logo

Gastbeitrag

Was wirklich besorgniserregend ist

Das Wort «besorgniserregend» wird in den Leidmedien mittlerweile inflationär zum Einsatz gebracht. Mitten in der coronafreien Zeit schütten Bundesrat, BAG und Nonsens Taskforce uns mit diesem Angstporno von einer immer noch ansteckenderen Virus-Mutation zu.

Rolf Bolt am 08. Juli 2021

Bundesrat Berset, der Dirigent unseres NAPPO – des Nationalen Angst-, Panik- und Propaganda-Orchesters – lässt über seine (mit unserem Steuergeld) gekauften Konzernmedien verlauten, „er sei besorgt“. Das ist nichts Neues. Ständig (er)findet er wieder etwas, was er - völlig faktenfrei - als „besorgniserregend“ einstuft, um das Angstniveau in der Bevölkerung hoch zu halten. Oder vielleicht eher und vor allem anderen, durch die „besondere Lage“ seine massiv erweiterten Machtbefugnisse zu sichern?

Man kann sich fragen: Wie lange braucht der Mann denn noch, um die Staatsfinanzen zu ruinieren und die Gesellschaft sowie die Gesundheit der Menschen – die mit ihren Steuern seinen Lohn zahlen - zu zerstören?

Der inhaltsfreie Mutantenstadel läuft bereits in der vierten, der Delta-Staffel und droht, zum Dauerläufer zu werden. Das griechische Alphabet hat noch viele Buchstaben. Und wenn das nicht reicht, gibt es ja noch andere Schriftzeichen-Sammlungen. Im Jahr 2052 haben wir es dann vielleicht mit der „Hühneraugen“- oder der „Uhu“-Mutante zu tun, wenn alle weiter so artig mitmachen. Beziehungsweise, wenn überhaupt noch jemand da ist.

Die Mehrheit unserer Diabolitiker im Parlament und in den kantonalen Regierungen hat sich im März 2020 mit der Übergabe der Kompetenzen an den Bundesrat selbst ins Knie geschossen und dackelt seither artig der Guru-Gruppe im Bundeshaus hinterher. Sie hätten ihre Sache – im Vergleich mit allen anderen Ländern – gut gemacht, geben sie in aktuellen Interviews von sich. Gut, für wen?

Anstatt sich für ihre Wähler einzusetzen, dem Bundesrat die notrechtartigen Kompetenzen schnellstens wieder zu entziehen sowie die verfassungsmässige Ordnung endlich wieder herzustellen, bespassen und bezwitschern sie sich lieber in den (a)sozialen Medien. Sie beschäftigen sich nur mit der inszenierten Virus-Geschichte und sehen nicht – oder wollen gar nicht sehen -, wo die Musik wirklich spielt. Was ist das für ein unwürdiges Theater?!

Wenn ein Arbeiter oder Angestellter so arbeiten würde, hätte man ihn – mit Recht – schon längst auf den Mond geschossen. Oder noch weiter weg.

Mit ganz wenigen Ausnahmen vernimmt man von den KMU-Unternehmern in der Öffentlichkeit fast gar nichts. Reicht es denn aus, das Desaster einfach mit sogenannten Hilfsgeldern, durch den Bund (d.h. uns alle) verbürgten Bankkrediten und Kurzarbeitsentschädigungen zuzudecken? Und wie lange noch?

DAS ist wirklich besorgniserregend!

Die Frage, ob es Paralleluniversen gibt, ist damit beantwortet. Ja, es gibt sie. Sogar in unserem kleinen Land.

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Leidmedien – ich nenne sie so, weil sie mit ihrer menschenverachtenden Angst-Kampagne unerträgliches Leid verursachen – immer im Konjunktiv mit uns sprechen, also mit Wörtern wie ‚könnte‘, ‚würde‘, ‚sollte‘, ‚dürfte‘ etc. Der Konjunktiv ist eine Verbform, die wir verwenden für Situationen, die NICHT REAL sind, sondern nur eine Möglichkeit beschreiben.

Auch viele Ärzte verwenden diese Verbform, wenn sie ihren Patienten die Diagnosen mitteilen. „Sie hätten Krebs und würden wahrscheinlich nur noch 3 Monate leben, wenn Sie sich nicht sofort behandeln lassen.“ Was macht eine solche Aussage mit den Betroffenen? Zuerst mal Angst, nicht wahr? Die meisten Patienten sind dann ganz schnell und gerne bereit, sich den gesundheitszerstörenden Behandlungen zu unterziehen. Und den Pharma-Unternehmen riesige Gewinne in die Kassen zu spülen. Mit dem Ergebnis, dass sie vielleicht etwas später sterben – an den Folgen der Behandlung. Wer das nicht glaubt, dem kann ich die Bücher „Heilung Nebensache“ und „Der betrogene Patient“ des Arztes Gerd Reuther sehr ans Herz legen.

