logo

Nachgefragt zum Aschermittwoch

Oskar Seger, neuer Präsident des St.Galler Fasnachtskomitees: «Die Fasnacht ist eine Zeit, ein Gefühl, und keine Organisation»

An der diesjährigen St.Galler Fasnacht hatte erstmals Oskar Seger als neuer Präsident das Zepter in der Hand, gemeinsam mit einem erweiterten Vorstand. Im Interview erzählt er, wie seine erste Amtszeit gelaufen ist - und wie er den Streit mit den Guggen beigelegt hat.

Astrid Nakhostin am 14. Februar 2024

Oskar Seger, Ihre erste Fasnacht als Präsident der Fasnachtsgesellschaft ging soeben zu Ende. Wie ist es gelaufen?

Wir sind sehr zufrieden mit der St.Galler Fasnacht 2024. Es ist uns gelungen, den Zusammenhalt der einzelnen Akteure zu fördern und die Fasnacht wieder zu beleben. Natürlich möchten wir nun aus allen herangetragenen Feedbacks lernen und die Fasnacht in der Innenstadt weiter ausbauen und noch attraktiver gestalten in Zukunft.

Was war in diesem Jahr neu?

Wir haben uns im Vorfeld mit fast allen Fasnachtsorganisationen in der Stadt und Region ausgetauscht und darüber gesprochen, wie die künftige Zusammenarbeit optimiert und Synergien genutzt werden können. Die Fasnacht ist eine Zeit, ein Gefühl und keine Organisation. Dies kam sehr gut an. Weiter hatten wir zwei grosse, überdachte und beleuchtete Bühnen in der Innenstadt. Dies wurde ebenfalls, insbesondere von allen Guggen, sehr geschätzt. Nach den obligaten Highlights wie dem Anguggen oder dem Föbüverschuss sorgten wir mit anschliessenden Guggenauftritten auf den Bühnen für eine gute Stimmung. Die Besucherinnen und Besucher verweilten durch diese Massnahme noch lange in der Innenstadt. Das Waaghaus hatte ebenfalls wieder eine Bühne und war zudem dekoriert. Ebenso haben wir die Social-Media-Aktivitäten ausgebaut.

Besonders im letzten Jahr gab es Misstöne – vor allem seitens der Guggen wurde das Komitee kritisiert. War die Stimmung dieses Jahr besser?

Ja, definitiv. Wir haben uns während der Fasnacht intensiv mit den Guggen ausgetauscht und sehr gute Feedbacks erhalten. Die eingebrachten Verbesserungsvorschläge haben wir ebenfalls aufgenommen und werden diese in den nächsten Jahren umsetzen.

Basel und Luzern sind bekannte Fasnachtsstädte. Wie weit ist St.Gallen davon entfernt eine solche zu sein?

Basel und Luzern sind natürlich sehr bekannte Fasnachtsstädte. St.Gallen hat aber noch viel Potential. Wenn wir die Besucherzahlen des Umzugs am Fasnachtssonntag mit etwa 25'000 Personen anschauen, bin ich davon überzeugt, dass wir ebenfalls eine Fasnachtsstadt sind. Wir müssen dafür sorgen, dass der Funken vom Sonntag auch zu den anderen Tagen überspringt.

Der Fasnachtsumzug am Sonntag war in diesem Jahr kleiner als in den Vorjahren. Woran hat das gelegen?

Der Umzug war eigentlich nur in Bezug auf die Anzahl Gruppierungen kleiner. In den Vorjahren hatten wir circa acht bis zehn Gruppen mehr. Die einzelnen Gruppen waren aber grösser als in den Vorjahren, sodass über 900 Personen mitgelaufen sind. Auch die Besucherzahlen waren fast rekordverdächtig. Die rückläufigen Anmeldezahlen von Gruppierungen können verschiedene Gründe haben. Wir schauen nun aber vorwärts und sind uns sicher, dass wir nächstes Jahr wieder mehr haben.

Wie wollen Sie potenzielle Teilnehmer begeistern, um in Zukunft mitzumachen?

Wir müssen noch früher auf die Teilnehmenden zugehen und diese auch frühzeitig in die Planung einbinden. Weiter müssen wir die St.Galler Fasnacht als Ganzes ausbauen und attraktiver machen.

Einige der Schnitzelbänggler werden vermutlich aus Altersgründen bald aufhören. Ist Nachwuchs in Sicht?

Das haben wir ebenfalls im Blickfeld. Wir werden uns in den kommenden Wochen intensiv mit den Schnitzelbänklern austauschen und uns für Nachwuchs einsetzen.

