logo

Jugendprojekt

20 Jugendliche aus der Stadt St.Gallen führen Schwägalp-Beiz

In dieser Woche herrscht in der SAC-Hütte Chammhalden ein spezieller Betrieb. 20 Jugendliche aus der Stadt St.Gallen bewirten in der Nähe der Schwägalp Wanderer, Biker, Bekannte und alle, die Durst oder Hunger haben. «Üsi Beiz» heisst das Jugendprojekt, das noch bis Donnerstagabend läuft.

Die Ostschweiz am 09. Juli 2024

«Dörf’s no öppis si?» 20 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren bewähren sich in dieser Woche als Wirtin oder Wirt. Am Samstag hat der Betrieb «Üsi Beiz» in der Chammhalden-Hütte, vierzig Gehminuten von der Schwägalp-Talstation entfernt, eröffnet, teilt die katholische Kirche mit. Bereits bei einem Augenschein in den ersten Betriebsstunden gibt es für die Jugendlichen viel Arbeit. Wanderinnen und Mountainbiker haben schon früh ihre Tour Richtung Schwägalp angetreten.

Schwägalp-Beiz

Auf Festbänken oder Liegestühlen nippen sie nun an einem hausgemachten Eistee und geniessen die Aussicht auf den Stockberg oder den mächtigen Säntis. Während um die Hütte Ausflugstimmung herrscht, steigt innen die Anspannung. Die Menükarte hat nämlich zwei Seiten: eine mit Getränken, eine mit Mahlzeiten. In der Küche ist der Ofen eingefeuert, und auf den Herdplatten kocht das Wasser in den Töpfen. Der erste Ansturm auf die Mittagmenüs kommt.

Bereits zum zweiten Mal

Das Projekt «Üsi Beiz» hat die katholische Jugendarbeit im vergangenen Jahr zum ersten Mal durchgeführt. Das neue Angebot sei bei den Teilnehmenden extrem gut angekommen, sagt Kornel Zillig, Jugendarbeiter und Initiator des Projekts. Es sei wenig überraschend, dass sich dieses Jahr mehr Jugendliche anmeldeten, als es Platz zur Verfügung hat. Die Jugendlichen teilen sich während der Woche in zwei Gruppen auf. Eine arbeitet jeweils in der Hütte, die andere unternimmt einen Ausflug etwa ins Hallenbad Appenzell oder zum Seilpark in Jakobsbad. Drei Leiterinnen und drei Jugendarbeiter leiten die beiden Gruppen. Einige der Teilnehmenden waren bereits im vergangenen Jahr dabei. Das ist sehr hilfreich, gilt es doch einiges zu beachten. «Die Umgangsform zum Beispiel ist sehr wichtig», sagt Kornel Zillig.

Schwägalp-Beiz

Aber auch Kopfrechnen gehöre zu den Disziplinen. Denn das Leben in der Berghütte ist analog. Gezahlt wird in bar, und für die jungen Wirtinnen und Wirten gibt es einige Entbehrungen. Gekocht wird mit der Hitze des Feuers, gespült wird von Hand. Es gibt kaum Strom und kaum Bildschirmzeit am Smartphone. Dies ist kein Nachteil, sondern ein Erfolgsfaktor: Die Reduktion von Ablenkungen schafft Raum fürs gemeinsame Erlebnis.

Keine Betten verfügbar

Die SAC-Hütte Chammhalden hat immer dann offen, wenn sie von Clubmitgliedern bewirtet wird. Im Normalfall können Übernachtungen gebucht werden. Da die Schläge durch die Teilnehmerinnen und Leiter jedoch bereits belegt sind, beschränkt sich das aktuelle Angebot aufs Einkehren. Was «Üsi Beiz» erwirtschaftet, bleibt in der Region. Der Erlös aus den Getränken kommt dem SAC zu Gute, der Rest des Gewinns wird dem Lagerbeitrag abgezogen. Und auch die Zutaten für Kartoffelsalat, Älplermagronen, Fitnessteller oder Zimtfladen kommen so gut wie möglich aus der Region. Der Käse hat den kürzesten Transport hinter sich: Er wurde in nur vierzig Gehminuten entfernt hergestellt.

(Bilder: pd)

Highlights

Trainerin der Frauenequipe des FCSG

«Vertraue auf den Prozess» – Wie Marisa Wunderlin den Frauenfussball auf das nächste Level hebt

am 08. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

Die Macht der Durchmischung: Michèle Mégroz über den Wandel in männerdominierten Branchen

am 09. Jul 2024
Das passiert auf dem Leistungsprüfstab

Mit Vollgas gegen den Lärm: Die St.Galler Kantonspolizei und der Kampf gegen getunte Autos

am 09. Jul 2024
Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
«Reformen jetzt»

«Dicke Post» für Bischof Markus Büchel: Wird die Kirche nun moderner, offener und frauenfreundlicher?

am 08. Jul 2024
Glück im Unglück

Ein Unfall im Alpstein und seine wunderbare Wendung: «Happy End» für Ayla und ihren Besitzer

am 07. Jul 2024
Die Welt aus der Sicht von Reena und Marta

Die Prüfungen rücken näher, und damit die dunkle Zeit der Studierendenschaft

am 10. Jul 2024
Center-Leiterin Fabienne Diez

Die Shopping Arena St.Gallen zieht an einem durchschnittlichen Tag 15 000 Besuchende an

am 12. Jul 2024
Referent am Ostschweizer Personaltag 2024

Zwischen Angst und Realität: Sind ältere Arbeitnehmer in der Ostschweiz wirklich benachteiligt?

am 19. Jul 2024
Gastkommentar

Kein Asyl- und Bleiberecht für Kriminelle: Null-Toleranz-Strategie zur Sicherheit der Schweiz

am 18. Jul 2024
Was erwartet die Frauen?

Nach der EM ist vor der Saison: Die erste Frauenequipe des FCSG im Aufwind

am 17. Jul 2024
Gastkommentar

Grenze schützen – illegale Migration verhindern

am 17. Jul 2024
Personaltag in St.Gallen

St.Gallerin Anastasia Lorena Kurer ist eine der Generation Z: «Vorurteile gegenüber der Jugend zu haben, ist nichts Neues»

am 16. Jul 2024
Präsident des Unterstützervereins

«Der persönliche Draht ist uns wichtig» – Felix Müller über den Pioneers Club 1879

am 15. Jul 2024
Inspiration-Day Ost

Stolpersteine, Stalker und Sexismus von KI: Sibylle Peuker erzählt in St.Gallen, weshalb der Mensch nicht ausser Acht gelassen werden darf

am 15. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund 300'000 Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG, ein Tochterunternehmen der Galledia Regionalmedien.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.