Ja, es ist mir bekannt, dass es auch Menschen gibt, die sich nach Amputationen, schweren operativen Eingriffen und der Zerstörung ihres Immunsystems wieder einigermassen erholen. Mit lebenslanger Medikation gegen die Nachwirkungen der verheerenden Behandlung.

Die wirkliche Ursache der Erkrankung spielt dabei offenbar überhaupt keine Rolle und wird nicht einmal angesprochen. Aber das gibt halt kein Zaster von der kranken Kasse.

Haben Sie auch schon gelesen von Menschen, die nach einer solchen Hammer-Diagnose entschieden haben, sich noch einen letzten Wunsch zu erfüllen? Zum Beispiel eine Weltreise. Sie hatten sich damit abgefunden, dass sie irgendwann sterben werden und wollten die verbleibende Zeit noch geniessen. Und kamen völlig gesund von der Reise zurück.

Wie ist das möglich? Geheilt durch das Loslassen der Angst? Lassen wir uns vielleicht eine Krankheit nur aufschwatzen, indem man uns Angst einflösst? Angst ist eine sehr mächtige Kraft und sie verursacht im Energiefeld unseres Körpers heftige Störungen, die sich bei genügend hoher Dosis als Krankheits-Symptome zeigen.

Ist das, was uns der Bundesrat seit bald anderthalb Jahren im Konjunktiv – das heisst ohne realen Bezug – mit tatkräftiger Unterstützung durch die Leidmedien täglich um die Ohren haut, nichts weiter ist als eine beabsichtigte Angstmacherei, damit wir krank werden und die Pharmabranche schön abkassieren kann?

DAS ist wirklich besorgniserregend!

Noch immer behaupten Bundesrat, BAG und die sich wissenschaftlich betitelnde Aufgabengruppe (Task Force) sowie auch die pharmadominierte WHO, dass nur die genbasierte «Impfung» ein sicherer Schutz vor dem Virus und damit der einzige Ausweg aus dieser Pandemie sei. Sie sei erst beendet, wenn alle Menschen auf diesem Planeten geimpft seien.

Derweil hinterlassen schwerwiegende gesundheitliche Schäden (an Gesunden!) und viele Todesfälle kurz nach der Impfung Schlagzeilen in unabhängigen Medien. Alles Verschwörungs-Geschwurbel? Dumm nur, dass es hieb- und stichfeste Beweise bereits in grosser Zahl dafür gibt.

Diese «Impfung» genannte Gen-Injektion schützt genau und nur die Gewinne der Pharma-Unternehmen. Ende der Aufzählung.

Da diese wegen der bekannt gewordenen Schäden und Todesfälle nun unter Druck kommen und weitere exorbitante Gewinne möglicherweise ausbleiben könnten, wird nun via WHO und die Regierungen massiv Druck ausgeübt. Dies äussert sich für uns in zunehmend erscheinenden Impfpflichten, Verunglimpfungen und Ausgrenzungen von Ungeimpften.

Aus Grossbritannien ist schon zu vernehmen, dass Impf-Unwillige entlassen werden sollen, und zwar im grossen Stil. Wir sollten nicht glauben, dass dies bei uns nicht auch bald Realität wird. Es gibt auch in der Schweiz schon Arbeitgeber, die nur noch Geimpfte anstellen. Andere setzen ihr Personal nötigend unter Druck, sich bis spätestens im Herbst noch den Gen-Schuss verpassen zu lassen. Andernfalls könne man halt nicht garantieren, dass ... .

Schon mal was von Diskriminierung und Recht auf körperliche Integrität gehört?

Aber auch das Gegenstück ist schon da, eine Jobplattform für Ungeimpfte: www.impffrei.work.

Unsere Gesellschaft liegt im Sterben. Die grosse Mehrheit von schlecht (d.h. nur durch TV und die Leidmedien) Informierten folgt gehorsam den Befehlen derjenigen, die mit voller Absicht alles kaputt machen.

Auch DAS ist besorgniserregend. Sehr sogar.

Und klammheimlich baut sich auch schon der nächste personelle Notstand bei Ärzten und Pflegefachleuten auf. Ungeimpfte kann man doch nicht auf Patienten loslassen. Die nächste Überlastung von Spitälern und Pflegeinstitutionen will frühzeitig geplant und vorbereitet sein. Der Herbst ist schnell da.

