logo

Nun kommt Bewilligungsverfahren

E-Trottinett: Stadt St.Gallen zieht ein durchzogenes Fazit

Mit einem Pilotprojekt sammelte die Stadt St.Gallen im Jahr 2019 Erfahrungen im Umgang mit E-Trottinetten im Selbstverleih. Nun zieht sie Bilanz. Es gibt positive und negative Aspekte. Nun soll ein Bewilligungsverfahren durchgeführt und Rahmenbedingungen eingeführt werden.

Die Ostschweiz am 04. März 2020

Die Auswertung zeige laut einer Mitteilung der Stadtkanzlei einerseits, dass die Fahrzeuge rege genutzt wurden, andererseits habe es auch Herausforderungen bezüglich Parkierung und Verkehrssicherheit gegeben. Der Stadtrat hat nun entschieden, ein Bewilligungsverfahren durchzuführen und den Schwierigkeiten mit entsprechenden Rahmenbedingungen entgegenzuwirken.

Um Erfahrungen hinsichtlich dem Nutzen sowie der Akzeptanz und des Umgangs mit E-Trottinetten im Selbstverleih zu sammeln, hatte die Stadt St.Gallen Ende Juli einen dreimonatigen Pilotbetrieb mit 100 Fahrzeugen mit einer maximalen Geschwindigkeit von 20 km/h des Anbieters Voi bewilligt. Das Pilotprojekt endete am 3. November 2019 und wurde in den letzten Monaten ausgewertet. In der Evaluation hat die Stadt Daten des Anbieters, Rückmeldungen aus der Bevölkerung sowie Feedbacks diverser Verbände und Organisationen berücksichtigt.

Resultate der Auswertung

Gemäss Auswertung des Anbieters Voi wurden 38'500 Fahrten verzeichnet. Durchschnittlich wurden pro Tag und pro Fahrzeug 3.7 Fahrten mit einer mittleren Dauer von knapp 10 Minuten zurückgelegt. Die Nutzenden verwendeten die E-Trottinette sowohl in der Freizeit als auch zum täglichen Pendeln. «Insgesamt fallen die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sowie die Umfrage bei verschiedenen Organisationen zum E-Trottinette-Selbstverleihsystem weder klar positiv noch klar negativ aus», heisst es weiter.

Während der Pilotphase zeigte sich, dass die Bedienung der E-Trottinette einfach ist und sie Nutzende je nach Strecke schneller zum Ziel führen als andere Verkehrsmittel. Weiter werden die E-Trottinette als eine Ergänzung des städtischen Mobilitätsangebots wahrgenommen. Sie eignen sich auch für Fahrten auf der letzten Meile, von der Bus- oder Bahn-Haltestelle zur Haustür oder an Orten mit einer suboptimalen ÖV-Erschliessung. Weiter gelten die E-Trottinette als ein modernes und trendiges Fortbewegungsmittel.

Es wurden aber auch Probleme bei der Sicherheit infolge widerrechtlichem Befahren des Trottoirs sowie beim Abstellen der Fahrzeuge festgestellt. Zudem ist der positive Nutzen aus ökologischer Sicht gemäss heutiger Erkenntnisse fraglich, da vor allem Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr und dem Velo sowie Fusswege ersetzt werden. Weitere negative Aspekte sind die geringe Lebenszeit der Fahrzeuge sowie die Sammel- und Verteillogistik, welche die Umwelt zusätzlich belasten.

Ausschreibung Bewilligungsverfahren

Die Stadt St.Gallen beurteilt die Nutzung des öffentlichen Grundes für kommerzielle Verleihsysteme, wie auch solche mit E-Trottinetten, als gesteigerten Gemeingebrauch. Somit untersteht diese Nutzung einer Bewilligungspflicht. Der Stadtrat hat entschieden, E-Trottinette weiterhin zuzulassen, dazu aber ein Bewilligungsverfahren durchzuführen und den aus der Evaluation resultierenden negativen Effekten mit entsprechenden Rahmenbedingungen entgegenzuwirken. Die öffentliche Publikation erfolgt voraussichtlich Ende März 2020. Anschliessend können sich interessierte Anbieter für eine Bewilligung bewerben.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Die Ostschweiz

«Die Ostschweiz» ist die grösste unabhängige Meinungsplattform der Kantone SG, TG, AR und AI mit monatlich rund einer halben Million Leserinnen und Lesern. Die Publikation ging im April 2018 online und ist im Besitz der Ostschweizer Medien AG.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.