logo

Michèle Strähl im Gespräch mit Lukas Auer

«Da muss ich dann also schon noch widersprechen» - Wenn ein Gewerkschafter auf eine Freisinnige trifft

Hier wird es schwierig, einen Konsens zu finden. Die Nationalratskandidaten Lukas Auer, Präsident des Thurgauer Gewerkschaftsbundes und SP-Politiker, und Michèle Strähl, Rechtsanwältin und FDP-Politikerin, über Mindestlöhne, schwarze Schafe und die Gesundheitspolitik.

Marcel Baumgartner am 17. September 2023

Nutzerinnen und Nutzer der App verwenden für den Podcast diesen Link.

Nein, eine gemeinsame Agenda werden die beiden nicht finden. Auf der einen Seite der Gewerkschafter Lukas Auer, der für Mindestlöhne plädiert und Missstände in der Wirtschaft anprangert. Auf der anderen Seite die Freisinnige Michèle Strähl, die sich für mehr Liberalisierung ausspricht.

Strähl sagt klar: «Wo mir die Haare zu Berge stehen, ist bei Forderungen nach Mindestlöhnen und Grundeinkommen.» Arbeit solle belohnt werden. Wer mehr leiste, solle auch mehr bekommen.

Auer kontert: «Es kann mir niemand sagen, dass jemand mit einem Stundenlohn von 14 Franken leben oder davon noch etwas in die Wirtschaft einbringen kann.» Zudem fragt er sich, weshalb während der Corona-Phase innerhalb von 24 Stunden enorme Summen locker gemacht werden konnten, es bei linken Forderungen aber immer wieder heisse, das Geld sei nicht vorhanden. «Hinzu kommt», so Auer, «dass viele Kredite missbraucht worden sind.»

Ganz grundsätzlich sieht der SP-Politiker hier grossen Handlungsbedarf. Auch in der Ostschweiz. «Da sehe ich an IHK-Apéros einige ‘Lausbuben’, mit denen ich rechtlich zu tun habe.»

Hier treffen zwei Welten aufeinander. Wie sich Michèle Strähl und Lukas Auer geschlagen haben, erfahren sie im Podcast-Gespräch.

Highlights

Gastkommentar

Pünktlich zu Beginn des Pride-Months wehte die Pride-Flagge auf dem Vorplatz der PHTG

am 02. Jul 2024
Die Glosse

Waldmeyer und das Ende der Wokeness

am 28. Jun 2024
Acht Trainer waren im Rennen

Der FCSG wird ein bisschen deutscher: So tickt der neue Trainer Enrico Maassen

am 19. Jun 2024
Die Olivenfrau

St.Galler Jungunternehmerin Ana Krnjic: «Ich brauche keine Millionen»

am 19. Jun 2024
Politik mit Tarnkappe

Sie wollen die angebliche Unterwanderung der Gesellschaft in der Ostschweiz verhindern

am 24. Jun 2024
Das grosse Gespräch

Bauernpräsident Ritter: «Es gibt sicher auch schöne Journalisten»

am 15. Jun 2024
Bundesgericht

Covid-Quarantäne für Schulkinder als (angeblich) mildestes Mittel

am 03. Jul 2024
Arbeitsintegration

Eine doppelt sinnvolle Aufgabe: Wie die Thurgauer Stellensuchenden bald Nutztiere vor dem Wolf schützen können

am 04. Jul 2024
Kinderdorf Pestalozzi und die Zukunft

Mit Bildung die Welt verändern: Martin Bachofners Pläne für das Kinderdorf Pestalozzi

am 02. Jul 2024
Nach Tod von Tieren sind Besitzer traumatisiert

Wenn Wasserstellen und Pools zur tödlichen Falle werden: Hier lauern in Ostschweizer Gärten Gefahren für Tiere

am 01. Jul 2024
FCSG-Präsident im Porträt

Matthias Hüppi und der FC St. Gallen: Zwischen Passion und Pragmatismus

am 01. Jul 2024
Steigende Zahlen

384 Kandidierende für das St.Galler Stadtparlament: Maria Pappa kandidiert erneut

am 02. Jul 2024
Schweizer Datumsholz

Pascal Inauen, Geschäftsführer von Urstamm in Urnäsch: «Wir setzen uns für Schweizer Holz, regionale Wertschöpfung und Nachhaltigkeit ein»

am 30. Jun 2024
«Uf Bsuech dihei»

St.Galler Regierungsfoto im Wohnzimmer von Pipilotti Rist: Vorbereitung auf die OLMA 2024

am 03. Jul 2024
Hochkarätiges Programm

Bundesrat Guy Parmelin kommt ans 30. Rheintaler Wirtschaftsforum

am 03. Jul 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.