Und auch DAS ist besorgniserregend!

Im Hintergrund macht die Multimilliardärs-Truppe vom WEF nach und nach den Sack zu. Die Digitalisierung – also die Bemühung, uns alle auf Schritt und Tritt zu kontrollieren, auszuspionieren und zu steuern – macht grosse Fortschritte. Viele Länder haben schon elektronische Impf-Zertifikate in grosser Zahl ausgestellt. Die Geltungsdauer dieser Zertifikate ist völlig faktenfrei und damit willkürlich festgelegt von den Regierungen. Auch die Schweiz macht da selbstverständlich mit. Einmal gilt der (angebliche) Schutz 6 Monate, dann auf einmal 12. Und das, obwohl immer mehr Fälle bekannt werden, wonach selbst vollständig Geimpfte sich und andere anstecken können, schwer erkranken und auch sterben. Was für ein toller Schutz!

Die meisten und grössten Hersteller legen ihre Rezeptur für die sogenannten Impfstoffe immer noch nicht offen, damit überprüft werden kann, was sich da denn alles drin befindet. Begründet wird das mit dem Schutz von Patenten und des geistigen Eigentums. Vielleicht eher des geistig verwirrten Eigentums. Könnte man vielleicht auf von ausserhalb des Körpers programmierbare oder steuerbare Nanopartikel stossen? Verwirrte Geister haben schon so manches Verbrechen mitgemacht. Der ehrenwerte Dr. Mengele lässt sich in Erinnerung rufen. Heute braucht man keine Konzentrationslager mehr. Ist bequem alles vom Homeoffice oder vom Labor aus zu bewerkstelligen.

Äusserst besorgniserregend!

Die millionenfachen PCR-Tests offenbaren immer mehr auch den wahren Zweck: unser Genom wird gesammelt und registriert, und zwar im wirklich grossen, weltweiten Stil. In nächster Zeit werden wohl auch noch unter irgendeinem Vorwand und flächendeckend unsere Augen gescannt und die Muster digitalisiert. Alles für unsere Sicherheit natürlich. Schliesslich droht der Cyber-Krieg. In Verbindung mit unserer Genstruktur sind wir dann jederzeit und überall identifizierbar, bereit auch für das zentrale digitale Geld. Da immer mehr Arbeitsplätze verschwinden, wird es ein Grundeinkommen benötigen, um einen Volksaufstand zu verhindern. Zugang dazu werden wir aber nur bekommen mit der digitalen Identifikation – und wenn wir schön das machen, was uns der Bundesrat, respektive seine Drahtzieher im Hintergrund befehlen.

Zukunfts-Spekulationen? In mehreren europäischen Staaten wird schon geprüft, wie man das chinesische Sozialkredit-System einführen könnte. Glauben Sie ja nicht, dass die Schweiz da nicht mitmacht, wenn andere vorangehen. Wetten, dass ...?

Derweil wird im Hintergrund schon mal das kaputt spekulierte Finanzsystem abgerissen, während die Multimilliardäre sich noch schnell alle Realwerte (Ländereien, Liegenschaften, Rohstoffe etc.) unter die Nägel reissen.

Die weit aufgeblähten Blasen von aus dem Nichts geschaffenen Geld, mit welchem die Geschäftsbanken Kredite gewährten, werden wohl demnächst zur Explosion gebracht. Mit der verheerenden Wirkung, dass Banken ihre Kredite liquidieren müssen und damit das Vermögen und Eigentum der Kreditnehmer im riesigen Krater der Verluste bzw. in den Anlagebeständen von Grossinvestoren versinkt. Uf nimmerwiedergüx.

Und auch DAS ist äusserst besorgniserregend.

Weshalb glauben wir nur alles, was uns die gewissenlose Räuberbande in Bern mit Hilfe der gekauften Leidmedien als Realität verkauft? Alibaba hatte 40 Räuber. Wir haben nur 7.

DAS ist besonders besorgniserregend.

Wir haben keine gefährliche Virus-Pandemie! Sondern eine bewusst inszenierte Angst-Pandemie, eine Machtmissbrauchs-Pandemie, eine Ignoranz-Pandemie, eine Verschleierungs-Pandemie, eine Steuerverschwendungs-Pandemie, eine drohende Enteignungs-Pandemie, eine digitale Kontroll-Pandemie und eine Schwachsinns-Pandemie!

