logo

alphaberta.ch

«Wir Frauen müssen uns im Business nicht wie Männer verhalten»

Ein Auftritt von über 60 Expertinnen auf alphaberta.ch – einer Plattform für Referentinnen – soll bewusst machen, über welches Potenzial an Expertinnenwissen die Region verfügt. Wieso sie bei dieser Aktion mitmacht, erklärt Julia Baur (*1983), Head of Marketing bei emonitor AG/ brandchalet.ch.

Marcel Baumgartner am 09. Dezember 2022

«alphaberta» ist eine Plattform ausschliesslich für Ostschweizer Referentinnen. Wieso benötigt es Ihrer Meinung nach eine solche Plattform nur für Frauen?

Leider hinken wir mit der Gleichstellung in der Schweiz noch sehr weit hinter anderen Länder her. In nordischen Ländern zum Beispiel, werden Familien, in denen beide Eltern berufstätig sind, sehr viel besser gefördert und unterstützt. Hier ist es so, dass zwangsläufig eine Person (und leider in den meisten Fällen immer noch die Frau) zurückstecken muss. Damit sich daran etwas ändert, brauchen unser Kinder weibliche Vorbilder. alphaberta.ch unterstützt Frauen in die Sichtbarkeit zu kommen und dies ist ein erster Schritt für mehr weibliche Vorbilder.

Sie sind als eine der Referentinnen aufgeführt. Was hat Sie überzeugt, bei alphaberta mitzumachen?

Ich wurde im Sommer 2021 angefragt, ob ich mitmachen möchte und habe nicht lange gezögert. Ein Netzwerk nur für Frauen, in dem man sich gegenseitig unterstützt, diese Idee finde ich super. Männer machen das ja bereits lange, wieso sollen wir Frauen das nicht auch können?

Welches sind Ihre Schwerpunktthemen? Was kann das Publikum bei Ihren Vorträgen erwarten?

Als Head of Marketing bei einem Start-up in der Immobilienbranche beschäftige ich mich täglich mit diversen Themen aus dem B2B Marketing und Sales-Bereich. Von mir können Unternehmen lernen, wie man mit einem beschränkten Marketingbudget durch analytische Marketingmassnahmen schnell wachsen kann. Aber auch wie man Social Media, zum Beispiel LinkedIn oder auch Instagram gewinnbringend nutzt und sichtbar wird. Als Personenmarke oder auch als Unternehmen.

Was begeistert Sie an Ihrer Tätigkeit?

Bei einem Start-up geht alles sehr schnell. Wir haben keine Zeit und auch kein Budget monatelang auszuprobieren, ob Marketing oder Verkaufsaktivitäten funktionieren oder nicht. Wir planen, setzen um, tracken und ziehen dann Konsequenzen. Das finde ich super spannend und da ich aus einem eher traditionellen Corporate-Umfeld komme, durfte ich hier auch sehr viel lernen.

In welchen Bereichen sollten sich die Frauen deutlich stärker in Szene setzen? Wo sind sie zu zurückhaltend? Warum präsentieren sich Männer und Frauen, Ihrer Meinung nach, unterschiedlich in der Öffentlichkeit?

Wir Frauen sind grundsätzlich eher zurückhaltend, wenn es darum geht, was wir bereits erreicht haben oder aber auch was wir gut können. Deshalb ist der Schritt in die Öffentlichkeit für viele Frauen nicht der Naheliegendste. Wir fragen uns stets, ob das, was wir machen, auch wirklich so relevant ist, darüber zu reden. Deshalb ist es aber auch so wichtig, dass auf Führungsebene Männer und Frauen vertreten sind. Wir Frauen müssen uns im Business nicht wie Männer verhalten, wir dürfen unsere Art und unsere Feinfühligkeit auch vertreten. Ein guter Mix macht es aus.

Wieso braucht es in der Öffentlichkeit eine ausgewogenere Sichtbarkeit (der Geschlechter)?

Um der Gleichstellung in den kommenden Jahren näher zu kommen und damit die Generation an Frauen die nach uns kommt, nicht wieder die gleichen Herausforderungen stemmen muss, wie wir.

Sie unterstützen die Crowdfunding-Kampagne von alphaberta mit einer exklusiven Belohnung. Was erwartet Unterstützer dabei?

Bei mir gibt es einen 1-stündigen Online-Workshop zum Thema LinkedIn. Spielen Sie bereits länger mit dem Gedanken, auf LinkedIn aktiv zu werden? Ich zeige Ihnen, wie Sie Ihr Profil optimieren, Schritt für Schritt in die Sichtbarkeit kommen und Ihr Netzwerk sinnvoll ausbauen und erweitern. Es sind noch Plätze frei, ich freue mich!

alphaberta ist die Ostschweizer Plattform für Referentinnen. Um das Projekt nach der Lancierung im März 2022 nachhaltig in der Öffentlichkeit verankern zu können, lancierte der Verein «Helvetia spricht» eine Crowdfunding-Kampagne auf wemakeit.com. Noch bis zum 18. Dezember kann man die Aktion unterstützen.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Chefredaktor von «Die Ostschweiz» und Verlagsleiter der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.