Die Bühnen in der Innenstadt und die Verpflegung der Umzugsteilnehmer kosten Geld. Wie wird das alles finanziert?

Über Mitgliederbeiträge, Gönnerinnen und Gönner und Sponsoringeinnahmen. Weiter dienen die Einnahmen des Verkaufs des Fasnachtspins und der Vermietungen von Standflächen der Verpflegungsstände für die Deckung der Ausgaben.

Wie sieht Ihre Vision für die St.Galler Fasnacht in fünf Jahren aus?

An jedem Tag mindestens zehn Guggen, drei bis vier grosse Bühnen, zahlreiche Schnitzelbänkler und volle Fasnachtsbeizen – eine Stadt, die die Fasnacht spürt, erlebt und lebt, über die Grenzen der Stadt hinaus.

(Bild: Astrid Nakhostin)

Highlights

Sie geben noch nicht auf

Beim dritten Versuch soll es endlich funktionieren: Ein neuer Anlauf zur Bergung des Dampfschiffs Säntis

am 08. Jun 2024
Konfus

Jetzt übertrifft sich die Juso selbst: Ihr jüngster Angriff zielte auf die binäre Uhr in St.Gallen

am 10. Jun 2024
Stimmen von SVP- und SP-Politkern

Ostschweizer Politiker zu den Europawahlen: «Das regierende Machtkartell hat eine Schlappe erlitten»

am 12. Jun 2024
Work-Life-Balance

Regierungsrätin Denise Neuweiler: «Ich versuche, mir zwischendurch Freiheiten zu nehmen»

am 04. Jun 2024
Ansgar Felbecker im Interview

Hoffnungsschimmer für Alzheimer-­Patienten?

am 01. Jun 2024
Herrlich oder dämlich?

«Jemensch» kandidiert. Gendergerechter Journalismus und die Krux mit der Autokorrektur

am 07. Jun 2024
Unser Magazin

Die Landwirtschaft im Fokus: Die neue Printausgabe von «Die Ostschweiz» ist erschienen

am 04. Jun 2024
Gastkommentar

Wer kennt das Sprichwort nicht: Der Kunde ist König. Aber stimmt das heute noch?

am 05. Jun 2024
Linksgrüner Populismus

Linke fordern Gratis-Brillen — die Optikergeschäfte freut's

am 05. Jun 2024
Der Topf sei zu wenig voll

Weil mehr Geld gefordert als gesprochen wird: Die Kulturszene ist bestürzt und verschweigt eine Milliarde Franken

am 06. Jun 2024
Hintergründe

Joint Medical Master: Geheimniskrämerei um Zusammenarbeitsauflösung zwischen der HSG und der UZH

am 06. Jun 2024
Politik extrem

Paradox: Mit Gewaltrhetorik für eine humanere Gesellschaft

am 10. Jun 2024
Auflagen können nicht erfüllt werden

Eurovision Song Contest: Keine Bewerbung, dafür Beachtung und Schwung

am 12. Jun 2024
Hochwasser nimmt kein Ende

Wenn's «une schifft, und obe seicht»: Was machen die Grossanlässe in der Ostschweiz, wenn Petrus den Spielverderber übernimmt?

am 12. Jun 2024
Hochwasser

Ist der Höchststand erreicht? In Ermatingen sagt man: «Wir werden wohl um weitere Massnahmen nicht herumkommen»

am 11. Jun 2024
Auktionshaus Rapp

Schnäppchenjagd und Juwelen-Bietgefecht: Rubin-Ring wird für über 60'000 Franken versteigert

am 09. Jun 2024
«Ungebraucht zurück»

Dieses Projekt steht ganz oben auf der Wunschliste von Beat Krähemann

am 11. Jun 2024
Interview mit Martin Willi

Hat Landwirtschaft noch eine Zukunft? Im Lehrlingswesen ist die Antwort darauf deutlich

am 11. Jun 2024
Zürcher Gerichtsskandal

Vom Mehrwert öffentlicher Urteilsberatungen – ein Plädoyer

am 13. Jun 2024
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Astrid Nakhostin

Astrid Nakhostin (1959), freischaffende Journalistin, hat Betriebswirtschaftslehre studiert und war 26 Jahre lang als Marketingleiterin bei St.Gallen-Bodensee Tourismus tätig. Die letzten fünf Jahre gehörte sie dem Redaktionsteam des Swissregio Media Verlags an, zuletzt als Redaktionsleiterin der Bodensee Nachrichten.

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.