Für die Drahtzieher im Hintergrund hat die Gesamtkontrolle der Massen top Priorität. Wenn es misslingt, diese Kontrolle zu errichten, scheitert der ganze Plan. Aus diesem Grund wird mit den Injektionen, der Digitalisierung und auch der Verbreitung von 5G zeitlich so Druck gemacht.

Um die Macht der Leid- und (a)Sozialmedien zu brechen, wäre ein kompletter Rückzug die beste Wahl. Ohne Klicks und Abos gibt’s für die Leidmedien kein Geld von Lesern und Inserenten. Und wenn Millionen von Menschen ihre Accounts auf Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Whatsapp, Google und Konsorten löschen, ist da in kurzer Zeit nichts mehr los und sie verlieren ihre Macht - und gigantische Werbeeinnahmen.

Wir können uns diesem Kontrollwahn entziehen, wenn wir Schritt für Schritt unsere digitalen Fussspuren ausdünnen. Je weniger man uns über die elektronischen Kommunikationsnetze lokalisieren, ausspionieren und manipulieren kann, desto besser. Bauen Sie sich lieber wieder analoge Kontaktnetze auf und pflegen Sie diese. Reale Freundschaften sind wertvoll und tragen auch durch schwierige Zeiten. Followers und Likes geben Ihnen kein Essen, wenn’s in den Läden nichts mehr gibt und auch sonst nichts mehr funktioniert.

Früher, also vor ca. 25-30 Jahren, hat man Kalender und Verzeichnisse von Telefonnummern und Adressen noch in Papierform geführt. Und Überraschung: wir haben überlebt. Unsere Zivilisation hat überhaupt nur deshalb überlebt, weil die Menschen miteinander im persönlichen Kontakt geblieben sind und einander unterstützten. Menschen, die weiter weg wohnten, hat man mit handgeschriebener Briefpost erreicht. Und es dauerte manchmal drei Wochen, bis sie ankam, je nach Distanz. Noch früher gab es mal Meldeläufer und -reiter. Hat auch funktioniert, allerdings bei wesentlich kleinerer Weltbevölkerung.

Ich bin sehr für Völkerverständigung und gute, freundschaftliche Kontakte. Was als Globalisierung bezeichnet wird, hat aber leider nur Profitaspekte. Es geht immer nur darum, die Produkte dort herstellen zu lassen, wo die Menschen am wenigsten für ihre Arbeit bekommen. Das ist reine Ausbeutung und eine unwürdige Zerstörung von vielen Leben. Würden Sie das auch tolerieren, wenn Ihre Freundin oder Ihr Enkelkind davon betroffen wäre? Oder Sie selbst? Ganz wenige Menschen sind mit diesem Geschäftsmodell extrem reich geworden. Und sehr viele extrem arm. Alle 5-10 Sekunden verhungert ein Kind auf diesem reichen Planeten. Es hat doch genug für alle.

DAS ist extrem besorgniserregend.

Das Konkurrenz-Modell der Wirtschaft mit dem Streben nach Marktanteilen und Profit hat dazu geführt, dass Unternehmen einander finanziell bekriegen, d.h. mit den Preisen unterbieten, bis der eine aufgeben muss, weil die Verluste nicht mehr tragbar sind. Die Qualität der Produkte hat dabei enorm gelitten, alles muss billig und noch billiger sein. Und da billige Produkte bei einem Defekt nicht mehr repariert werden, haben wir riesige Berge von Abfall. In anderen Gegenden, weit weg vom Konsumenten, wird die Natur zerstört und der ansässigen Bevölkerung damit die Lebensgrundlagen zerstört. Wann hören wir endlich damit auf? Als Konsumenten hätten wir es in der Hand. Was nicht mehr nachgefragt wird, wird auch nicht mehr produziert. Haben wir noch nicht genug Smartphones? Oder werden nur die Phones smart und wir immer dümmer?

Unsere Welt geht grad zugrunde. Bitte helfen Sie mit, diesen besorgniserregenden Wahnsinn zu beenden! Für Sie selbst, Ihre Familie, Enkel und weiteren Nachkommen. Sie werden es Ihnen danken.

Und jetzt soll mir Berset nochmal kommen, «er sei besorgt». Ich bin besorgt, dass Leute wie er die Macht haben, uns alle in den Untergang zu reiten.

Habe fertig.

WERBUNG
Ostschweiz unterstützen

Stölzle /  Brányik
Autor/in
Rolf Bolt

Rolf Bolt (1960) ist Krisen-/ Veränderungsbegleiter, Impulsgeber und Fachmann im Bereich Arbeitsintegration. Er lebt in Paspels (GR)

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.