logo

Plötzlicher Entscheid

Raiffeisen steigt als Sponsor bei der «Alp7» an der Olma aus

Paukenschlag in der Olma-Festszene: Raiffeisen wird die «Alp7», das legendäre Festzelt während der Olma, nicht mehr weiter finanziell unterstützen. Die Gerüchteküche sieht einen Zusammenhang mit dem Fall von Pierin Vincenz.

Stefan Millius am 25. September 2018

Die Liste der Sponsoren der Alp7 ist lang. Es gibt Gold- und Silberpartner sowie als dritte Kategorie einen Alp7-Partner mit einem einzigen gelisteten Namen: FC St.Gallen. Ansonsten umfasst die Unterstützerliste viele Getränkehersteller, Recycling- und Reinigungsfirmen und andere Dienstleister.

Aber keine einzige Bank.

Das war nicht immer so. Die Raiffeisen sponserte die temporäre Eventlokalität, die von der netts GmbH von Kult-Gastronom Köbi Nett betrieben wird, über viele Jahre. Nun wird sie nicht mehr in der Liste aufgeführt. Und die Medienstelle von Raiffeisen bestätigt: Das Sponsoring ist Vergangenheit. Die von uns deponierten Fragen zu den Gründen sind derzeit noch hängig.

Nicht nur die Gründe sind damit noch unklar. Ebenso der Verlust, den der Ausstieg bedeutet. Gemessen an den Möglichkeiten - und an den früheren Auftritten - müsste Raiffeisen einer der wichtigsten Sponsoren gewesen sein. Mag sein, dass man in den rauen Zeiten, die man als Bank gerade erlebt, nicht unbedingt als Sponsor eines Festzelts in Erscheinung treten will.

Es gibt aber auch Leute, die tieferliegende Gründe vermuten.

Bekannt ist, dass Köbi Nett einen engen freundschaftlichen Umgang mit einem seiner Gäste pflegte: Dem Ex-CEO der Raiffeisen, Pierin Vincenz. Ob die Unterstützung damals auf sein Betreiben hin erfolgte oder ob Raiffeisen das Sponsoring als wertvolle Investition in die Neukundengewinnung sah: Das ist offen. Klar ist, dass der Rückzug erst erfolgte, als Vincenz in die negativen Schlagzeilen geraten war. Ein Zusammenhang ist nicht gesichert, macht aber aufgrund der Vorgeschichte durchaus Sinn.

Dagegen spricht, dass der Entscheid von Raiffeisen offenbar nicht über Nacht gefallen ist. Aus dem Umfeld der Alp7-Betreiber heisst es, man habe seit November 2017 gewusst, dass das Sponsoring ein Ende findet. Dann wäre der Zusammenhang nicht mit dem «Fall» von Pierin Vincenz, aber vielleicht mit dem Ende seiner Ära als CEO zu suchen.

Mit der Bank verschwindet nicht etwa ein kleiner Zulieferer, sondern einer der Hauptsponsoren. Der Name Raiffeisen war früher in der Alp7 omnipräsent. So gab es im Erdgeschoss eine eigene «Raiffeisen-Lounge», in der man einen Tisch für bis zu acht Personen reservieren konnte. Garantierter Sitzplatz und Menü für 500 Franken. «Der Klassiker und edelste Weg für einen ultimativen Alp7-Abend», hiess es in der Eigenwerbung.

Damit ist nun Schluss - und das Lounge-Konzept offen für neue Partner. Der wurde auch schon gefunden. Neu heisst es im Erdgeschoss: «Forol-Lounge». Das Bauentwicklungsunternehmen gehört dem Unternehmer Urs Peter Koller, der früher eine Mehrheit an der HRS hielt und diese 2008 verkaufte. Es ist anzunehmen, dass er zumindest rein monetär den Verlust, der durch das Ausscheiden von Raiffeisen entstanden ist, für die Alp7 auffangen kann.

Mehr «Die Ostschweiz»

Besser informiert in Zukunft: Mit unserem Wochennewsletter (am Freitag) wird man über die wichtigesten Ereignisse der vergangenen Tage informiert. Hier geht es zur Anmeldung. Und wer uns auf Facebook folgt, verpasst garantiert nichts.

Wochenübersicht

Fachbeitrag

Herausforderung Städteplanung: Zwischen Visionen und Pragmatismus

am 06. Dez 2022
Gastbeitrag

Olivenöl trifft auf Traditionelle Chinesische Medizin

am 05. Dez 2022
Zeyer zur Zeit

Der Zürcher Kosmos ist bankrott

am 07. Dez 2022
Bundesratswahlen

Verlagerung nach links

am 07. Dez 2022
Kommentar von Patrick Emmenegger

Ein «schiefer» Bundesrat

am 07. Dez 2022
Investment views

Was wollen uns die Zinsen sagen?

am 05. Dez 2022
Gastkommentar

Zur Erinnerung: Am Freitag spielte die Schweiz gegen Serbien

am 05. Dez 2022
Mumie der Schepenese

Das wäre auch sachlicher gegangen

am 05. Dez 2022
Zwischenetappensieg für Milo Rau

Eine Rückführung von Schepenese wird geprüft

am 07. Dez 2022
Podcast mit Ruben Schuler

Die Tonalität der SVP ist die falsche für mich

am 07. Dez 2022
alphaberta.ch

«Gegenfrage: In welchen Bereichen sollten sich Männer deutlich weniger in Szene setzen?»

am 07. Dez 2022
Arbeiten über Festtage

«Es herrscht eine aussergewöhnliche Stimmung»

am 06. Dez 2022
Ticketverlosung

«Druck erzeugt auch eine Dynamik»

am 06. Dez 2022
Von 50'000 auf 200'000

IHK vervierfacht Beteiligung an der Olma

am 05. Dez 2022
Die bisherige Marketingleiterin übernimmt

Fabienne Diez wird neue Centerleiterin der Shopping Arena

am 05. Dez 2022
Vereinbarkeit

«Der Prozess war mit einigem Aufwand, Hürden und vielen Gesprächen verbunden»

am 03. Dez 2022
Erst bei Volljährigkeit abstimmen

Thurgauer Regierungsrat lehnt Stimmrechtsalter 16 ab

am 08. Dez 2022
The Time of Our Singing

St.Galler Koproduktion gewinnt Opera Award als beste Uraufführung

am 07. Dez 2022
Wie erwartet

Saisonaler Anstieg der Stellensuchenden

am 07. Dez 2022
Gastkommentar

Tempo 30 – Kanton und Stadt St. Gallen auf Abwegen

am 08. Dez 2022
Gastkommentar

Weitere Explosion der Strompreise

am 08. Dez 2022
Zusammenarbeit

Ucan und Xhaka ziehen sich an

am 08. Dez 2022
Ruth Metzler-Arnold als Botschafterin

Gründung der Non-Profit-Organisation «A Million Dreams»

am 08. Dez 2022
Fiktive Rechnungen

Anklage wegen Steuerbetrugs

am 08. Dez 2022
Stölzle /  Brányik
Autor/in
Stefan Millius

Stefan Millius (*1972) ist freier Mitarbeiter von «Die Ostschweiz». Seine Stationen führten über das «Neue Wiler Tagblatt», Radio aktuell, die ehemalige Tageszeitung «Die Ostschweiz» zum «Blick».

Hier klicken, um die Mobile App von «Die Ostschweiz» zu installieren.