logo

Startup-Förderin Janine Brühwiler

Wie man der eigene Chef wird: Von falscher Motivation und weiteren Knacknüssen

Kürzlich feierte der Verein Startnetzwerk Thurgau sein 10-Jahr-Jubiläum. Geschäftsführerin Janine Brühwiler sagt im Gespräch, welche Faktoren viele Gründerinnen und Gründer unterschätzen, und in welchen Fällen sie dem Gegenüber die Augen öffnen muss.

Marcel Baumgartner am 21. September 2023

In unserer Rubrik «Short Break» beantworten unsere Interviewpartnerinnen und -partner schriftlich persönliche Fragen, auf welche wir in einem anschliessenden Podcast-Gespräch Bezug nehmen.

Sie weiss aus eigener Erfahrung, wie hart es sein kann, ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen. Weil es Janine Brühwiler bei der damaligen Arbeitsstelle in gewissen Bereichen nicht zügig genug vorwärtsging, machte sie den Schritt in die Selbstständigkeit. Noch heute betreibt sie neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin des Startnetzwerks Thurgau eine eigene Firma. Wenn sie also Jungunternehmerinnen und -unternehmer berät, kann sie auf die eigenen Erfahrungen verweisen. Da trifft Praxis auf Praxis.

Nicht wenige gelangten allerdings mit falschen Vorstellungen zu ihr, sagt sie. Unterschätzt werde unter anderem die Notwendigkeit einer genauen Marktanalyse. Ebenso der zeitliche Faktor.

In der Anfangsphase praktisch keine Ferien

«Es kommt immer wieder vor, dass als Motivation für die Selbstständigkeit der Wunsch nach mehr Freizeit angegeben wird», erklärt die 34-Jährige. Hier müsse man dem Gegenüber die Augen öffnen.

Dass in der Anfangsphase – wie lange diese auch immer dauern mag – praktisch keine Ferien drin lägen, sei leider oftmals der Fall. Dessen müsse man sich bewusst sein. Und damit umgehen können. Auch sie selber habe lernen müssen, gelegentlich bewusst abzuschalten, um den notwendigen Ausgleich zu erhalten.

Über 1500 Unterstützte

In über 200 Workshops, mehr als 600 Startgesprächen und rund 100 Coachings konnte der Verein Startnetzwerk Thurgau seit seiner Gründung vor zehn Jahren über 1500 angehende Gründerinnen und Gründer unterstützen. Janine Brühwiler ist seit drei Jahren als Geschäftsführerin tätig.

Im Gespräch sagt sie unter anderem, wie sich die gesamte Gründerszene entwickelt hat, inwiefern Selbstständigkeit und der Wunsch nach mehr Lebensqualität in Einklang zu bringen sind, und ob die Ostschweiz einen gesunden Nährboden für Startups bietet.

Nachfolgend das Audio-Gespräch sowie Janine Brühwilers Antworten auf unsere Fragen.

Nutzerinnen und Nutzer unserer App verwenden für den Podcast diesen Link.

WERBUNG
Ostschweiz Newsletter

  • Jahrgang: 1988

  • Berufsbezeichnung: Geschäftsführerin

  • Wohnort: Frauenfeld

  • Zivilstand/Kinder: Verheiratet / 1 Kind plus aktuell schwanger

 °

In drei kurzen Sätzen: An welchem Punkte in Ihrem Leben stehen Sie heute?

Glücklich und erfüllt, so lässt sich mein derzeitiger Lebensabschnitt am besten beschreiben, denn sowohl beruflich als auch persönlich ist alles in bester Harmonie. Ich schätze mich glücklich, ein gesundes Leben zu führen, ein gemütliches Zuhause mit meinem Ehemann und unseren Kindern zu teilen und von unterstützenden Freunden und Verwandten umgeben zu sein. Ich würde es schon fast als klassisches «Bünzli-Leben» bezeichnen.

Was würden Sie als bisher absolutes Highlight in Ihrem Leben bezeichnen?

Mein absolutes Highlight im Leben ist zweifellos das Privileg, in der wunderschönen Schweiz aufgewachsen zu sein und hier zu leben. Weiterhin schätze ich mich glücklich, einen super Ehemann an meiner Seite zu haben. Doch das grösste Glück, das mein Leben bereichert, ist unsere wunderbare Familie, angefangen bei unserem ersten Kind und der Vorfreude auf unser zweites Kind, das unser Leben noch weiter bereichern wird.

Was war ein Tiefpunkt, eine grosse Niederlage?

Von denen gab es ebenfalls so viele wie Höhepunkte/Highlights und ich bin mir sicher, nur deshalb kann ich so dankbar dafür sein, dass es meinen Liebsten und mir im Moment so gut geht. Beruflich gesehen finde ich es schwierig von einer Niederlage zu sprechen oder vom Scheitern. Denn ich habe zwar mein Start-up damals aufgegeben, trotzdem empfinde ich es nicht als Tiefpunkt oder Niederlage. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

Was sind Ihre Visionen, was möchten Sie unbedingt noch erreichen?

Privat gesehen wünsche ich mir, dass meine Familie und ich gesund bleiben und hoffentlich auch mal noch eine etwas grössere gemeinsame Reise unternehmen können.

