logo

Interview mit Martin Willi

Hat Landwirtschaft noch eine Zukunft? Im Lehrlingswesen ist die Antwort darauf deutlich

Wer lernt heute noch einen landwirt­schaftlichen Beruf? Und wie zeit­gemäss ist die Ausbildung eigentlich noch? Martin Willi, Bereichsleiter für die Landwirtausbildung am Berufs- und Weiterbildungszentrum Salez, gibt einen Einblick.

Manuela Bruhin am 11. Juni 2024

Martin Willi, wie gefragt ist der Beruf des Land­wirts in der heutigen Zeit überhaupt noch?

Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stets gestiegen. Dies betrifft alle möglichen Ausbildungsgänge zum Landwirt EFZ.

Wie erklären Sie sich den Anstieg?

Eine definitive Erklärung haben wir nicht. Es ist möglich, dass es mit Corona und den verschiedenen Landwirtschaftsinitiativen zu tun hat.

Welche Vorstellungen haben die Lehrlinge vom Beruf?

Wir empfehlen den Ausbildungsbetrieben, eine mindestens dreitägige Schnupperlehre mit jedem Interessenten für die Lehrstelle durchzuführen. Somit erhalten diese Einblick in die verschiedenen Tätigkeiten des Berufs. Die meisten Lern­enden sind sich der Breite des Berufsfelds Landwirtschaft mit Tierhaltung, Pflanzenbau, Landtechnik und Betriebswirtschaft sehr wohl bewusst.

Welche Lehrlinge wählen den Beruf? Sind es meist solche, die den elterlichen Betrieb übernehmen wollen?

In der Mehrheit sind es Lernende, die in der näheren Verwandtschaft einen Landwirtschaftsbetrieb haben. Diese Mehrheit ist allerdings kleiner als früher.

Wie hat sich die Ausbildung über all die Jahre verändert und entwickelt?

Die Ausbildung passt sich laufend den gesetzlichen Massstäben und gesellschaftlichen Bedürfnissen an. Durch die Berater-Lehrer-Kombination beispielsweise am Rheinhof stellen wir sicher, dass Unterrichtsinhalte stets aktuell sind.

Mit Blick auf die nächsten Jahre: Wie wird sich die Ausbildung weiterentwickeln?

Im Moment werden die Bildungsverordnung und der Bildungsplan überarbeitet. Da finden die aktuellen Themen der Gesellschaft wie Nachhaltigkeit, Klimawandel und Regeneration ihren Platz. Weiter wird der Spezialisierung innerhalb des Berufs mehr Rechnung getragen. So wird eine zukünftige Landwirtin EFZ aus einigen Vertiefungen auswählen können und sich speziell ausbilden lassen. Das hat es bisher nur in ­beschränktem Rahmen gegeben.

Wie sieht es bei den Lehrpersonen aus? Gibt es auch hier einen Mangel an Fachpersonen, die unterrichten?

Wir haben auf ausgeschriebene Stellen nicht mehr die Anzahl Bewerbungen wie vor fünf oder zehn Jahren. Glück­licherweise konnten wir aber alle Stellen mit gut qualifiziertem Personal besetzen. Ein Stück weit sind wir auch selber für unseren Nachwuchs verantwortlich, indem wir junge Absolventinnen und Absolventen für ein Agronomiestudium begeistern.

Highlights

Sie geben noch nicht auf

Beim dritten Versuch soll es endlich funktionieren: Ein neuer Anlauf zur Bergung des Dampfschiffs Säntis

am 08. Jun 2024
Konfus

Jetzt übertrifft sich die Juso selbst: Ihr jüngster Angriff zielte auf die binäre Uhr in St.Gallen

am 10. Jun 2024
Stimmen von SVP- und SP-Politkern

Ostschweizer Politiker zu den Europawahlen: «Das regierende Machtkartell hat eine Schlappe erlitten»

am 12. Jun 2024
Work-Life-Balance

Regierungsrätin Denise Neuweiler: «Ich versuche, mir zwischendurch Freiheiten zu nehmen»

am 04. Jun 2024
Ansgar Felbecker im Interview

Hoffnungsschimmer für Alzheimer-­Patienten?

am 01. Jun 2024
Herrlich oder dämlich?

«Jemensch» kandidiert. Gendergerechter Journalismus und die Krux mit der Autokorrektur

am 07. Jun 2024
Unser Magazin

Die Landwirtschaft im Fokus: Die neue Printausgabe von «Die Ostschweiz» ist erschienen

am 04. Jun 2024
Gastkommentar

Wer kennt das Sprichwort nicht: Der Kunde ist König. Aber stimmt das heute noch?

am 05. Jun 2024
Linksgrüner Populismus

Linke fordern Gratis-Brillen — die Optikergeschäfte freut's

am 05. Jun 2024
Der Topf sei zu wenig voll

Weil mehr Geld gefordert als gesprochen wird: Die Kulturszene ist bestürzt und verschweigt eine Milliarde Franken

am 06. Jun 2024
Hintergründe

Joint Medical Master: Geheimniskrämerei um Zusammenarbeitsauflösung zwischen der HSG und der UZH

am 06. Jun 2024
Politik extrem

Paradox: Mit Gewaltrhetorik für eine humanere Gesellschaft

am 10. Jun 2024
Auflagen können nicht erfüllt werden

Eurovision Song Contest: Keine Bewerbung, dafür Beachtung und Schwung

am 12. Jun 2024
Hochwasser nimmt kein Ende

Wenn's «une schifft, und obe seicht»: Was machen die Grossanlässe in der Ostschweiz, wenn Petrus den Spielverderber übernimmt?

am 12. Jun 2024
Hochwasser

Ist der Höchststand erreicht? In Ermatingen sagt man: «Wir werden wohl um weitere Massnahmen nicht herumkommen»

am 11. Jun 2024
Auktionshaus Rapp

Schnäppchenjagd und Juwelen-Bietgefecht: Rubin-Ring wird für über 60'000 Franken versteigert

am 09. Jun 2024
«Ungebraucht zurück»

Dieses Projekt steht ganz oben auf der Wunschliste von Beat Krähemann

am 11. Jun 2024
Interview mit Martin Willi

Hat Landwirtschaft noch eine Zukunft? Im Lehrlingswesen ist die Antwort darauf deutlich

am 11. Jun 2024
Zürcher Gerichtsskandal

Vom Mehrwert öffentlicher Urteilsberatungen – ein Plädoyer

am 13. Jun 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Manuela Bruhin

Manuela Bruhin (*1984) aus Waldkirch ist Redaktorin von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.