinnen und Wähler. Bei den im Majorzverfahren gewählten Standesvertretern gilt dies erst recht. Als Ständerat vertrete ich daher meinen Kanton Appenzell Innerrhoden und weder eine Branche noch eine Gruppierung oder Partei.»

Daniel Fässler, Mitte, AI, Nationalrat von Dez. 2011 bis Juni 2019, Ständerat seit Juni 2019

Markus Ritter

Markus Ritter

Sind Sie in Bern in erster Linie die Stimme der Bauern?

«Ich bin sicher eine der Stimmen der Bäuerinnen und Bauern sowie des ländlichen Raumes, die gehört und oft in den Medien zu Wort kommt. Als Mitglied der Wirtschaftskommission des Nationalrates bearbeite ich aber sehr viele Themen aus dem Steuerbereich und den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft, die für die gesamte Bevölkerung von Bedeutung sind. Meist erfolgt die mediale Wahrnehmung aber nur über den eigenen Kernbereich und nicht über eine grosse Themenbreite.»

Markus Ritter, Mitte, SG, Nationalrat seit Dez. 2011

Benedikt Würth

Benedikt Würth

Wo kamen Sie bisher als Ständerat in Ihre Grenzen?

«Das Tempo des Gesetzgebungsprozess zum COVID-Gesetz war äusserst problematisch und nicht mehr seriös.

Für das Parlament war es kaum mehr möglich, die Auswirkungen der verschiedenen Entscheide sauber zu analysieren und zu diskutieren. Selbst für die Spezialistinnen und Spezialisten der Verwaltung war dies grenzwertig. Es ist wichtig, dass die Gesetzgebung nun wieder in den normalen Bahnen verläuft.»

Benedikt Würth, Mitte, SG, Ständerat seit Juni 2019

Highlights

Neues Buch «Nichts gegen eine Million»

Die Ostschweizerin ist einem perfiden Online-Betrug zum Opfer gefallen – und verlor dabei fast eine Million Franken

am 08. Apr 2024
Fettweg-Spritze nicht zugelassen

Nach Wirrwarr um «Lemon Bottle» sagt St.Galler Arzt: «Mir war das Produkt nicht geheuer. Die Unglaublichkeit liegt aber ganz woanders.»

am 06. Apr 2024
Er hat genug

Kurz und knapp: «Aufrecht»-Präsident Patrick Jetzer gibt alle Funktionen ab

am 10. Apr 2024
Neue Präsidentin

Die tägliche Gratwanderung: Wenn das St.Galler Hospiz mit Leben gefüllt wird. Und es eine Warteliste für Menschen gibt, die keine Zeit mehr haben.

am 10. Apr 2024
Punkte zur Kriminalitätsbekämpfung

So will dieser SVP-Nationalrat die Schweiz retten: Mike Egger präsentiert seinen Massnahmenkatalog

am 09. Apr 2024
Ostschweizer Satire

Weibel wirbelt auf: Was die Wahl von Bettina Surber mit Unterhosen zu tun hat

am 09. Apr 2024
Eine Analyse zur aktuellen Lage

Die Schweiz am Abgrund? Wie steigende Fixkosten das Haushaltbudget durcheinanderwirbeln

am 04. Apr 2024
Variante «Rückbau und Ersatz»

A1 Engpassbeseitigung St. Gallen und 3. Röhre Rosenbergtunnel – ASTRA und Olma Messen vereinbaren weiteres Vorgehen betreffend Halle 9

am 11. Apr 2024
Migration und Markt

Ausbeutung von Sans-Papiers durch Bauern – migrationspolitischer Unsinn

am 11. Apr 2024
Gastkommentar

Die verklagte Schweiz: Von unverständlichen Entscheidungen

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Manuel Strupler: «So kann es nicht weitergehen. Diese Masslosigkeit schadet.»

am 10. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Ständerätin Brigitte Häberli: «Ich verspüre auch keine Lust, mich an der Abgrund- und Katastrophendebatte zu beteiligen»

am 09. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

Mitte-Nationalrat Thomas Rechsteiner: «Im internationalen Vergleich geht es uns sehr gut, wir jammern auf hohem Niveau»

am 08. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

SVP-Nationalrat Walter Gartmann: «Wenn wir so weitermachen, wird es unsere schöne Schweiz in Kürze nicht mehr geben»

am 07. Apr 2024
Die Schweiz am Abgrund?

FDP-Nationalrätin Kris Vietze: «Unsere Fiskalquote ist unterdessen höher als jene von Deutschland»

am 06. Apr 2024
FDP-Regierungsrat in der Kritik

Wolfsjagd als Weiterbildung: Beat Tinner, welchen Nutzen hat eine solche Russland-Reise für den Kanton?

am 31. Mär 2024
Politischer Wandel

Machtablösung in der Mitte-Hochburg Wil: «Keine ideologische Fantasieideen»

am 10. Apr 2024
Gast an der Uni St.Gallen

Witwe des russischen Oppositionsführers: Julia Nawalnaja spricht am St.Galler Symposium

am 08. Apr 2024
Jugendliche und ihre Probleme

Die geschlossene Wohngruppe des Platanenhofs in Oberuzwil wird 40 Jahre alt: Darf das ein Grund zum Feiern sein?

am 07. Apr 2024
Regierungsratswahlen Thurgau

SVP und SP konnten Regierungsratssitze verteidigen – Denise Neuweiler erreicht Spitzenresultat

am 07. Apr 2024
Der Kanton Thurgau hat gewählt

130 Mandate: So setzt sich der Thurgauer Kantonsrat neu zusammen

am 07. Apr 2024
Harte Kritik

Nach Aussprache des Toggenburger Ärztevereins mit Bruno Damann sagt dieser: «Den Vorwurf des Ärztevereins muss ich nicht rechtfertigen»

am 03. Apr 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.