logo

Rückzug

Aktivisten geben Kampf gegen Scientology in St.Gallen auf

Seit dem Sommer hatten Aktivisten, die sich gegen Standaktionen von Scientology in St.Gallen wehrten, für viel Medienwirbel gesorgt. Nun teilen sie mit, dass sie sich aus der Stadt zurückziehen. Man habe ihnen hier das Leben schwer gemacht.

Stefan Millius am 22. Dezember 2019

«Schweren Herzens verabschieden wir uns von Euch! Friedliche Aktivisten sind im schönen St. Gallen zunehmend unerwünscht. Wem sind wir denn eigentlich auf die Füsse getreten? Wie weit reichen die Tentakel von Scientology in der Schweiz? Wie weit reichen sie in St. Gallen?»

Mit diesen Worten beginnt die Stellungnahme der «Freien Anti-SC-Aktivisten», die im Wesentlichen aus einem Paar aus der Region Basel bestehen. Die beiden waren konsequent bei Standaktionen von Scientology beziehungsweise Organisationen, die Scientology nahestehen, in Erscheinung getreten. Nicht gewaltsam, sondern informierend: Sie verwickelten im Umfeld des Stands Passanten in Gespräche, letztlich um zu verhindern, dass es zu einem Austausch zwischen ihnen und Scientology kommt.

Die Standaktionen waren jeweils bewilligt. Die Aktivisten ihrerseits informierten die zuständigen Ämter jeweils über ihr Vorhaben. In St.Gallen habe es gut angefangen, mit der Zeit aber hätten die Behörden den Aktivisten Vorwürfe gemacht, beispielweise, den vorgeschriebenen Abstand zum Stand nicht einzuhalten. Darauf habe man danach geachtet.

Allerdings hätten die Scientologen alles getan, um die Aktivisten zu provizieren, sie verbal zugemüllt» und versucht, sie aus der Fassung zu bringen. , «Die Provokationen kamen nie von uns aus», versichern die Scientology-Gegner. Man habe nur aus Selbstschutz reagiert, wenn die andere Seite zu nahe gekommen sei. Es ist anzunehmen, dass die Sachlage bei Scientology entgegengesetzt geschildert würde.

Was die Kirche - oder je nach Position die Sekte - an den Ständen nicht tun darf: Bücher verkaufen. Man habe aber nachgewiesen, dass dies gemacht worden sei, so die Anti-Aktivisten. Dennoch sei von Seiten der St.Galler Behörden nichts unternommen worden. Mit einem Personalwechsel beim zustelligen Amt habe sich die Lage verschärft, und die Gegenaktionen seien plötzlich als bewilligungspflichtig eingestuft worden.

Bis auf Weiteres werde man sich aus St.Gallen zurückziehen, weil die Hürden zu hoch seien. Dies sei schade, weil nicht nur von Passanten, sondern auch von Geschäftsinhabern ermutigende Zeichen gekommen seien, dass das Engagement geschätzt werde. St.Gallen werde, und das sei von Sektenexperten bestätigt, als «Scientology-Hochburg» bezeichnet.

Wochenübersicht

Zeyer zur Zeit

Jahrmarkt der Eitelkeiten

am 20. Jan 2023
Bundesgerichtsurteil

Keine Single-Diskriminierung durch Serafe-Gebühr

am 22. Jan 2023
Politiker zur neusten «Berset-Affäre»

«Mein Vertrauen in Bundesrat Berset ist auf einen Tiefpunkt gefallen»

am 23. Jan 2023
Nationalratswahlen 2023

Wieso fehlt Karin Weigelt auf der Kandidaten-Liste?

am 21. Jan 2023
Investment views

Keine vorzeitige Entwarnung bei der Inflation

am 23. Jan 2023
Neues Projekt

Wer will das Landleben auf Zeit testen?

am 22. Jan 2023
Bewerbung für Grossanlass

Wird St.Gallen Austragungsort der Fussball-EM 2025 der Frauen?

am 20. Jan 2023
Ehemaliger Mitarbeiter St.Galler Kantonsrat

Das Parlament ist langweilig? Nicht für ihn

am 24. Jan 2023
Podcast mit Hanspeter Trütsch

Wer holt sich den Ständeratssitz? – Die Experten-Analyse

am 24. Jan 2023
DG: DG: Politik

Manipulierte Meinungsbildung

am 24. Jan 2023
Fit für die Zukunft

Ehemalige TRAXLER-Produktion heisst neu Innolana AG

am 24. Jan 2023
Nationalratswahlen

Bekannte Namen und eine Überraschung auf der Nationalratsliste GLP Thurgau

am 24. Jan 2023
Sports.Tech.Forum

Tech-Investments als Treiber im Sport

am 24. Jan 2023
Kanton St.Gallen

Wil West bleibt wichtigster Eckpfeiler des Agglomerationsprogramms Wil

am 24. Jan 2023
Umfrage

Glauben Sie Berset?

am 25. Jan 2023
Gastkommentar

Widerstand gegen den Fortschritt

am 26. Jan 2023
Sinken die Energiepreise weiter?

Dank grosser Anstrengungen zur etwas entspannteren Energielage

am 25. Jan 2023
Kandidatin der FDP

IHK empfiehlt Vincenz-Stauffacher für den Ständerat

am 26. Jan 2023
Stabsübergabe an neue Generation

Neues Co-Präsidium und zwölf Nominationen

am 26. Jan 2023
Unrechtmässig bezogene Subventionen zurückbezahlt

Aufsichtspflicht über Bus Ostschweiz AG erfüllt

am 26. Jan 2023
Meilenstein für die regionalen Verkehrslösung

Auch der Bundesrat sagt Ja zum Autobahnanschluss in Witen

am 25. Jan 2023
HEV sieht verpasste Chance

Wird St.Fiden zum Abstellgleis für Fernverkehrszüge?

am 26. Jan 2023
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.