Beruflich möchte ich in meinem aktuellen Job die Gründenden im Thurgau noch besser unterstützen und bewirken, dass man entweder gerne in unserem Kanton bleibt, zurückkommt oder sogar hierherzieht. Denn das kommt schlussendlich allen hier zugute.

Welche gesellschaftliche Entwicklung macht Ihnen am meisten Sorgen?

Es gibt keine Entwicklung, die für mich absolut heraussticht. So vieles hängt zusammen und ist in irgendeiner Art und Weise miteinander verbunden. Ich finde, dass der Graben zwischen Arm und Reich grösser wird und damit auch Konflikte zunehmen, das Verständnis füreinander abnimmt, hat mit vielen gesellschaftspolitischen Themen zu tun (Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen, etc.). Es gibt aber auch globale Themen wie der Ukraine-Krieg, die Flüchtlingskrise oder Nahrungsengpässe, die man sicherlich nicht aus den Augen lassen sollte und sowohl global, national als auch regional zusammenarbeiten muss, um Lösungen anzugehen.

Highlights

Meinung zu Idee von Bundesparlamentskommission

Die angedachte «vorgezogene Retourengebühr» für den Online-Versandhandel ist ein ausgemachter Unsinn

am 03. Dez 2023
Reaktionen auf Bundesentscheid

Nach Bekanntgabe eines neuen Asylzentrums in Rehetobel: «Die Bevölkerung ist verunsichert»

am 01. Dez 2023
Interpellation der SVP

Hat die Wiler Schule Lindenhof ein Gewaltproblem?

am 05. Dez 2023
Pflege zu Hause

Spitex St.Gallen auf dem Weg in ruhigere Gewässer? Das ist der neue Verwaltungsrat - und so viele haben sich beworben

am 04. Dez 2023
Naomi Eigenmann

Sexueller Missbrauch: Wie diese Rheintalerin ihr Erlebtes verarbeitet und anderen Opfern helfen will

am 02. Dez 2023
St.Gallen wählt im Frühling

Regierungsratswahlen: Was bisher bekannt ist, und weshalb alle auf die SVP warten

am 05. Dez 2023
Martin Imboden

Herzstillstand: Gemeindepräsident von Wuppenau ist unerwartet verstorben

am 05. Dez 2023
Rettungsdienst umfährt Notfallzentrum

Happiger Vorwurf des Toggenburger Ärztevereins: «Kantonale Gesundheitspolitik gefährdet die Bevölkerung»

am 05. Dez 2023
Ostschweizer Energieversorgung

Energieversorgerin SAK setzt sich als erstes Schweizer Energieunternehmen Netto-Null-Ziel bis 2040: Die Antworten auf die wichtigsten Fragen

am 06. Dez 2023
Ana Krnjic trat in Investorenshow auf

Konnte diese Kosmetikherstellerin aus St.Gallen die «Löwen» überzeugen?

am 06. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Im Hoch dank Hochmoor Chäs: Wie die dritte und vierte Generation die Käserei Liechti weiterentwickelt

am 06. Dez 2023
Das etwas andere Stelleninserat

Erfolgreiche Kandidatensuche: Für einmal macht der Samichlaus in St.Gallen keine Überstunden

am 06. Dez 2023
Social-Media-Rundschau

Nach SRG-Kritik von Ueli Maurer twittert der St.Galler Kantonsrat Sandro Hess auf der grossen Bühne mit

am 01. Dez 2023
Spekulation über Verbindungen zu Fundamentalisten

Wiler Moschee sorgte einst für politischen Zündstoff

am 04. Dez 2023
Gedanken zu Freundlichkeit und Krieg

Psychiaterin Luise Reddemann: «Ich bitte Sie, werden Sie lauter und weisen Sie darauf hin, dass man ohne Krieg zu führen leben kann»

am 02. Dez 2023
Ostschweizer in Atacamawüste

Auf dem Weg zum Weltrekord: Wenn das Fahren, Putzen und Kochen kein Ende nehmen will

am 03. Dez 2023
Meinung

Sonderbares Demokratieverständnis der beiden SP-Bundesratskandidaten

am 07. Dez 2023
Besuch in St.Galler Tierarztpraxis

Wenn Dalmatiner Aramis sich auf Hautkrebs scannen lässt

am 07. Dez 2023
Schadstoffe in der Landwirtschaft

Trotz weniger Düngeüberschüsse sagt der St.Galler Bauernverband: «Die Landwirtschaft muss selbst zusätzliche Massnahmen ergreifen»

am 09. Dez 2023
Culinarium-Partnerbeitrag

Breitenmoser: Wo Appenzeller und St. Galler Klassiker Wurst sind

am 07. Dez 2023
Grosse Nachfrage nach Treffen

Wenn das Sammeln krankhaft wird: Selbsthilfegruppe für Messies in St.Gallen ist zurück

am 08. Dez 2023
Regierungsratswahlen 2024

Die SVP-Delegierten haben entschieden: Danuta Zemp und Christof Hartmann sollen in die St.Galler Regierung

am 07. Dez 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Marcel Baumgartner

Marcel Baumgartner (*1979) ist Co-Chefredaktor von «Die Ostschweiz».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.